"Downloads machen apathisch"

Der Tonspion Wochenrückblick
Eine aktuelle Studie klärt darüber auf, warum das Internet und MP3-Player uns den Musikgenuss verleiden, neue iPod-Mode, der Betreiber der "Million-Dollar-Homepage" hat es geschafft und Videos aus der Arte-Musiksendung "Tracks" gibt es nun im Netz.

Adrian North, Psychologe an der University of Leeds, geht mit dem Internet und Musikdownloads hart ins Gericht. In einer Mitte vergangener Woche veröffentlichten Studie beklagt der Wissenschafter, die fehlende emotionale Bindung seiner Zeitgenossen an musikalische Werke. Musik sei durch das Internet und MP3-Player weithin verfügbar geworden und so zum Hintergrundgeräusch im Alltag verkommen. Anders als im 19. Jahrhundert, als das Musikhören noch andächtig zelebriert wurde und Musik als ein "wertvoller Schatz mit fast mythischen Kräften" galt, würden Musikstücke heute nur noch passiv wahrgenommen und häufig sogar begleitend zu alltäglichen Tätigkeiten gehört. "Fun ist ein Stahlbad", hat schon Adorno gewusst, und auch wir schütteln über die Verrohung der Musikkultur ungläubig den Kopf.

Der US-Jeanshersteller Levi Strauss trägt unterdessen unbeirrt zum Kulturverfall und zur Abstumpfung der Massen bei. Im kommenden Sommer will Levi Strauss spezielle Jeans für iPod-Nutzer auf den Markt bringen. Das als "Red Wire DLX" angekündigte Beinkleid soll über eine eingenähte Fernbedienung, Docking-Station und auch Kopfhörer verfügen. Der Preis für die iPod-Jeans wird rund 200 Euro betragen. Billiger ist hingegen ein Gürtel mit eingebauter iPod-Halterung zu haben. Er nennt sich "Tunebuckle", verstaut den Musikplayer in der Gürtelschnalle und schlägt mit rund 50 Dollar zu Buche.

Die kann sich der englische Student Alex Tew jetzt locker leisten. Vor einem halben Jahr hatte er die Idee auf seiner "Million-Dollar-Homepage" soviele Pixel als Werbeflächen zu verkaufen, bis er eine Million Dollar für sein Studium zusammen hat (wir berichteten). Nun hat er das geschafft und wird zudem von den Headhuntern der Werbebranche gejagt. Doch er möchte nun erst einmal, wie geplant, seinen Studiengang "Business-Management" antreten und auch keine weiteren ähnlichen Seiten an den Start bringen. Clever und smart.

Und nun zu etwas ganz anderem: Seit Anfang des Jahres moderiert die ehemalige Viva-Moderatorin Charlotte Roche die Musiksendung "Tracks" im deutsch-französischen Kultursender "Arte". Das macht sie in gewohnt souveräner Manier. Ausgewählte Videos aus der Sendung - aktuell etwa Clips von Arcade Fire, LCD Soundsystem und den Mitchell Brothers - sind seit Kurzem auch auf Yahoo kostenlos abrufbar. (dax/ur))

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

Deutschland als Vorbild für englisches Urheberrecht
Es ist für uns inzwischen die normalste Sache der Welt: alte oder neue CDs in die Mediathek von iTunes importieren, um sie dann auch unterwegs hören zu können. In England und Wales wurde genau das jetzt wieder verboten.
Der neue iPod Touch - Comeback des kleinen Bruders

Der neue iPod Touch - Comeback des kleinen Bruders

Warum der MP3 Player dem iPhone zukünftig Konkurrenz machen könnte
Kürzlich entfernte Apple den iPod von seinem Homepage-Menü. Keine Frage: die besten Zeiten des legendären MP3-Players von Apple sind vorbei. Trotzdem gibt es jetzt ein Update des iPod touch. Und der könnte zum Renner werden.
Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Droht ein "Game of Thrones" im Musikbusiness?
Am 8. Juni wird mit dem Launch von Beats Music als integrierter Teil von Apples Betriebssystem gerechnet. Und auch Googles "YouTube Music Key" buhlt um Abonnenten. Für andere Anbieter könnte es demnächst sehr ungemütlich werden.
Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Geoff Barrow lässt seinem Frust auf Twitter freien Lauf
Portishead-Kopf Geoff Barrow veröffentlicht auf Twitter die ziemlich ernüchternden Einnahmen von den Streams ihrer Musik. An der Menge kann es nicht gelegen haben; ganze 34 Millionen Streams brachten ihm gerademal umgerechnet 2.300 Euro ein. Lange werden sich die Künstler das wohl nicht mehr mit anschauen.

Empfehlungen