Das "Indie-iTunes"

Der Online-Musikshop eMusic feiert in den USA mit MP3-Abos Erfolge
4,9 Millionen Downloads werden monatlich von den rund 150.000 AbonenntInnen des US-Online-Musikshops heruntergeladen. Der Indie-Downloadshop mit einem Abo-Modell, bei dem die Abonennten ihre Musik auch behalten können, wenn das Abo abläuft, ist am US-Markt bereits die Nummer zwei.

Geboten werden prinzipiell MP3s, die nicht mit Kopierschutzbeschränkungen versehen sind. Nutzer des Services können die gekaufte Musik beliebig oft auf CDs brennen und auf mobile Musikplayer überspielen. Die Mindestabogebühr beträgt zehn Dollar pro Monat, dafür gibt es 40 Downloads. Das Repertoire umfasst mehr als eine Million Titel und wird ausschließlich von Independent-Labels geliefert. Fast täglich kommen mehrere hundert Songs dazu. Große Namen wie Johnny Cash, Cat Power und Belle and Sebastian finden sich ebenso im Repertoire wie zahlreiche Geheimtipps und Nachwuchstalente, die darauf warten, mit Hilfe kollaborativer Filtermechanismen entdeckt zu werden. Auch deutsche Labels und Künstler versuchen seit Kurzem über eMusic in den USA Fuß zu fassen. So finden sich etwa die Fehlfarben ebenso im Repertoire wie Stereo Total oder Dakar & Grinser.

Für Nutzer außerhalb der USA ist jedoch nur ein eingeschränkter Teil des umfassenden Angebotes zugänglich. Aus lizenzrechtlichen Gründen können manche Alben etwa von europäischen Kunden nicht heruntergeladen werden. Dem Vernehmen nach planen die Betreiber der Plattform jedoch die baldige Expansion nach Europa. In Großbritannien soll schon in diesem Frühjahr eine Niederlassung des US-Erfolgsmodells an den Start gehen.

Obwohl die Plattenfirmen von der Konkurrenz mehr Geld pro Download bekommen, sind sie mit eMusic dennoch zufrieden. Zum Einen animiert das Abo-Angebot dazu, auch unbekannte Musik herunterzuladen und sorgt darüber hinaus für einen stetigen Geldfluss. Zum Anderen, sind sie, wie Adam Farell vom US-Label Matador gegenüber dem "Rolling Stone" meint, "über jede Alternative zum marktbeherrschenden iTunes Music Store glücklich". (dax)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Online-Musikbusiness wächst

Online-Musikbusiness wächst

30 Prozent mehr Umsatz im laufenden Jahr für Musik-Downloads
Viele Brancheninsider haben es zwar schon abgeschrieben, aber das Geschäft mit Musikdownloads wächst immer schneller. Die Gründe hierfür dürften auf der Hand liegen.
Update: Yahoo Music schaltet DRM-Server ab

Update: Yahoo Music schaltet DRM-Server ab

Gekaufte Songs künftig nicht mehr abspielbar - Kunden werden entschädigt
Was die Folgen von Digital Rights Management (DRM) sein können, erfahren derzeit die Kunden von Yahoo Music. Yahoo möchte nämlich zum 1. Oktober seine DRM-Server abschalten. Gekaufte kopiergeschützte Songs können somit nicht mehr auf neue Rechner übertragen werden.
Löst MT9 bald MP3 als Standard ab?

Löst MT9 bald MP3 als Standard ab?

Koreanische Wissenschaftler arbeiten an Music 2.0
Wissenschaftler des koreanischen Forschungsinstituts ETRI wollen den Nachfolger des populären Mp3-Formats entwickelt haben. MT9 lautet die Bezeichnung des Formats, das es mittels Sechs-Kanal-Mischer erlauben soll, die Spuren eines Songs unabhängig voneinander zu steuern.
Wird DRM durch die Hintertür wieder eingeführt?

Wird DRM durch die Hintertür wieder eingeführt?

Neue Geschäftsmodelle setzen weiterhin auf Kopierschutz
Noch vor wenigen Monaten schien das so genannte Digital Rights Management, also der Kopierschutz für Downloads, so gut wie tot. Sämtliche Majorcompanies hatten erstmals Musik auch ohne DRM angeboten. Doch neue Geschäftsmodelle sind ohne Kopierschutz kaum denkbar.

Empfehlungen