Gute Nachrichten für MP3.com-Musiker

Am zweiten Dezember schließt MP3.com seine Pforten. Alle gehosteten Songs werden dann gelöscht. Versuche, das Archiv doch noch zu retten, waren bisher erfolglos. Nun gibt sich der neue Eigentümer versöhnlich und verspricht einen angemessenen Ersatz.

"Die Musik-Community hat gesprochen, und Download.com hat zugehört", heißt es seit Mittwoch auf der Website Music.download.com. MP3.coms neuer Eigentümer CNet erklärt dort, unabhängigen Musikern und Labels schon ab Januar eine Alternative zu ihrer gewohnten Download-Plattform zu bieten. CNet hatte MP3.com Mitte November von Vivendi Universal gekauft ? allerdings ohne die Musik der bisher gehosteten 250 000 Musiker.

Als CNet die Bedingungen des Deals bekannt gab, ging ein Aufschrei durch die Netz-Gemeinschaft. MP3.coms Gründer und ehemaliger Chef Michael Robertson erklärte, dies sei, als würde man eine Bibliothek niederbrennen. Die Nonprofit-Organisation "The Internet Archive" bot sich an, die Dateien kostenlos zu archivieren. Allein, es hat nicht sollen sein. Vivendi lehnte die Idee rundweg ab.

Manch einer hat die Hoffnung auf eine Rettung des MP3.com-Archivs trotzdem noch nicht aufgegeben. Die in Texas ansässige Firma Primetones erklärte am Mittwoch überraschend, in Verhandlungen mit Vivendi zu sein. Man wolle versuchen, allen MP3.com-Musikern eine Heimat zu bieten. Ob die Firma allerdings überhaupt die Kapazitäten dazu hat, darf bezweifelt werden. Der Gesamt-Datenbestand von MP3.com beträgt schätzungsweise rund fünf Terabyte ? das entspricht etwa 7600 CDs voll mit MP3s.

CNet hat unterdessen erklärt, der neue Dienst werde Musikern freien Speicherplatz zur Verfügung stellen, um ihre Musik zum kostenlosen Download anzubieten. Das Angebot werde in vielen Punkten dem bisherigen MP3.com-Dienst entsprechen. Man wolle damit Musikern das anbieten, was Download.com seit Jahren für Programmierer darstelle. (jr)

Thema: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Myspace oder besser gesagt Murdochspace?

Immer mehr User wenden sich enttäuscht ab
Dass Myspace bald nicht mehr die erste Anlaufstelle für viele User bleibt, hat sich abgezeichnet und ist für viele Leute nichts Neues. Ob die Ära Myspace aber wirklich zu Ende geht? Darüber kann nur spekuliert werden. Die Indie-Rock Band Bones auf Louisiana kann darüber auf jeden Fall ein Liedchen singen.
Was macht eigentlich... MP3.com?

Was macht eigentlich... MP3.com?

Zurück in die Zukunft mit dem ehemaligen MP3-Giganten
Ende der 90er-Jahre machte MP3.com das MP3 Format weltweit populär. Tausende von Bands und Musikern aus der ganzen Welt veröffentlichten ihre Musik beim US-Anbieter. Nach einigen Turbulenzen und neuen Geschäftsmodellen kehrt MP3.com nun wieder zurück zu den Wurzeln und öffnet seine Server für Musik aller Art.
MP.com Gründer mit neuem MP3 Archiv im Netz

MP.com Gründer mit neuem MP3 Archiv im Netz

Michael Robertson kehrt zurück mit MP3Tunes.com
Ende der 90er legte sich Michael Robertson mit seinem Angebot MP3.com mit der Musikindustrie an - und verlor. Nun hat er ein neues Angebot unter dem Namen MP3Tunes.com ins Leben gerufen. Vieles klingt wie damals. Und doch ist alles anders.
"MTV für die Internet-Generation"

"MTV für die Internet-Generation"

Das Freundesnetzwerk MySpace macht von sich reden
Während im Radio immer die selben Titel laufen und im Musikfernsehen außer Dating-Shows und dem Selbstverstümmelungs-Klamauk "Jackass" eigentlich kaum noch etwas zu sehen ist, lässt sich neue Musik am Besten im Internet entdecken. Diesen Umstand macht sich das soziale Netzwerk MySpace zu Nutze.

GEMA kills music?

Verwertungsgesellschaft bremst Online-Musik aus
Die Wege der GEMA im Internet sind unergründlich. Nun hat die GEMA angekündigt intensiv nach unangemeldeten Musik-Downloads zu forschen. Der Haken an der Sache: niemand kann die geforderten GEMA-Gebühren für free Downloads bezahlen. Aber es gibt Alternativen.