GEMA vs. Youtube: Sperrt Youtube willkürlich Videos?

GEMA will gegen Sperrtafeln auf Youtube gerichtlich vorgehen

Der Streit zwischen GEMA und Youtube geht in eine neue Runde. Der Anlass: Viele Livestreams von den Demonstrationen in der Ukraine wurden auf Youtube mit einem Hinweis auf die GEMA gesperrt. Die GEMA will dagegen gerichtlich vorgehen.

„GEMA schaltet auf dem Maidan die Kameras ab“ hatte die Bild-Zeitung vor Wochenfrist reißerisch getitelt. In einem Statement auf der Website der GEMA hatte sich die Verwertungsgesellschaft zu den Vorwürfen geäußert und sie als falsch zurückgewiesen. In einem Interview mit der TAZ äußerte sich jetzt die GEMA-Sprecherin Ursula Goebel dazu.

Sie betont, das bis jetzt lediglich „12 Titel in einem Musterverfahren“ auf Youtube gesperrt wären. Konkret: „Youtube beeinflusst damit die öffentliche Meinung. So können sie mit dem Finger auf uns zeigen und sagen: 'Wir würden euch die Videos ja gerne zeigen, aber die GEMA lässt uns nicht.' Das ist eine geschickte Marketing-Aktion.“, so die GEMA-Sprecherin Goebel im genannten Interview mit der Taz.

Und weiter: „Das mit den Sperrtafeln hat Youtube clever gemacht. Ich weiß nicht, welcher Algorithmus dem zugrunde liegt, ob die Sperrungen zufällig erfolgen oder bei Themen, die besonders viel Stimmung machen. Aber es führt ja zum Erfolg.“

Die Folge: Die GEMA fühlt sich in der Opferrolle und will gegen Youtube und die Sperrtafeln gerichtlich vorgehen. Ob sich ihr durch den umstrittenen DJ-Tarif und die Forderung nach einer Verwertung von eingebetten Videos ramponierte Ruf der GEMA damit verbessern lässt?

GEMA will Geld für eingebettet Videos

Youtube GEMA-Sperre umgehen

GEMA für DJs: Die neuen Tarife

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

Die Google-Tochter will Spotify und Apple Music Konkurrenz machen
YouTube war einer der ersten großen Streaminganbieter. Allerdings war der Musikbranche lange Jahre ein Dorn im Auge, dass auf Youtube viele nicht lizenzierte Musikvideos zu finden waren. Nun hat man sich geeinigt und der Streamingdienst YouTube Music soll noch in diesem Jahr in Deutschland starten und Spotify unter Druck setzen.
YouTube und GEMA einigen sich auf einen Lizenzvertrag

YouTube und GEMA einigen sich auf einen Lizenzvertrag

"Dieses Video ist ab jetzt in Deutschland verfügbar"
Es ist eigentlich zu schön, um wahr zu sein: YouTube und die GEMA haben sich geeinigt. Zukünftig zahlt YouTube Lizenzgebühren an die Verwertungsgesellschaft und die nervigen Sperr-Smilys gehören der Vergangenheit an.