Der Soundtrack meines Lebens: Afrob

Eine musikalische Rundreise durch das Leben von Afrob

Jeder von uns verbindet bestimmte Musik mit besonderen Lebensphasen und oft sagt ein Song dabei mehr über eine Person aus als tausend Worte. In unserer neuen Serie begeben wir uns mit Künstlern auf eine musikalische Reise durch ihr Leben. Heute mit Afrob.

Afrob wagt mit uns einen musikalischen Blick auf sein Leben (Foto: Janick Zebrowski)

Am 23. September 2016 veröffentlichte Afrob sein neues Album "Mutterschiff". Darin reist er musikalisch in die Zukunft und schafft eine futuristische Atmosphäre für seine knallharten Zeilen. Wir wollen mit ihm aber auch in seine musikalische Vergangenheit und Gegenwart blicken.

Hallo Afrob. Was war das erste Album, das du dir gekauft hast und gefällt es dir heute noch?

Afrob:  Das war Jamiroquai - "Emergency on Planet Earth". Super Album, das man immer noch hören kann!

Mit welchem Song verbindest du deine Kindheit?

Afrob: Mit einem Mix aus eritreischer Volksmusik und Michael Jackson.

Welche Platte hat dich dazu gebracht, Musik zu machen und warum?

Afrob: Es war eher mein Umfeld, in dem es schon aktive Musiker gab, als eine Platte.

Mit welchem Song verbindest du deine erste große Liebe?

Afrob: Sade - "Love is stronger than Pride" und Eryka Badu.

Welchen Song hättest du gerne selbst geschrieben?

Afrob: "Recognize" von PARTYNEXTDOOR feat. Drake.

Welches Album läuft bei dir gerade auf Dauerrotation?

Afrob: Mutterschiff von Afrob natürlich.

In welche musikalische Epoche würdest du mit deinem „Mutterschiff“ gerne reisen?

Afrob: In den Funk der Siebziger- und Achtziger-Jahre.

Welcher Song soll auf deiner Beerdigung gespielt werden?

Afrob: "Mach mein Ding" von meinem Album "Der Letzte seiner Art".

 

Wer Afrob live sehen möchte, hat im 2017 Gelegenheit dazu, im Februar geht er auf Mutterschiff-Tour:

07.02.17: Dortmund, FZW

08.02.17: Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld

09.02.17: Münster, Skaters Palace

10.02.17: Hannover, Faust - Mephisto

11.02.17: Berlin, Cassiopeia

14.02.17: Dresden, GrooveStation

15.02.17: Leipzig, Täubchenthal

16.02.17: Erlangen, E-Werk

17.02.17: München, Strom

18.02.17: Wien, Flex

22.02.17: Freiburg, Jazzhaus

23.02.17: Stuttgart, Schräglage

24.02.17: Heidelberg, Kulturhaus Karlstorbahnhof

25.02.17: Hamburg, Mojo

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Bonaparte (Tobias Jundt)

Der Soundtrack meines Lebens: Bonaparte

Eine musikalische Rundreise durch das Leben von Tobias Jundt
Jeder von uns verbindet bestimmte Musik mit besonderen Lebensphasen und oft sagt ein Song dabei mehr über eine Person aus als tausend Worte. In unserer neuen Serie begeben wir uns mit Künstlern auf eine musikalische Reise durch ihr Leben. Heute mit Tobias Jundt alias Bonaparte.
Alexa Feser (Foto: Sven Sindt)

Der Soundtrack meines Lebens: Alexa Feser

Eine musikalische Rundreise durch das Leben von Alexa Feser
Jeder von uns verbindet bestimmte Musik mit besonderen Lebensphasen und oft sagt ein Song dabei mehr über eine Person aus als tausend Worte. In unserer Serie begeben wir uns mit Künstlern auf eine musikalische Reise durch ihr Leben. Heute mit Alexa Feser.
Mathias Bloech / Heisskalt (Foto: Viktor Schanz)

Der Soundtrack meines Lebens: Heisskalt

Eine musikalische Rundreise durch das Leben von Sänger Mathias Bloech
Jeder von uns verbindet bestimmte Musik mit besonderen Lebensphasen und oft sagt ein Song dabei mehr über eine Person aus als tausend Worte. In unserer neuen Serie begeben wir uns mit Künstlern auf eine musikalische Reise durch ihr Leben. Heute mit Mathias Bloech von Heisskalt.

Aktuelles Album

Afrob - Mutterschiff

Afrob - Mutterschiff

Schlachtross zwischen Raum und Zeit
Mit „Push“ stemmte sich Afrob 2014 mit Gewalt wieder in die deutsche Rap-Szene, mit „Mutterschiff“ emanzipiert er sich nun davon und scheut sich nicht vor neuen Wegen.