EU-Erweiterung für iTunes

Apple eröffnet weitere Downloadshops in Europa
Der iTunes Music Store von Apple ist seit gestern nicht mehr nur im alten Europa zu erreichen. Ab sofort gibt es zwar neun neue europäische Stores, aber keine Überraschung bei den Preisen: die neuen Angebote orientieren sich preislich an den iTunes-Shops in Deutschland und Frankreich.

Seit gestern hat Apple sein Angebot auch mit Music Stores für Österreich, Belgien, Italien, Luxemburg, Finnland, Griechenland, den Niederlanden, Portugal und Spanien erweitert. "Mit dieser Erweiterung erreichen wir jetzt fast 70 Prozent aller Kunden des globalen Musikmarkts", wird Apple-Vize Eddy Cue anlässlich der Eröffnung der neuen Stores zitiert.

Apple spricht im Zusammenhang mit den Neueröffnungen auch sogleich vom "EU iTunes Music Store". Doch auch von den kleineren europäischen Staaten einmal abgesehen, hat Apple in seiner strategischen Planung anscheinend immerhin auch Schweden und Polen noch nicht berücksichtigt. Doch auch sie können in Zukunft wohl auf einen eigenen iTunes Music Store hoffen: aufmerksame User lasen dies aus Fehlermeldungen auf der iTunes-Website heraus, aus denen sich neben geplanten Erweiterungen für Japan, Neuseeland, Island und Mexiko eben auch die Vorbereitungen für weitere europäische Stores in Polen, Schweden, Norwegen und Dänemark ableiten ließen. Für November ist zudem bereits ein weiterer iTunes Music Store für Kanada geplant.

So richtig multikulturelles Flair konnte Apple seiner neuen europäischen Shop-Offensive aber nicht einhauchen: lediglich der österreichische Shop kommt in der Landessprache daher, ansonsten setzt man bei Menü und Text weiterhin auf Englisch. (js)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

Deutschland als Vorbild für englisches Urheberrecht
Es ist für uns inzwischen die normalste Sache der Welt: alte oder neue CDs in die Mediathek von iTunes importieren, um sie dann auch unterwegs hören zu können. In England und Wales wurde genau das jetzt wieder verboten.
Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Droht ein "Game of Thrones" im Musikbusiness?
Am 8. Juni wird mit dem Launch von Beats Music als integrierter Teil von Apples Betriebssystem gerechnet. Und auch Googles "YouTube Music Key" buhlt um Abonnenten. Für andere Anbieter könnte es demnächst sehr ungemütlich werden.
Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Geoff Barrow lässt seinem Frust auf Twitter freien Lauf
Portishead-Kopf Geoff Barrow veröffentlicht auf Twitter die ziemlich ernüchternden Einnahmen von den Streams ihrer Musik. An der Menge kann es nicht gelegen haben; ganze 34 Millionen Streams brachten ihm gerademal umgerechnet 2.300 Euro ein. Lange werden sich die Künstler das wohl nicht mehr mit anschauen.
MP3-Verkäufe 2013 erstmals rückläufig

MP3-Verkäufe 2013 erstmals rückläufig

Zum ersten Mal seit zehn Jahren wurden weniger Downloads verkauft als im Vorjahr
Streaming ist weiter auf dem Vormarsch, das belegen die Zahlen für 2013. Um knapp sechs Prozent sank der Verkauf von MP3s 2013 in den USA. Neben dem Verkauf von MP3s war 2013 auch der illegale Download von Musik rückläufig, der Anteil an gestreamten Songs stieg im gleichen Zeitraum gewaltig.

Empfehlungen