Bruce Springsteen: Donald Trump ist ein Trottel

"Eine Tragödie für unsere Demokratie"

Je höher die Meinungsumfragen zugunsten von Donald Trump klettern, desto lauter wird der Ton aus der Musikszene. Bruce Springsteen hat dem Rolling Stone seine ganz persönliche Ansicht zum Thema Donald Trump ins Mikrofon diktiert. Und findet harte Worte. 

Bruce Springsteen über Donald Trump (Foto: Sony Music)
Bruce Springsteen hält Donald Trump für einen gemeingefährlichen Idioten (Foto: Sony Music)

Im Interview mit dem amerikanischen Musikmagazin Rolling Stone lässt der 67-jährige Musiker seiner Verachtung für Donald Trump freien Lauf. 

"Wenn der Geist einmal aus der Flasche ist, kriegt man ihn nicht so leicht da hin zurück. Wenn überhaupt. Die Ideen, die er derzeit zum Mainstream macht, sind alle sehr gefährlich. Weißer Nationalismus und dieses extrem rechte Gedankengut (...) Trump hat sehr einfache Antworten auf sehr komplexe Probleme."

Als Musiker habe er nur einen sehr geringen Einfluss, deshalb habe er sich auch nicht aktiv für die Kampagne von Hillary Clinton eingesetzt, die seiner Meinung nach eine "sehr, sehr gute Präsidentin werden könne". Letztlich hänge die politische Ausrichtung davon ab, wie die persönlichen Umstände seien und wie man erzogen worden sei und nicht davon, welche Musik man höre. 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Trump fordert Haft für Snoop Dogg

Trump fordert Haft für Snoop Dogg

Rapper erschießt den Präsidenten im Video mit einer Spielzeugpistole
Donald Trump twittert schneller als sein Hirn nachdenken kann. In seinem letzten Tweet fordert der Präsident "Jail Time" für den Rapper Snoop Dogg, weil ihm dessen neues Video offenbar nicht gefiel. 
Neo Magazin Royale: Jan Böhmermann erklärt die Tricks der Rechtspopulisten

Neo Magazin Royale: Jan Böhmermann erklärt die Tricks der Rechtspopulisten

Warum die Ökonomie der Aufmerksamkeit ausgerechnet den Lügnern hilft
Man kann von Jan Böhmermann halten, was er will, aber ab und zu haut er einen raus und trifft den Nagel auf den Kopf. In seiner letzten Sendung erklärte er die Ökonomie der Aufmerksamkeit am Beispiel von Höcke, Wilders, Trump und seinem Lieblingsfeind Erdogan. Unbedingt anschauen!
Oscars 2017: La La Land und der größte denkbare Faux-Pas

Oscars 2017: La La Land und der größte denkbare Faux-Pas

Moonlight und La La Land dominieren die Oscars
Die Oscars sind durch: "La La Land" und "Moonlight" sind die Gewinner des Abend und Trump war häufig genutzte Zielscheibe. Eine riesige Panne zum Schluss hinterlässt einen faden aber auch sehr lustigen Beigeschmack.

Aktuelles Album