Hingehört: The Afghan Whigs - Unbreakable. A Retrospective 1990-2006

Eine den Rock stark beeinflussende Band blickt zurück - mit zwei neuen Songs

2001 gaben The Afghan Whigs nach über 14 Jahren und sechs Studioalben ihre Auflösung bekannt. Sie waren eine der einflussreichsten Bands auf dem alternativen Rocksektor der frühen 90er, Kritiker-Lieblinge und Anti-Stars. Nun gibt es ein Album der Retrospektive.

Im Zentrum der The Afghan Whigs stand immer Sänger, Gitarrist und Hauptsongwriter Greg Dulli. Seine verschlüsselten Texte und einzigartige Stimme gaben dem Moll und der Tiefe der Musik den richtigen Unterton: düster, kraftvoll und eigen.

Dullis neue Band The Twilight Singers, ist nicht mehr wirklich neu. Schon zu Lebzeiten der The Afghan Whigs begann er unter jenem Namen nebenbei Musik zu machen. Mittlerweile hat er diese Band zu seinem musikalischen Hauptprojekt gemacht und mit ?Powder Burns? bereits das vierte Album veröffentlicht.

?Unbreakable? bietet nun eine Auswahl von 18 Songs aus dem langjährigen Schaffen der Afghan Whigs. Es ist eine recht ausgewogene Mischung aus Songs von den ersten Sub Pop-Releases, den grandiosen Elektra-Alben "Gentlemen" und "Black Love" und auch dem letzten Werk mit dem Titel "1965". Der Clou: Für diese Retrospektive oder auch Greatest Hits-Sammlung (wobei Hits im Falle dieser Band schlichtweg falsch ist) sind The Afghan Whigs erstmals seit knapp sieben Jahren wieder zusammen ins Studio gegangen und haben zwei neue Tracks aufgenommen: ?I?m A Soldier? und ?Magazin? können im Stream gehört werden. (bb)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Wie war´s eigentlich bei... Greg Dulli & Mark Lanegan?

Wie war´s eigentlich bei... Greg Dulli & Mark Lanegan?

Akustische Routine
Zum Konzept "Unplugged" gehört ein atmosphärischer Ort. Die Entscheidung von Mark Lanegan und Greg Dulli, im Rahmen ihrer "Acoustic"-Tour im Düsseldorfer Savoy-Theater aufzutreten, war insofern im Vorhinein die richtige. Doch am Ende stellte sich heraus, das ausgerechnet dieser Raum Größeres verhinderte.
Hingehört: Scarlett Johansson - Anywhere I Lay My Head

Hingehört: Scarlett Johansson - Anywhere I Lay My Head

Jetzt singt sie auch noch!
Singende Schauspielerinnen, das spielt qualitativ meistens in der gleichen Liga wie schauspielernde Sängerinnen. Wieso sollte da Scarlett Johansson eine Ausnahme bilden? Weil sie den bessern Produzenten, die cooleren Gastmusiker und die schrägere Songauswahl hat? Oder weil man ihr seit "Lost in Translation" sowieso alles abnimmt?
Hingehört: The Black Keys - Attack & Release (Stream)

Hingehört: The Black Keys - Attack & Release (Stream)

Blues im Breitwandformat
"Die gefallen mir auch!" Dieser Satz aus dem Mund des eigenen Vaters ist selbst für Kinder jenseits der 30 das Todesurteil für eine Band. The Black Keys schaffen trotzdem das Kunststück, Generationen-übergreifend ohne Vorbehalte ins Herz geschlossen zu werden. Könnte an ihrem neuen Produzenten liegen.
Hingehört: Das neue Album von Gnarls Barkley

Hingehört: Das neue Album von Gnarls Barkley

Furioser Funk-Pop-Hybrid
Am 4. April wird "The Odd Couple" erscheinen, der Nachfolger des zu recht viel gerühmten "St. Elsewhere". Und im Vorfled gab es schon einige Aufregung. Viel Lärm um nichts? Mitnichten.
Hingehört: Moby - Last Night

Hingehört: Moby - Last Night

Melville in der Midlifecrisis
Moby hat keine Lust mehr, ewig als ewig freudlose Veganer da zu stehen, der zu jedem Thema Stellung bezieht. Egal, ob gefragt oder ungefragt. Also muss ein Imagewechsel her! Voila, hier ist Moby, das Partyanimal, das mit seinem neuen Album "Last Night" ein Konzeptalbum vorlegt, das in 60 Minuten eine typische New Yorker Partynacht einfängt.