Der Facebook Like-Button bekommt Gesellschaft

Facebook führt weltweit neue Emoticons ein

Freie Fahrt für freie Meinungen: Endlich muss man auf Facebook nicht mehr alles immer nur gut finden. Der lang geforderte Dislike-Button bleibt Fiktion, aber die Bandbreite menschlicher Reaktionen auf eine Nachricht wird von einer auf sechs erhöht. Hallelujah!

Schon immer haben die User sich geärgert, dass es mit dem Like-Button nur eine doch recht eingeschränkte Möglichkeit zur Gefühlsbekundung gab. „Daumen hoch“ wollte bei Todesfällen oder Katastrophen so gar nicht passen; immer wieder wurden Rufe nach einem Dislike-Button laut.

Diesen Ruf hat Facebook jetzt in abgewandelter Form erhört: ab heute stehen dem Nutzer 6 Emoticons zur Verfügung um der Welt mitzuteilen, wie er zu einer Nachricht steht. Neben dem bekannten Like kann man jetzt Meldungen lieben oder mit Erstaunen und Trauer reagieren. Der gewünschten „Daumen runter“ kann man nach wie vor nicht setzen. Aber das Gesicht des wütenden Emoji spricht eine ebenso deutliche Sprache.

Facebook Emoji
Facebook Emoji


Teile diesen Beitrag:

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

Aktuelles Album

Ähnliche News

Mario Barth versteht die Welt nicht mehr...

Mario Barth versteht die Welt nicht mehr...

... und wir nicht seinen Facebook-Post
Kein Zweifel, die täglichen Nachrichten über Attentate und Amokläufe sind beunruhigend. Noch beunruhigender als das, sind allerdings die denkbefreiten Panik-Reaktionen auf das, was um uns herum passiert. Zum Beispiel die von "Komiker" Mario Barth.
Social Media-Orgie bei Spiegel Online

Social Media-Orgie bei Spiegel Online

"Hätten wir nur was Anständiges gelernt"
Den Quatsch, der auf Facebook stattfindet, nimmt schon lange kein Mensch mehr ernst. Schon gar nicht die Social Media-Redakteure der deutschen Zeitschriften und Zeitungen. Bei so einem Knochenjob kann man schon mal durchdrehen. So passiert bei Spiegel Online. 
Strafen: So viel kostet menschenverachtende Hetze im Internet

Strafen: So viel kostet menschenverachtende Hetze im Internet

Stiftung Warentest veröffentlicht Urteile
Der Ton im Netz wird immer schärfer. Angestachelt von Populisten und Extremisten, wagen sich immer mehr verbitterte Menschen aus der Deckung und lassen ihren ganzen Hass in Online-Kommentaren raus. Aber das kann sehr teuer werden.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.

* Pflichtfeld

Empfehlungen