Cro: Warum "Melodie" nicht bei Spotify zu hören ist

Neues Album bisher nicht als Stream verfügbar

Cro hat ein entspanntes Verhältnis zum Internet. Schließlich verdankt er seine rasante Karriere nicht zuletzt seinen Mixtapes, die er online verschenkte und sich so eine riesige Fangemeinde eroberte. Trotzdem gibt es sein neues Album "Melodie" derzeit nicht bei den Streaming-Diensten. Noch nicht.

""Easy" war erst umsonst auf dem Gratis-Mixtape erhältlich. Es wurde rund eine Million Mal heruntergeladen, danach wurde es noch einmal ein halbe Million Mal verkauft. Ich würde sogar behaupten, dass es deshalb überhaupt funktioniert hat, weil es davor umsonst war und die Leute quasi darin baden konnten, sich in den Song verliebt haben." (Cro im Musikmarkt-Interview vom 4.6.2014)

Musik einfach so zu verschenken ist also ok, doch warum ist das neue Album "Melodie" nach wie vor nicht auf Spotify zu hören? Der Grund ist eigentlich naheliegend: Cros Musik verkauft sich inzwischen wie geschnitten Brot, Platz 1 der Charts ist fest im Blick und an Platten, Downloads oder Merchandise verdient ein Künstler ungleich mehr als am Streaming. Zudem dürften viele Spotify-Nutzer kaum noch Platten kaufen, schließlich zahlen sie schon für ihr monatliches Abo.

Die deutschen Charts richten sich seit 2007 nicht mehr nach Stückzahlen, sondern nach erzieltem Umsatz. Das heißt, je teurer Künstler ihre Musik verkaufen, desto weiter vorne landen sie in den Charts. Damit wollte man verhindern, dass Musik billig verramscht wird, um die Charts zu manipulieren. Das ist auch der Grund, warum die Albumcharts derzeit häufig von jungen Hiphop-Künstlern dominiert werden, deren beinharte Fans sich gerne teure Vinyl-Sondereditionen kaufen, die natürlich besonders teuer sind. 

Während Cros Mixtapes zunächst ausschließlich als kostenloser Download zu haben waren, um seine Musik bekannt zu machen, wird sein neues Album als heiß begehrtes Produkt auf den Markt gebracht. Und weil das so gut läuft, würde Cro Geld verlieren, wenn seine Fans -  statt sich das Album auf Tonträger oder als Download zu kaufen - nur noch auf Spotify hören. Dort verdient ein Künstler pro Stream nicht mal 1 Cent. Was sich im Vergleich einfach nicht rechnet. So einfach funktioniert Marktwirtschaft.

Streaming: So wenig verdient eine erfolgreiche Band - Bodi Bill machen Kassensturz

Bestimmt wird es in Kürze auch das neue Album von Cro bei den diversen Streaming-Diensten geben, diesen Zusatzverdienst kann und will sich kein populärer Künstler entgehen lassen, aber so lange Cros Label Chimperator lieber erstmal Platten und Downloads verkaufen will, halten sie sich beim Streaming erstmal zurück.

Es würde kaum wundern, wenn künftig immer mehr Musiker und Labels diesem Beispiel folgen und in den ersten Wochen ihre neuen Alben nur verkaufen und nicht gleich via Streaming "verleihen", ähnlich wie das etwa bei Filmen längst der Normalfall ist. Man muss Monate warten, bis ein aktueller Film auch auf Blueray oder bei den Streamingdiensten zu sehen ist, damit die Leute sich ein Kinoticket kaufen. Vermutlich gäbe es sonst schon lange keine Kinos mehr. Insofern ist es nicht nur reiner Egoismus, den Streaming-Usern ein Album vorzuenthalten, sondern auch ein Weg, Plattenläden zu unterstützen, die gerade für die HipHop- oder Elektronik-Szene nach wie vor eine große Bedeutung haben.

Wer also nicht so lang warten kann, bis "Melodie" auch als Stream zu hören ist, wird sich das Album kaufen müssen. Alle anderen müssen sich einfach noch etwas gedulden.

Thema: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Tonspion Release Radar Mixtape Spotify
TONSPION TIPP

Stream: Tonspion Release Radar auf Spotify

Die wichtigsten Neuerscheinungen der Woche in einer Playlist
Du möchtest eine kompetent kuratierte Playlist mit den besten Neuerscheinungen haben, ohne den üblichen langweiligen Charts-Kram? Kein Problem: abonniere unseren wöchentlichen "Tonspion Release Radar" auf Spotify! Darin gibt's jeden Montag alle wichtigen Neuheiten der Woche zum Durchhören.
Logos Streaminganbieter

Spotify, Apple Music & Co.: Playlist-Umzug leicht gemacht

Das Umzugshelfer-Tool für eure Musiksammlung
Der Umzug von Playlisten bei Spotify & Co. stellt seit jeher eine der größten Schwachstellen der großen Streaminganbieter dar. Mit diesem Tool gelingt euch der Wechsel zu einem anderen Anbieter jedoch spielend leicht und mühelos. 
Luis Fonsi Despacito

Der offizielle Sommerhit 2017 steht fest

GfK Entertainment kürt jeden Sommer den am meisten gespielten Song zum Sommerhit
Jeden Sommer kürt GfK Entertainment den offiziellen Sommerhit. Selten war das Ergebnis so eindeutig wie in diesem Jahr. 
LCD Soundsystem (Pressebild)
TONSPION TIPP

Playlist: Die besten Songs 2017 im Stream bei Spotify

Die Favoriten 2017 ausgewählt von der Tonspion Redaktion
Woche für Woche sammeln wir die besten neuen Songs in unserem Tonspion Release Radar auf Spotify. Die besten davon kommen in die Endauswahl unserer Songs des Jahres. Hier hört ihr die aktuell heißesten Kandidaten für das Jahr 2017.
SoundCloud: Entlassungswelle und Büroschließung

SoundCloud: Entlassungswelle und Büroschließung

Der Fall des Streaming-Riesen?
Rote Zahlen, Userflucht, Verkaufsabsichten: Die Gerüchte um die Berliner Streaming-Plattform SoundCloud scheinen einfach kein Ende nehmen zu wollen. Nachdem zuletzt der geplante Verkauf an Twitter, Spotify oder Deezer im Raum stand, scheint nun ein drastischer Richtungswechsel eingetreten zu sein.

Aktuelles Album

MTV Unplugged

Cro - MTV Unplugged

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Starpower
Der Panda polarisiert wieder: Mit seinem pompösen "MTV Unplugged" bietet Cro seinen Anhängern allen Grund zur Begeisterung - und den Hatern mindestens ebenso viel Angriffsfläche.