Hingehört: "Maths & English" mit Dizzee Rascal

Der "Boy in Da Corner" ist zurück

"Stell Dir vor, Mercury Preisträger Dizzee Rascal veröffentlicht ein neues Album und keiner bekommt es mit". Am 08.06. ist nämlich "Maths & English" erschienen. Ohne das übliche Rauschen im Blätterwald, ohne Coverstorys, ohne ausführliche Besprechungen. Was ist da los?

Mangelnde Qualität oder übertriebenes Vertrauen in die Fanbase des Rappers mit dem unverwechselbaren Flow? Oder am Ende wieder einmal übertriebene Vorsicht seitens des vertreibenden Labels?

Zumindest was die Qualität von Dizzees neuen Stücken angeht kann Entwarnung gegeben werden. "Maths & English" ist trotz der Metalgitarren in der ersten Single "Sirens" überraschend eingängig geworden. Dizzees Produzent Cage lässt die Beats lieber durchlaufen, statt sie ständig in kleine Stückchen zu hacken. "Maths & English" ist zwar unverkennbar britisch, aber trotzdem kein reines Grimealbum geworden. "Where`s Da Gs" dürfte im Sog des Hypes um Lady Sovereign durchaus Chancen haben, in den USA zu reüssieren. Mit "Da Feelin`" hält Dizzee eine kleine Lehrstunde in Sachen Drum`n`Bass oder doziert in "Pussyole" auf einem Beat, mit dem Snap Eurodance-Geschichte schrieben. Sicher nicht Dizzees innovativstes Album, dafür aber ziemlich gute Unterhaltung! Wie das schräge Video zu "Sirens", das man auf der Website von Rascal in voller Länge genießen kann. Am 13. Juli wird Dizzee Rascal sein Album auf dem Melt!-Festival vorstellen. (fs)

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

James Blake gewinnt Mercury Prize

James Blake gewinnt Mercury Prize

"Overgrown" schlägt Arctic Monkeys, David Bowie und Jake Bugg
Der Mercury Prize fürs beste britische Album des Jahres geht in diesem Jahr überraschend an James Blake für sein leises Album "Overgrown".
Sehenswert: Die Videos der Woche

Sehenswert: Die Videos der Woche

Mit Alt-J, Foals, Rihanna, Angel Haze und Doldrums
Musikfernsehen ist tot, das Musikvideo lebt. Selten war die Vielfalt an gut gemachten Videos im Netz so groß wie derzeit. Damit euch die Perlen nicht entgehen, stellen wir jede Woche die besten Videos der Woche vor - auf einen Blick und mit einem Klick. Dieses Mal gibt es Dehnübungen mit den jüngsten Mercury Prize-Trägern Alt-J.  
Alt-J gewinnen den Mercury Prize 2012

Alt-J gewinnen den Mercury Prize 2012

"An Awesome Wave" zum besten Album des Jahres in England gekürt
Alt-J gewinnen den renommierten Mercury Prize 2012 und überzeugen die Jury mit "An Awesome Wave" vor weiteren Nominierten wie Lianne La Havas, Plan B, Jessie Ware oder Michael Kiwanuka. Für Deutschland haben Alt-J jüngst neue Tourdaten bekannt gegeben.
Die Nominierten für den Mercury Prize 2010

Die Nominierten für den Mercury Prize 2010

Preis für das beste britische Album wird im September vergeben
Unter ernstzunehmenden britischen Künstlern ist sie die wichtigste Liste und jeder möchte drauf. Auf der Shortlist des Mercury Preises stehen jetzt wieder zehn Namen von Bands, die in diesem Jahr fürs beste britische Album nominiert sind.

Aktuelles Album

Boy In Da Corner

Dizzee Rascal - Boy In Da Corner

Mercury-Preisträger haut Hiphop kaputt
Hoch angesehen ist der Mercury Music Prize, geschmackssicher die Jury, nett anzusehen die Liste der in den letzten Jahren Geehrten. Der Gewinner des Jahres 2003 heißt Dizzee Rascal und ist jüngster und erster rappender Mercury Prizeträger