David Bowie: Die 100 wichtigsten Bücher

Gallerie zeigt David Bowie ganz privat

Für alle, die sich fragen, was David Bowie seit seinem Rückzug aus der Öffentlichkeit 2004 gemacht hat, gibt's nun die Antwort: er hat gelesen. Das offenbart eine Ausstellung in Kanada für die der Altmeister eine Liste mit seinen 100 liebsten Bücher bereit gestellt hat.

Jeden Tag ein Buch, so viel liest David Bowie. Das verrieten die Kuratoren der Ausstellung "David Bowie is" und veröffentlichten eine Liste der 100 persönlichen Lieblingsbücher des Popstars, der 2004 auf der Bühne des Hurricane Festivals fast einen Herzinfarkt erlitten hatte und sich seitdem in New York ins Private zurück gezogen hat.

Erst 2013 war David Bowie mit seinem Album "The Next Day" wieder in die Öffentlichkeit zurück gekehrt. Was er zwischenzeitlich gemacht hat, lässt sich anhand dieser kleinen Auswahl gut erahnen. Seine Liste zeigt einen Querschnitt durch die Weltliteratur der letzten 70 Jahre:

The Age of American Unreason, Susan Jacoby, 2008

The Brief Wondrous Life of Oscar Wao, Junot Diaz, 2007

The Coast of Utopia (trilogy), Tom Stoppard, 2007

Teenage: The Creation of Youth 1875-1945, Jon Savage, 2007

Fingersmith, Sarah Waters, 2002

The Trial of Henry Kissinger, Christopher Hitchens, 2001

Mr. Wilson’s Cabinet of Wonder, Lawrence Weschler, 1997

A People’s Tragedy: The Russian Revolution 1890-1924, Orlando Figes, 1997

The Insult, Rupert Thomson, 1996

Wonder Boys, Michael Chabon, 1995

The Bird Artist, Howard Norman, 1994

Kafka Was The Rage: A Greenwich Village Memoir, Anatole Broyard, 1993

Beyond the Brillo Box: The Visual Arts in Post-Historical Perspective, Arthur C. Danto, 1992

Sexual Personae: Art and Decadence from Nefertiti to Emily Dickinson, Camille Paglia, 1990

David Bomberg, Richard Cork, 1988

Sweet Soul Music: Rhythm and Blues and the Southern Dream of Freedom, Peter Guralnick, 1986

The Songlines, Bruce Chatwin, 1986

Hawksmoor, Peter Ackroyd, 1985

Nowhere To Run: The Story of Soul Music, Gerri Hirshey, 1984

Nights at the Circus, Angela Carter, 1984

Money, Martin Amis, 1984

White Noise, Don DeLillo, 1984

Flaubert’s Parrot, Julian Barnes, 1984

The Life and Times of Little Richard, Charles White, 1984

A People’s History of the United States, Howard Zinn, 1980

A Confederacy of Dunces, John Kennedy Toole, 1980

Interviews with Francis Bacon, David Sylvester, 1980

Darkness at Noon, Arthur Koestler, 1980

Earthly Powers, Anthony Burgess, 1980

Raw (a ‘graphix magazine’) 1980-91

Viz (magazine) 1979 –

The Gnostic Gospels, Elaine Pagels, 1979

Metropolitan Life, Fran Lebowitz, 1978

In Between the Sheets, Ian McEwan, 1978

Writers at Work: The Paris Review Interviews, ed. Malcolm Cowley, 1977

The Origin of Consciousness in the Breakdown of the Bicameral Mind, Julian Jaynes, 1976

Tales of Beatnik Glory, Ed Saunders, 1975

Mystery Train, Greil Marcus, 1975

Selected Poems, Frank O’Hara, 1974

Before the Deluge: A Portrait of Berlin in the 1920s, Otto Friedrich, 1972

In Bluebeard’s Castle : Some Notes Towards the Re-definition of Culture, George Steiner, 1971

Octobriana and the Russian Underground, Peter Sadecky, 1971

The Sound of the City: The Rise of Rock and Roll, Charlie Gillete, 1970

The Quest For Christa T, Christa Wolf, 1968

Awopbopaloobop Alopbamboom: The Golden Age of Rock, Nik Cohn, 1968

The Master and Margarita, Mikhail Bulgakov, 1967

Journey into the Whirlwind, Eugenia Ginzburg, 1967

Last Exit to Brooklyn, Hubert Selby Jr. , 1966

In Cold Blood, Truman Capote, 1965

City of Night, John Rechy, 1965

Herzog, Saul Bellow, 1964

Puckoon, Spike Milligan, 1963

The American Way of Death, Jessica Mitford, 1963

The Sailor Who Fell From Grace With The Sea, Yukio Mishima, 1963

The Fire Next Time, James Baldwin, 1963

A Clockwork Orange, Anthony Burgess, 1962

Inside the Whale and Other Essays, George Orwell, 1962

The Prime of Miss Jean Brodie, Muriel Spark, 1961

Private Eye (magazine) 1961 –

On Having No Head: Zen and the Rediscovery of the Obvious, Douglas Harding, 1961

Silence: Lectures and Writing, John Cage, 1961

Strange People, Frank Edwards, 1961

The Divided Self, R. D. Laing, 1960

All The Emperor’s Horses, David Kidd,1960

Billy Liar, Keith Waterhouse, 1959

The Leopard, Giuseppe Di Lampedusa, 1958

On The Road, Jack Kerouac, 1957

The Hidden Persuaders, Vance Packard, 1957

Room at the Top, John Braine, 1957

A Grave for a Dolphin, Alberto Denti di Pirajno, 1956

The Outsider, Colin Wilson, 1956

Lolita, Vladimir Nabokov, 1955

Nineteen Eighty-Four, George Orwell, 1949

The Street, Ann Petry, 1946

Black Boy, Richard Wright, 1945

Thema: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Video: Depeche Mode covern "Heroes"

Video: Depeche Mode covern "Heroes"

40 Jahre Heroes
Am 23. September 1977 - vor genau 40 Jahren - erschien "Heroes", das wohl legendärste Lied von David Bowie. Zum Jubiläum haben Depeche Mode eine Coverversion veröffentlicht.
Plattenspieler (Foto: CC0 Pixabay)

Record Store Day 2017: Alle Infos zum Tag des Vinyls

Die Liste aller Spezial-Veröffentlichungen ist online
Seit mittlerweile zehn Jahren gibt der Record Store Day weltweit Plattennarren einen Feiertag, so wertvoll wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen. Unter anderem wird es nie gehörtes Material von Bowie geben. Hier sind alle Infos zur Jubiläumsausgabe 2017.
David Bowie soll ein Denkmal in London bekommen

David Bowie soll ein Denkmal in London bekommen

Ein riesiger Aladdin Sane Blitz
Bisher ist für Fans von David Bowie ein Mural – ein Street-Art-Gemälde – in London der Pilgerort, um ihre Trauer zu bekennen. Nun plant eine Crowdfunding-Kampagne ein mögliches Denkmal in Brixton.

Aktuelles Album

☆ Blackstar

David Bowie - ☆ Blackstar

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Bowies Abschied - Ein Rückblick
Vor einem Jahr erschien mit „Blackstar“ David Bowies letztes Album. In sämtlichen Jahres-Bilanzen landete es auf den vorderen Rängen, viele mysteriöse Geschichten ranken sich um seine Entstehung und für Fans gleicht es einem Testament. Zeit für einen Blick auf Bowies Vermächtnis, ein Jahr danach.