Die EFA ist pleite

Der wohl bedeutendste deutsche Indie-Vertrieb hat am Montag beim Amtsgericht Göttingen Insolvenz angemeldet. Nach monatelangen vergeblichen Versuchen, mit eigener Kraft aus den roten Zahlen zu kommen, übergeben die EFA-Geschäftsführer Horst Lewald und Ulrich Vormehr damit das Schicksal ihres Unternehmens in die Hände eines Insolvenzverwalters. Indie-Labels schauen sich bereits nach Alternativen um, könnten allerdings von der Pleite mit ins Verderben gezogen werden.

In einem offenen Brief der beiden Geschäftsführer heißt es dazu: "Unsere Bemühungen, durch Rationalisierungsmaßnahmen und strukturelle Veränderungen einerseits und die Aufnahme neuer Partner und Investoren andererseits der Gesellschaft in Zeiten zusammenbrechender Märkte im In- und Ausland aus eigener Kraft eine tragfähige Perspektive zu verschaffen, sind gescheitert."

Die EFA war vor 22 Jahren als Bündelung regionaler Strukturen der deutschen Indie-Szene gegründet worden, um den Vertrieb unabhängiger Bands besser zu organisieren. Anfangs bestimmten Punk- und New Wave-Klänge aus dem Umfeld der westdeutschen Hausbesetzer-Szene mit Bands wie Ton Steine Scherben das Repertoire. Ab 1989 widmete sich die EFA mit ihrem Dance-Department jedoch auch dem Bereich der elektronischen Musik. In den Neunzigern trug man mit Acts wie Advanced Chemistry, Fishmob und Kinderzimmer Productions zudem zu Vielfalt in der deutschen Hip Hop-Szene bei.

Gerüchte über finanzielle Schwierigkeiten bei der EFA gab es bereits seit Monaten. Die Firma versuchte seit Anfang des Jahres, durch einen drastischen Umstrukturierungskurs wieder Oberwasser zu gewinnen. Dem Sparkurs fiel auch die Berliner EFA-Dependance zum Opfer. Zahlreiche kleine Plattenfirmen haben sich bereits in den vergangenen Wochen nach anderen Vertriebsmöglichkeiten umgesehen. Doch manch ein Label könnte unfreiwillig selbst zum Opfer des Konkurses werden. Wie die Musikwoche meldet, hat der Diepholzer EFA-Partner Pallas erst einmal alle Alben der EFA-Labels weggeschlossen. Ausliefern will die Firma nur, wenn ihre Rechnungen beglichen werden. (jr)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Die 8 besten Twitterbilder zur angeblichen Pleite von 50 Cent

Die 8 besten Twitterbilder zur angeblichen Pleite von 50 Cent

Get Rich or Die Tryin'
50 Cent hat aus Rachegelüsten ein Sextape seiner Ex ins Netz gestellt und soll dafür 4,5 Millionen Euro Schadensersatz blechen. Curtis Jackson meldete Insolvenz an und das Netz rastete aus. 50 Cent pleite?! Ursachenforschung in 8 nicht ganz so ernst gemeinten Twitterbildern.