Geglückt oder gescheitert?

Weltweit haben knapp 40 % für Radioheads-Album bezahlt

Zahlen sind nicht sexy. Trotzdem halten sie im Moment die einschlägigen Blogs und Newsseiten in Atem. Das amerikanische Marktforschungsinstitut Comscore hat nämlich erste Ergebnisse über die Zahlungsmoral der Radioheadfans veröffentlicht.

Den Erhebungen von comScore zufolge haben in den ersten vier Wochen ca. 1,2 Millionen User die Website von Radiohead besucht, von denen die meisten im Anschluss das Album "In Rainbows" heruntergeladen haben. Der Großteil allerdings ohne etwas für das Album zu bezahlen. Weltweit haben nur 38% Prozent für das Album Geld überwiesen. Im Schnitt wurden dabei 3 englische Pfund (ca. 4,20 €) bezahlt. Unter den Tonspion-Usern scheint unterdessen eine höhere Zahlungsmoral zu herrschen. Lediglich 24 % gaben an, nichts für das Album bezahlt zu haben.

Soweit die Fakten, doch welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen. Aller Unkenrufe zum Trotz gibt es immer noch Musikfans, die bereit sind für Musik zu bezahlen. Freiwillig! Allerdings weniger als die momentan aufgerufenen Preise. Trotzdem wird sich das von Radiohead ausprobierte Modell nicht 1:1 auf jede Band übertragen lassen. Alternative Wege, Musik an den Mann und die Frau zu bringen, sind weiterhin gefragt. Es bleibt spannend.

Florian Schneider / Tonspion.de

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Musik in der Cloud: Back-up- und Abspiellösungen

Musik in der Cloud: Back-up- und Abspiellösungen

Musik online speichern & streamen
Ob man mit Schallplatten, Kassetten, CDs oder digitaler Musik aufgewachsen ist – jeder möchte sicherstellen, dass seine geliebte Sammlung für immer erhalten bleibt. Nachfolgend erklären wir, wie man seine Musik online speichert und aus dem Netz streamt.
Jahresrückblick 2016: Udo Raaf

Jahresrückblick 2016: Udo Raaf

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres
Auch wenn es angesichts der Nachrichtenlage so scheinen mag: auch 2016 war nicht alles schlecht. Gerade in Krisenjahren bekommt Musik wieder einen besonderen Stellenwert als gesellschaftlich-kulturelles Ventil. Kein Zweifel: Würden alle Menschen Musik hören, es gäbe wesentlich weniger Hass und Terrorismus auf der Welt. Habt euch lieb. Und hört mehr Musik!
Barack Obama und Leonardo DiCaprio (Foto: Screenshot "Before The Flood")

Kostenlos ansehen: Leonardo DiCaprios Doku "Before The Flood"

Ein Oscargewinner für unsere Umwelt
Zwei Jahre reiste Leonardo DiCaprio um die Welt und ging der Frage auf den Grund, wie wir unseren Planeten noch retten können. Dafür interviewte er unter anderem Barack Obama und den Papst. Das beeindruckende Ergebnis der Reise kann man nun kostenlos im Internet streamen.

Aktuelles Album