Google startet Musik-Streaming-Service "Play Music All Access" in Deutschland

Spotify-Konkurrent geht mit 20 Millionen Songs an den Start

Google hat heute seinen Musik-Streaming-Service "Play Music All Access" in Deutschland gestartet. 20 Millionen Songs stehen als Abonnent zur Auswahl, die werbe- und unterbechungsfrei gestreamt werden können.

Bisher konnte man Google Play Music nutzen, um dort seine Musiksammlung (bis zu 20.000 Titel) zu speichern und via Smartphone oder Tablet darauf zugreifen zu können. Heute hat Google den Dienst auch für deutsche User erweitert und bietet für 9,99 Euro pro Monat einen „All Access“-Service an, der einem Zugang zu 20 Millionen Songs bietet – werbefrei, wie der Internetriese verspricht.

Zum „All Access“-Service gehören auch personalisierte Radiosender, die auf den eigenen Lieblingsinterpreten und Hörgewohnheiten basieren. Außerdem empfiehlt einem Play Music aufgrund des eigenen Hörverhaltens neue Musik - ein Service, wie man es ihn auch von den Empfehlungen bei Rdio kennt. Gestreamt werden können die Songs über den Browser und via App über jedes Android-Handy und Tablet. Auch für Apples Handys und Tablets steht eine entsprechende App zur Verfügung.

Derzeit kann man Google Play Music All Access für 30 Tage kostenlos testen, wer sich bis zum 15.1.2014 dazu entscheidet, ein Abo abzuschließen, zahlt pro Monat nur 7,99 Euro. Regulär kostet die Nutzung des Service 9,99 Euro/Monat. Eine echte Kampfansage an Spotify, den bisherigen Platzhirsch in Sachen „Musik-Streaming“.

Mehr info zu Google Play Music All Access

Special: Musikstreaming im Überblick

iOS 7 bringt den Streamingdienst „iTunes Radio“ aufs iPhone

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Twin Peaks Intro 2017 (Bild: Video / Youtube)

Twin Peaks: So könnt ihr die 3. Staffel in Deutschland sehen

David Lynchs Meisterwerk geht in die dritte Runde
Mehr als zwanzig Jahre mussten die Fans auf die Fortsetzung von "Twin Peaks" warten. Nach vielen Monaten gespickt mit Ankündigungen, Teasern und Trailern erscheint nun endlich die dritte Staffel. Wir zeigen euch wie ihr das Revival des Serien-Klassikers sehen könnt. 
SOMMERHITS 2017

Playlist: Die Tonspion Sommerhits 2017

Von Lana Del Rey bis Dua Lipa - Die Sommerhits 2017 der Tonspion Hörer
Wir fragten unsere Hörer kürzlich nach euren Sommerhits 2017. Die mit den meisten Nennungen (und unsere Favoriten) haben wir in eine Spotify-Playlist gepackt. Jetzt kann der Sommer endlich kommen!
Judith Holofernes: "Ich find' CDs ja selber voll scheiße”

Judith Holofernes: "Ich find' CDs ja selber voll scheiße”

Vinyl & Stream – das treibt uns alle an den Abgrund
Anfang der 2000er erklärte uns Judith Holofernes zusammen mit ihren Helden die Welt und das allgemeine Datingverhalten der Deutschen. Mittlerweile ist sie Solo unterwegs und hat uns im Interview erzählt, was im Musikbusiness falsch läuft.
Tonspion Release Radar Mixtape Spotify

Stream: Tonspion Release Radar auf Spotify

Die Neuerscheinungen der Woche in einer Playlist
Auch dem aufmerksamsten Musikliebhaber entgeht die ein oder andere hörenswerte Veröffentlichung. Dieses Dilemma lösen wir ab sofort mit dem wöchentlichen "Tonspion Release Radar" auf Spotify. Hier könnt ihr die Playlist abonnieren.
Wie funktioniert Spotify for Artists?

Wie funktioniert Spotify for Artists?

Wie Künstler und Labels das neue Spotify-Tool zur Analyse ihrer veröffentlichten Musik nutzen können
Von Usern geliebt, von Künstlern gelegentlich immer noch missverstanden und unterschätzt: Spotify ist das Flaggschiff aller Musik Streaming Dienste. Die gute Neuigkeit für Künstler, Management und Labels ist, dass es nun endlich, nach ca. 1,5 Jahren Testphase, offiziell “Spotify for Artists” gibt. Was das genau ist und was es kann, zeigt der Künstler-Manager Robert Helbig hier.