"Ein Leben, miteinander, Schwestern, Brüder!"

Der britische Fernsehsender VH1 suchte die besten Songzeilen der Popgeschichte
Das Ergebnis ist - man kann es leider nicht anders nennen - niederschmetternd. Die Mehrheit der Befragten wählte die Zeile "One life, with each other, sisters, brothers" aus dem U2-Schmachtsong "One" zum Höhepunkt aus mehr als 50 Jahren Pop-Lyrik.

Platz zwei belegen The Smiths, die mit der Liedzeile "So you go and you stand on your own, and you leave on your own, and you go home, and you cry, and you want to die" aus dem Song "How Soon is Now" dem Weltschmerz ein Denkmal setzten. Auf Platz drei findet sich Nirvanas "Smells like Teen Spirit": "I feel stupid and contagious, here we are now, entertain us."

Insgesamt schlugen die 13.000 Befragten mehr als 2.000 Songzeilen vor. Die von Nirvana geforderte Unterhaltung will sich jedoch auch nach einem Blick auf die restlichen Elaborate des Rankings nicht einstellen. Es regiert die Belanglosigkeit: Coldplay belegen mit ihrem lyrischen Erguss "Look at the stars, look how they shine for you" aus dem Song "Yellow" Platz fünf. Weiters in den Top Ten: Robbie Williams "Angel" und Radioheads "Creep". So ist es auch kein Wunder, dass auch Sting und The Police auf den vorderen Plätzen aufscheinen. Das Reimmuster "take, make, break, fake" und "say, play, stay" aus "Every breath you take" genügte immerhin für Platz 20.

Wir wollen nicht glauben, dass die Popgeschichte nichts Besseres hervorgebracht hat als U2s Jazzmessen-Poesie, Coldplays narzistischen Eskapismus und Robbie Williams sakral-erotische Erlösungsfantasien und geben die Frage einfach mal an euch weiter: Was ist eure Lieblings-Songzeile? (dx)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Marteria: Musik muss politischer werden

Marteria: Musik muss politischer werden

"Es muss ein bisschen mehr die Fresse aufgemacht werden"
In einem Interview fordert Marteria seine Künstlerkollegen dazu auf, lauter zu werden und auch mal politisch zu werden: "Die Leute wissen gar nicht mehr, was sie für eine Macht haben mit Musik." Hier das ganze Statement.

Empfehlungen