Die besten Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate

Streamen ohne Datenvolumen aufzubrauchen

Für jeden Musikfan ist das Streaming unterwegs am Smartphone inzwischen unerlässlich. Doch welche Tarife bringen die Musik-Flatrate gleich mit? Wir haben uns den Markt genauer angesehen. 

All you can hear: Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate
All you can hear: Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate

 

Viele Streamingdienste haben Verträge mit den Mobilfunkanbietern geschlossen, um ihren Abonnentenkreis auszubauen. Der Vorteil: die Streamingoption im Mobilfunkvertrag belastet nicht das Datenvolumen des Tarifs und verursacht so keine extra Kosten, wenn man auch außerhalb des eigenen WLANs Musik hören möchte. 

Doch was haben diese Anbieter eigentlich zu bieten? Wir haben uns am Markt umgeschaut.

Napster

Napster ist einer der ältesten Streaminganbieter. Und einer der größten in Deutschland. o2 bietet eine Napster-Flatrate in seinen "All-In"-Verträgen. Mit 29 Euro für 1 GB Datenvolumen oder 39 Euro für 3 GB Datenvolumen liegt o2 damit am unteren Ende der Preisskala. Es geht aber auch teurer: mit o2 Blue All-In gibt's die Napster-Flat mit satten 5 GB und 50 Mbit/s LTE. 

Simfinity

Günstiger ist nur noch Simfinity, wo es eine Smartphone Flatrate mit 2 GB inklusive Napster ab 25 Euro gibt. 

Telekom

Bei der Telekom gibt's ein Streamingpaket von Spotify mit dem Tarif Magenta Mobil, allerdings sind 39 Euro für gerade mal 500 MB Datenvolumen nicht gerade ein Schnäppchen. Immerhin belastet das Streaming via Spotify im Telekom-Tarif nicht das Datenvolumen, ansonsten würde man damit nicht weit kommen.

Übrigens bieten fast alle Streaminganbieter auch eine Offline-Funktion, mit der man sich Musik zeitweise auf sein mobiles Gerät runterladen und offline hören kann. 

Vodafone

Vodafone arbeitet mit dem französischen Marktführer Deezer zusammen und bietet eine Smartphone-Musikflat mit 2 GB Datenvolumen für rund 40 Euro. 

Mehr Datenvolumen gibt's zwar auch bei Vodafone, das geht dann aber schon richtig ins Geld. 8 GB Daten mit Deezer-Flat kosten dort 60 Euro, Monat für Monat. 

Wenn man bedenkt, dass die üblichen Streaming-Flatrates gerade mal 10 Euro kosten, sind fast all diese Pakete eigentlich hoffnungslos überteuert. 

Günstigere Prepaid-Tarife ohne Musikflat 

Wer seine Musik regelmäßig für den Offline-Betrieb synchronisiert kommt mit einem günstigen Tarif billiger weg. Spotify bleibt dabei mit seinem kostenlosen, werbefinanzierten Streamingangebot der klare Marktführer in Deutschland. Alle anderen Streaminganbieter gibt es nur im kostenpflichtigen und werbefreien Abo. 

Wir empfehlen einen günstigen Prepaid Tarif ohne Mindestvertragslaufzeit oder unnötige Kosten. Ein Datenvolumen von 2 GB bei Winsim (o2 und E+ Netz) ist schon ab 9 Euro/Monat zu haben. Dazu dann die kostenlose Musikflatrate von Spotify oder eine werbefreie für 10 Euro und man reduziert seine Ausgaben auf weniger als 10 bzw. 20 Euro im Monat und hat seine Musik trotzdem immer dabei. Wem das nicht reicht, findet bei Smartmobil sogar eine Flatrate mit sagenhaften 10 GB. Dort bleiben dann gar keine Wünsche mehr offen. 

Ein teurer Vertrag  mit langer Laufzeit ist heute nicht mehr wirklich sinnvoll, die Anbieter schenken einem nichts und drücken einem stattdessen überteuerte Pauschalen aufs Auge, die man eigentlich gar nicht braucht. Schließlich ist mobil telefonieren günstig wie nie und die kostenlose Whatsapp hat die teure SMS längst abgelöst. Und auch die Zeiten, wo man mit einem Vertrag extrem günstige Handys bekommen hat, sind vorbei. Die Geräte zahlt man mit seinem Vertrag immer brav ab.

Wer einfach nur das Datenvolumen bucht, das er wirklich braucht und die Gespräch zahlt, die er wirklich tätigt, kommt am Monatsende wesentlich günstiger weg als bei irgendwelchen Verträgen. Und ein Smartphone kann man auch einfach auf Pump kaufen und monatlich abzahlen, dazu braucht man heute keinen Handy-Vertrag mit langen Laufzeiten mehr.

Einen kompletten Überblick über alle Smartphone Tarife - mit oder ohne Musikflat - gibt's hier

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Helene Fischer

Musikbusiness 2016: Das Ende einer Ära

Streaming kills the Schlagerstar
Statt Ed Sheeran, Adele oder Daft Punk verdiente eine deutsche Schlagersängerin in den letzten Jahren das meiste Geld an ihrer Musik. Das Fernsehstadl-Genre könnte seine Vorherschaft aber schon bald verlieren – dem Streaming sei Dank!
Stream: Der Tonspion Mix der Woche auf Spotify

Stream: Der Tonspion Mix der Woche auf Spotify

Redaktion trifft Algorithmus
Als Musikredaktion stehen wir algorithmisch erstellten Playlisten naturgemäß eher kritisch gegenüber. Meistens sind sie langweilig und vorhersehbar. Aber unser "Mix der Woche" auf Spotify basiert auf unserer eigenen redaktionellen Vorauswahl und kann sich hören lassen. Hier könnt ihr jede Woche den "Tonspion Mix der Woche" hören.
Tonspion Release Radar auf Spotify

Stream: Tonspion Release Radar auf Spotify

Die Neuerscheinungen der Woche in einer Playlist
Auch der aufmerksamsten Redaktion entgeht die ein oder andere hörenswerte Veröffentlichung. Dieses Dilemma lösen wir ab sofort mit dem "Tonspion Release Radar" auf Spotify. Hier könnt ihr die Playlist abonnieren.
Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Alle wichtigen Streamingdienste im Netz
Streamingdienste bieten für eine überschaubare monatliche Pauschale den Zugriff auf Millionen von Alben und Songs. Mit Playlists und persönlichem Radio verändern sie grundlegend, wie und welche Musik wir hören. Hier die wichtigsten Anbieter im Schnellvergleich.