Die CD ist tot – es lebe der Download?

Eine Prognose von Universal-Manager Jörgen Larsen
Universal Music, das größte Musikunternehmen der Welt, möchte sich immer mehr auf den Absatz von Downloads konzentrieren, da das Geschäft mit CDs stetig sinkt.

Das Musikgeschäft des Majorkonzerns Universal wird außerhalb Nordamerikas maßgeblich von Jörgen Larsen koordiniert, dem CEO von Universal Music International. Larsen hat zuvor bereits für CBS und Sony gearbeitet. Mit der FAZ hat er sich über sich über den Musikvertrieb der Zukunft unterhalten ? und prognostiziert keine gute Zukunft für den CD-Verkauf, aber bessere Zeiten für das Downloadgeschäft.

Jörgen Larsen rechnet mit einem weltweiten Rückgang des Absatzes physischer Tonträger um ca. vier Prozent. Dieser Trend sei nicht mehr aufzuhalten: ?Wir müssen die Verluste im CD-Geschäft mit dem Download-Musikvertrieb ausgleichen?, so Larsen. Deswegen sollte Universal Music zukünftig bis zu einem Viertel des Gewinns durch Downloads erwirtschaften. Bisher sind es gerade einmal knapp zwei Prozent. ?Aber das wird noch einige Jahre dauern. Denn klar ist: Im CD-Verkauf wird es nie mehr einen signifikanten Aufschwung geben.? Online gäbe es zudem einige Konkurrenz. ?Bei der großen Zahl illegaler Musikanbieter im Internet werden wir aber wohl erst in vier oder fünf Jahren soweit sein". Larsen prognostiziert das Ende KaZaas per Gerichtsurteil, ist sich aber bewusst, dass dies aufgrund anderer Tauschbörsenangebote lediglich ein ?moralischer Sieg? wäre. Er betont auch, dass die Preise für Downloads keinesfalls teuerer werden dürfen, denn nur mit fairen Preisen könnten sich legale Angebote etablieren.

Was das deutsche Musikgeschäft für Universal betrifft, wäre nach Larsen dieses Jahr ?plus minus null? ein gutes Ergebnis. Die Arbeit der deutschen Musikmanager beurteilt er kritisch, sie hätten ?seit Jahren keine gute Arbeit geleistet? und ?die Plattenfirmen waren faul?. Außerdem hofft er auf eine Rückbesinnung auf die Qualität von Musik. ?Wenn die Musik wirklich gut ist, dann wollen die Leute sie auch legal kaufen, statt sie im Internet kostenlos herunter zu laden?.

Ein Preis von 1,50 Euro für einen DRM-geschützten Song ist jedoch noch nicht die ultimo ratio, wenn es darum geht, Downloads zu einer tragen Säule des Musikgeschäfts zu machen. Was das CD-Geschäft betrifft, musste Universal letztes Jahr notgedrungen wieder den Kopierschutz abschaffen: die Beschwerden der Kunden hatten deutlich gemacht, dass sie solche Beschränkungen nicht akzeptieren. (js)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Umfrage: So hören unsere Nutzer Musik

Umfrage: So hören unsere Nutzer Musik

Erstaunliche Erkenntnisse bei unserer Umfrage 2016
Im Februar hatten wir unsere Nutzer gefragt, wo und wie sie Musik hören. Rund 660 Antworten haben wir erhalten, hier die teils überraschenden Ergebnisse. 
Soundcloud schränkt kostenlose Downloads ein

Soundcloud schränkt kostenlose Downloads ein

Download nur noch gegen Anmeldung - mit Ausnahmen
Soundcloud ist zweifellos die wichtigste Promo-Plattform für viele Bands. Doch neuerdings schränkt Soundcloud sein Angebot ein: kostenlose Downloads gibt's nur noch gegen Anmeldung. Wir sagen euch, wie ihr als Band oder Künstler trotzdem euren Fans Musik schenken könnt.

Empfehlungen