Gericht legalisiert Filesharing

Mit einer überraschenden Entscheidung endete am vergangenen Donnerstag ein Gerichtsverfahren gegen den Filesharing-Anbieter KaZaa in Holland. In der Klage die von der holländischen Musikindustrie angestrengt wurde, gab der Richter der Tauschbörse grünes Licht.

"Wir sind erstaunt über das Urteil", sagte ein angeschlagener Vertreter der Musikindustrie nach der Verkündung. Denn im vergangenen November war ein genau gegensätzliches Urteil in einem anderen Verfahren gefällt worden.
Das Gericht argumentierte bei seiner Entscheidung, dass ein Anbieter nicht verantwortlich dafür gemacht werden könne, was die Nutzer mit seinem Produkt anstellen. Wenn man über eine Filesharing-Tauschbörse urheberrechtlich geschützte Werke tausche, sei das nicht das Problem des Betreibers, sondern das des Anbieters. Damit folgte das Gericht einer uralten Rechtsauffassung, die selbst im Verfahren gegen Napster keinerlei Relevanz mehr zu haben schien.
Deshalb scheint es unwahrscheinlich, dass hier das letzte Wort gesprochen ist. Denn bereits im Oktober diesen Jahres wird ein Verfahren in den USA gegen die drei größten Tauschbörsen KaZaa, Grokster und Morpheus eröffnet werden. Der Druck der ganzen Entertainmentindustrie wird sich spätestens dann bemerkbar machen, denn mit den neuen Tauschbörsen kann man nicht mehr nur Musik tauschen, sondern auch Software und vor allem komplette Kinofilme.

Die ehemaligen KaZaa-Betreiber feierten den Urteilsspruch als großen Sieg für KaZaa und für den gesamten Technologie-Sektor. Allerdings kommt das Urteil zu spät, denn nach dem November-Urteil hatte man KaZaa bereits komplett an eine australische Firma veräußert. Es ist aber anzunehmen, dass die holländischen Fasttrack-Entwickler nach wie vor auch dort involviert sind. Schließlich laufen sowohl KaZaa als auch sein US-Ableger Grokster über das Fasttrack-Netzwerk. (ur)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

BitTorrent Bundle für Musiker und Label: So geht's

BitTorrent Bundle für Musiker und Label: So geht's

Step-by-step: So erstellt ihr ein BitTorrent Bundle mit Paygate
BitTorrent ist ein neuer Vertriebsweg für Musiker und Labels, die ihre Musik direkt vertreiben möchten. BitTorrent behält 10 Prozent des Verkaufspreises ein, ansonsten ist die Gestaltung komplett euch überlassen. Und so geht's...
Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
10 Gründe, warum BitTorrent das Musikbusiness verändern könnte

10 Gründe, warum BitTorrent das Musikbusiness verändern könnte

Thom Yorkes Experiment wird zum Erfolgsmodell
Vor einer Woche veröffentlichte Thom Yorke sein Soloalbum "Tomorrow's Modern Boxes" als "Experiment" via BitTorrent. Offenbar ist das Experiment ein voller Erfolg. Bis Ende des Jahres soll BitTorrent für alle als Vertriebsplattform zur Verfügung stehen. 10 Gründe, warum BitTorrent das Musikbusiness verändern könnte. 

Empfehlungen