Hello from Seattle

Nächste Woche kommt Zune auf den Markt

Kurz vor der Veröffentlichung des Audioplayers Zune geht Microsoft in die Offensive und präsentiert fortlaufend neue Features. Ob Zune alle Versprechen hält, wird sich spätestens nächste Woche zeigen.

In rund einer Woche, genauer gesagt am 14. November kommt Zune auf den amerikanischen Markt, in Europa dauert es noch ein Weilchen. Dass der mit Spannung erwartete Veröffentlichungstermin keinen wirklich kalt lässt, kann man sich denken. Allen voran Bill Gates, der ob nervöser Verrenkungen seine Microsoft Chefstrategen angewiesen hat, einerseits die Welt tagtäglich mit News und Zune mit umwerfenden Features zu füttern.

Da wäre vor allem die Sache mit der Xbox 360 zu erwähnen. Ab 22. November können Filme und TV-Serien, allesamt Megaseller der Hollywood Studios von Batman bis zu den populären CSI-Krimis, auf die Xbox downgeloadet werden. Danach hat der Käufer 24 Stunden Zeit, die Movies anzusehen. Natürlich funktioniert das im Moment nur in den USA. Dass der Zune-Player auch mit der Xbox 360 kompatibel sein wird, liegt auf der Hand und zur Verwunderung einiger Branchenkenner, hat das Microsoft sogar ganz gut hinbekommen.

Die andere Sache hat mit dem Zune-Audioplayer selbst zu tun, denn wie einige Branchenblogs vermelden, die Zune schon mal vorab testen durften, kommt der iPod-Killer mit einigen praktikablen Features daher. Demnach haben angehende Zunsters zum Beispiel die Möglichkeit, Tracks, Filme und Photos über eine Wi-Fi Verbindung drahtlos zu tauschen oder über eine FM-Funktion Radio zu hören. Schön. Die andere Seite der Medaille: die äusserst mangelhafte Interoperabilität und das rigide Digital Rights Management (wir berichteten). User, die Tracks bei Urge (MTV-Downloadstore), Napster oder iTunes gekauft haben, werden weiterhin mit ihrem bisherigen MP3-Player Vorlieb nehmen müssen, da Zune das Format WMA mit DRM9 sowie Apples AAC+ nicht unterstützt, sondern nur das eigene Zune WMA-Format. Audiofiles, die früher im MSN Music Store, der ironischerweise auch von Microsoft gelaunched wurde und aus nachvollziehbaren Gründen seine Pforten schliesst, gekauft wurden, sind am Zune-Audioplayer ebenfalls nicht mehr abspielbar.

Nichtsdestrotrotz werden Stimmen lauter, die Microsofts neuem Audioplayer trotz aller Kritik doch einen erfolgreichen Start voraussagen. Ob sich unzufriedene iPodders so einfach zu Zunsters machen lassen, wird sich spätestens nächste Woche herausstellen.

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Der neue iPod Touch - Comeback des kleinen Bruders

Der neue iPod Touch - Comeback des kleinen Bruders

Warum der MP3 Player dem iPhone zukünftig Konkurrenz machen könnte
Kürzlich entfernte Apple den iPod von seinem Homepage-Menü. Keine Frage: die besten Zeiten des legendären MP3-Players von Apple sind vorbei. Trotzdem gibt es jetzt ein Update des iPod touch. Und der könnte zum Renner werden.
Microsoft startet Streamingdienst "Groove"

Microsoft startet Streamingdienst "Groove"

Der Nächste bitte!
Das dürften sie ja dann fast alle gewesen sein. Mit Microsoft macht der nächste Big Player Ende Juli mit seinem hauseigenen Streamingdienst "Groove" von sich reden. So ganz neu ist der Dienst allerdings nicht.
Goodbye Winamp! AOL stellt Audioplayer ein

Goodbye Winamp! AOL stellt Audioplayer ein

Aus für den bekannten Audioplayer für Windows nach 16 Jahren
Ein Stück Mp3-Geschichte stirbt! AOL stellt die Entwicklung und den Support für den Audioplayer Winamp zum 20.12.2013 ein.
Von Napster bis Pirate Bay

Von Napster bis Pirate Bay

Die "Download Decade" in Wort und Bild
Am 1. Juni 1999 ging die erste Version von Napster online. Das kanadische Magazin The Globe and Mail nimmt dieses Ereignis zum Anlass die "Download Decade" auszurufen und die Veränderungen der letzten zehn Jahre in der Entertainment-Wirtschaft in einem aufwändigen Special zu beleuchten.