Emusic wird verkauft und verändert Abo-Bedingungen

Der MP3-Abo-Anbieter Emusic gab am Donnerstag einen Eigentümerwechsel bekannt. Als Resultat soll das bisherige unlimitierte Abo-Modell durch strenge Begrenzungen ersetzt werden. Zahllose Nutzer kündigten daraufhin die Beendung ihres Abonnements an.

In einer E-Mail an alle Nutzer erklärte Emusic am Donnerstag, dass die Site von Vivendi Universal an die New Yorker Investmentgruppe Dimensional Associates verkauft wurde. Gleichzeitig kündigte die Plattform an, ihr Geschäftsmodell aus Kostengründen gründlich umstellen zu müssen. Bisher bot Emusic unbeschränkte MP3-Downloads für einen pauschalen Monatsbeitrag von maximal 15 UD-Dollar an. In Zukunft sollen Nutzer für 10 Dollar pro Monat nur noch 40 Songs herunterladen können. Für 15 Dollar soll es dann 65 Downloads geben. Ein XL-Paket verspricht schließlich 300 MP3s für stolze 50 Dollar pro Monat.

Emusic war einer der wenigen kommerziellen Online-Musikanbieter, der stets auf die Verwendung restriktiver Digital Rights Management-Technologie verzichtet und statt dessen auf ungeschützte MP3s gesetzt hat. Die großen Plattenfirmen machten deshalb um Emusic lange einen Bogen. Unter Indie-Labels war die Plattform dafür um so beliebter. Der gut sortierte Katalog und die kundenfreundlichen Abo-Bedingungen sorgten dafür, dass Emusic auch ohne namhafte Stars rund 70 000 Abonnenten gewinnen konnte. In Deutschland war das Angebot nicht zuletzt deshalb beliebt, weil es im Gegensatz zu den meisten kommerziellen Plattformen auch Kunden ohne US-Kreditkarte zuließ.

Die jetzt einsetzenden Änderungen stoßen bei der Emusic-Nutzergemeinde erwartungsgemäß auf Empörung. In inoffiziellen Emusic-Foren und auf Mailinglisten haben viele bereits angekündigt, ihre Abos so bald wie möglich zu kündigen. Die Firma hatte offenbar geahnt, dass die Umstellung nicht ganz ohne Protest von statten gehen würde. Pünktlich zur Ankündigung der neuen Nutzungsbedingungen wurde das offizielle Diskussionsforum auf der Emusic-Website geschlossen.

Für Irritationen sorgte die Ankündigung auch bei den auf Emusic vertretenen Labels. Dazu trägt nicht zuletzt die Tatsache bei, dass der neue Eigentümer Dimensional Associates auch der Besitzer der The Orchard-Musikerplattform ist. The Orchard hat sich auf die Fahnen geschrieben, unabhängigen Musikern beim Vertrieb ihrer CDs zu helfen. In der Praxis gab es aber immer wieder zahllose Beschwerden von Musikern über Zahlungsunregelmäßigkeiten. Zuletzt kam es zu Problemen mit der Site, als sie im August die Songs einiger Künstler ohne deren Einwilligung an den Online-Musikplattform Buymusic.com lizenzierte. (jr)
Thema: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

MP3 ist besser

MP3 ist besser

DRM-freie Formate werden viermal häufiger gekauft
Eigentlich ist es logisch, aber manche Leute brauchen immer Zahlen, um die Realität anzuerkennen: MP3 verkauft sich wesentlich besser als DRM-geschützte Formate. Darauf verweist der Downloadshop 7digital.
Major im Abonnement

Major im Abonnement

Emusic will sein Angebot um DRM-freie Majorware erweitern
Nach Itunes und Amazon hofft nun auch der dritte große Downloadshop Emusic darauf, Majorware ohne DRM anbieten zu können. Bisher machte sich Emusic vor allem einen Namen als Anlaufpunkt für Independentmusik. Dies soll sich mit dem erweiterten Angebot nicht ändern.
Labels drohen eMusic mit Rückzug

Labels drohen eMusic mit Rückzug

US-Shop will MP3s für 19 Cent verkaufen
Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet haben sechs Indielabels angedroht, sich nach Ablauf ihrer Verträge aus dem Downloadangebot von eMusic zurück zu ziehen. Hintergrund der Drohung ist die Ende März erfolgte Ankündigung von eMusic, seinen Kunden zukünftig ein so genanntes "Connaisseur"-Abonnement anzubieten.
Wird emusic zu Googlemusic?

Wird emusic zu Googlemusic?

Der Tonspion Wochenrückblick
CD-Verkäufe fallen ins Bodenlose, emusic steht gerüchteweise vor einem Mega-Deal und Musicload findet neuerdings MP3 ganz toll. Was diese Woche sonst noch geschah.
Mit TuneCore zu iTunes

Mit TuneCore zu iTunes

Das US-Unternehmen lockt mit lukrativem Angebot
Seit rund einem Jahr bietet das digitale Vertriebs-Service TuneCore ein Rundum-Betreuungspaket für Indie-Acts an. Das US-Unternehmen lockt mit einem Angebot, das Bands ohne viel Umschweife ermöglicht, ihre Veröffentlichungen in die großen Download-Stores zu bringen.

Empfehlungen