Börsengang kills music

Linkin Park will Plattenfirma verlassen

Die Nu-Metal-Band Linkin Park will ihre Plattenfirma Warner Music verlassen, weil diese an die Börse geht. Von den erzielten Gewinnen des Börsengangs sollen die Bands nichts zu sehen bekommen. Stattdessen streicht das Unternehmen weltweit Stellen.

Linkin Park ist nach eigenen Angaben mit 35 Millionen verkauften Tonträgern für rund 10 Prozent des Umsatzes der Warner Music Group verantwortlich. Diese wird voraussichtlich um die 750 Millionen Dollar durch den bevorstehenden Börsengang einspielen. Doch nur 7 Millionen Dollar sollen ins operative Geschäft mit der Musik zurückfließen. Warner hatte in den vergangenen Monaten einen dramatischen Stellenabbau betrieben. Deshalb sehen Linkin Park keine Grundlage mehr für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Stattdessen möchte die Band neue Wege gehen und unabhängig von einer großen Plattenfirma ihre Musik selbst vermarkten. Touren, Merchandising und Sponsoring sollen die künftigen Haupteinnahmequellen werden, während die Musik über das Internet vertrieben werden soll, wofür heutzutage keine Plattenfirma mehr nötig ist - vorausgesetzt man hat sich bereits einen Namen gemacht. Ganz in der Tradition von Greatful Dead möchte man Fans auch erlauben, Bootlegs im Netz zu vertreiben.
Solche Pläne sind derzeit mit einer großen Plattenfirma nicht realisierbar.

Das nächste Album war ursprünglich für Anfang 2006 geplant, laut Vertrag muss die Band noch vier Alben bei Warner veröffentlichen.
Warner wies die Darstellung der Band prompt zurück und bezichtige sie der Geldgier. "Linkin Park wollten 60 Millionen Dollar Vorschuss und eine Beteiligung von 50%. Wir haben ihnen 15 Millionen Dollar angeboten und sie haben abgelehnt", so die inoffizielle Gegendarstellung eines ungenannten Mitarbeiters von Warner Music im australischen Magazin Undercover.

Wem jetzt der Kopf von so vielen Zahlen schwirrt weiß, das Musikbusiness ist noch nicht völlig verarmt. (ur)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Linkin Park: Chester Bennington will Kritiker verprügeln

Linkin Park: Chester Bennington will Kritiker verprügeln

"I will punch you in your fucking mouth"
Letzten Freitag erschien mit "One More Light" das siebte Studioalbum von Linkin Park und die Welt ist sich einig: Das ist Ausverkauf im großen Stil. Der Sänger der Band will das aber nicht auf sich sitzen lassen und droht uns Schläge an.
Spotify: Bald Premium-Content für zahlende Nutzer?

Spotify: Bald Premium-Content für zahlende Nutzer?

Labels drängen zu kostenpflichtigem Abo
Der schwedische Musikstreaming-Dienst Spotify steht derzeit in Verhandlungen mit den drei großen Labels Sony Music Entertainment, Warner Music Group und Universal Music. Das Ergebnis könnte einige Veränderungen für die Nutzer bringen.
Linkin Park bemalen Berliner Mauer für den guten Zweck

Linkin Park bemalen Berliner Mauer für den guten Zweck

Auktion zugunsten der Berliner Sozialhelden
Vor 25 Jahren fiel die Berliner Mauer. Sie wurde zum Großteil abgebaut und in alle Teile der Welt exportiert, als Denkmal für diesen historisch einmaligen Moment. Linkin Park haben zwei Teilstücke der alten Mauer neu bemalt und versteigern sie jetzt zugunsten der Berliner Organsation Sozialhelden.
Video: Linkin Park Cover von "In The End" in 20 verschiedenen Stilen

Video: Linkin Park Cover von "In The End" in 20 verschiedenen Stilen

Ten Second Songs jagt Songs einmal quer durch die Musikgeschichte
Viele Musiker haben das Problem, dass sie zwar alles können, aber sich nicht für einen Stil entscheiden können. Anthony Vincent ist so einer. Deshalb hat er sich entschieden mit Ten Second Songs Musik in allen erdenklichen Stilrichtungen zu covern. Wie sich das anhört seht ihr hier am Beispiel von Linkin Parks "In The End".

Aktuelles Album

Linkin Park - One More Light

Linkin Park - One More Light

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Es war ein schleichender Prozess über viele Jahre, nun haben es Linkin Park endlich geschafft. Rock will niemand mehr hören, also sind sie ab sofort in jedem gut sortierten Pop-Regal zu finden.