Die Gegenwart und die Zukunft der Musik

Die aktuelle Ausgabe des Magazins “Die Gegenwart” widmet sich Musikthemen

Das Ende des Musikfernsehens, Gerichtsverfahren gegen Tauschbörsennutzer und dann auch noch der Klingeltonboom. Das muss erstmal verarbeitet werden, dachte sich das Magazin „Die Gegenwart“.

Unter dem Titel ?Musik ? Die Stenographie des Gefühls? hat sich das Online-Magazin in seiner aktuellen Ausgabe Gedanken über die Musik gemacht - und zwar aus den verschiedensten Perspektiven.

?Die Konsumenten fordern Musik, die glaubwürdig ist und an die geglaubt wird ? vor allem von denen, die sie dem Konsumenten näher bringen: Plattenhändler, Radiomacher Musikdownload-Plattformen und natürlich auch die Moderatoren des Musikfernsehens?, so Björn Brückerhoff, der Chefredakteur des Magazins, in seinem Editorial. Anlass genug, sich mit Steve Blame zum Tot des Musikfernsehens und mit Tim Renner über sein Download-Radio ?Motor-FM? zu unterhalten.

Über die amerikanische Initiative ?Downhill Battle?, die gegen eine Monopolstellung der Majorlabels protestiert, wird in der Ausgabe ebenso berichtet, wie sich der Medienexperte Prof. Breyer-Mayländer mit der Frage auseinander setzt, ob in dem Geschäft mit den Klingeltönen der Rettungsanker für die deutsche Musikindustrie zu sehen ist. Zudem lässt der Autor Hendrik Steinkuhl die Achtziger Jahre wieder aufleben ? kennt eigentlich noch jemand Nick Kershaw?

Und schließlich beschäftigt sich der Artikel über das Musiklabel Phunkfiction nicht nur theoretisch mit der Frage, was eigentlich unter ?Soulful Drum & Bass? zu verstehen ist, sondern gibt auch ganz praktisch eine Antwort: mit drei kostenlosen MP3-Downloads.

Das Online-Magazin ?Die Gegenwart? ist für den ?Lead Award 2005? nominiert. (js)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Benji Rogers

Beats, Breaks und Bitcoin: Wie programmierbares Geld das Musikbusiness revolutionieren wird

Die Blockchain-Revolution und ihre Folgen (3/10)
Geld war bisher ziemlich doof: Um es zu überweisen, brauchte man immer eine Bank oder einen Zahlungsdienstleister wie Paypal. Das ändert sich jetzt, denn Bitcoin ist programmierbares Geld. Damit, und mit anderen Kryptowährungen auf Blockchain-Basis. können Zahlungen automatisiert und komplexe Verträge in Form von Computersoftware geschrieben werden. Künstler, Journalisten, Konzerne und Internetuser – niemand wird davon in Zukunft unberührt bleiben.
Beats, Breaks und Bitcoins: Crypto Wars und die Geschichte der Cypherpunks

Beats, Breaks und Bitcoins: Crypto Wars und die Geschichte der Cypherpunks

Die Blockchain-Revolution und ihre Folgen (2/10)
Eine Gruppe rebellischer Verschlüsselungs-Experten und Wissenschaftler focht in den 90er Jahren einen der gesellschaftspolitisch wichtigsten Kämpfe des ausgehenden 20. Jahrhunderts aus: den ersten “Crypto War”. Nur wenn man die Geschichte der Cypherpunks kennt, kann man die Bedeutung von Krypotogeld (z.B. Bitcoin) richtig verstehen. 
Das MP3-Format ist jetzt lizenzfrei

Das MP3-Format ist jetzt lizenzfrei

Fraunhofer Institut stellt die weitere Vermarktung ein
Das MP3-Format stellte die Musikindustrie Ende der 90er Jahre vor eine große Herausforderung und machte Tonträger überflüssig. Jetzt stellt das Fraunhofer Insitut die kommerzielle Vermarktung seiner revolutionären Technologie ein, denn auch diese ist inzwischen veraltet und die Patente sind abgelaufen. Wir blicken zurück auf ein aufregendes Kapitel Musikgeschichte. 
Musik in der Cloud: Back-up- und Abspiellösungen

Musik in der Cloud: Back-up- und Abspiellösungen

Musik online speichern & streamen
Ob man mit Schallplatten, Kassetten, CDs oder digitaler Musik aufgewachsen ist – jeder möchte sicherstellen, dass seine geliebte Sammlung für immer erhalten bleibt. Nachfolgend erklären wir, wie man seine Musik online speichert und aus dem Netz streamt.