Filesharing unplugged

Tauschpartys machen Filesharing geselleschaftsfähig

In den USA werden so genannte Hard-Drive-Partys immer populärer. Das Prinzip ist nicht neu: man trifft sich und zapft bei Bier und Häppchen mal eben die Festplatten der Teilnehmer an.

Die Musik- und Entertainment-Industrie muss sich weiterhin warm anziehen. Denn während im Internet Verstöße gegen das Urheberrecht relativ einfach nachvollzogen werden können, wandern die Leute, die sich lieber kostenlos bei anderen bedienen zunehmend in den Untergrund ab. Auf so genannten Hard-Drive-Partys treffen sich Leute, um den Inhalt ihrer Festplatten auszutauschen.

Der Grund ist einfach: wenn man nicht mit dem Internet verbunden ist, kann man beim illegalen Downloaden auch nicht erwischt werden. Zudem handelt es sich um eine private Veranstaltung, die auch juristisch nicht so ohne weiteres verfolgt werden kann. Vor allem aber macht es viel mehr Spaß, sich auf einer Party mit anderen über Musik austauschen zu können und nicht nur alleine am Rechner zu sitzen. Genau das dürfte den Hard-Drive-Partys künftig auch hierzulande erheblichen Aufschwung verleihen.

Die Musikindustrie sieht sich also nicht mehr nur dem Internet als Quelle für illegal kopierte Musik konfrontiert, sondern auch mit der Tatsache, dass viele User inzwischen Terrabyte-große Festplatten mit Musik im Freundeskreis und bei Partys tauschen. Wie die Künstler und Rechteinhaber für ihre Arbeit dennoch entlohnt werden können, darüber streiten selbst Experten. Während die einen eine Flatrate für Musik, Filme und Software fordern (was am Ende eine Art weltumspannende und äußerst gierige Monster-GEZ zur Folge hätte), schlagen andere eine Besteuerung von Festplatten und Internetprovidern vor. Einige prophezeien auch, dass sich die Unterhaltungsindustrie wohl oder übel daran gewöhnen muss, dass ihre digitalen Produkte umsonst getauscht werden. Dafür könnten die Künstler ja bei Live-Auftritten von ihrem gestiegenen Bekanntheitsgrad profitieren. Vielleicht ja auf einer Hard-Drive-Party?

Udo Raaf / Tonspion.de

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

BitTorrent Bundles: Musik über Filesharing verkaufen

BitTorrent Bundles: Musik über Filesharing verkaufen

Filesharing-Vertrieb bietet neue Freiheiten
Im letzten Jahr machte Thom Yorke mit einem außergewöhnlichen Vertriebsweg seines Soloalbums von sich reden: es war ausschließlich über den Filesharing Client BitTorrent erhältlich. Ab sofort steht dieser Vertriebsweg allen Musikern und Labels zur Verfügung. Wir zeigen, wie es geht.
BitTorrent Bundle für Musiker und Label: So geht's

BitTorrent Bundle für Musiker und Label: So geht's

Step-by-step: So erstellt ihr ein BitTorrent Bundle mit Paygate
BitTorrent ist ein neuer Vertriebsweg für Musiker und Labels, die ihre Musik direkt vertreiben möchten. BitTorrent behält 10 Prozent des Verkaufspreises ein, ansonsten ist die Gestaltung komplett euch überlassen. Und so geht's...
Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde.