Im Dickicht der Copyrights

Das Internetradio Pandora muss Nutzer außerhalb der USA ausschließen
In den letzten Tagen verdichteten sich die Hinweise darauf, dass das Internetradio Pandora seinen Service für Nutzer außerhalb der USA einstellen wird. Inzwischen ist es Fakt, User aus Europa erhalten beim Versuch auf Pandora zu zugreifen nur noch eine Entschuldigung, weshalb sie nicht mehr auf den Service zugreifen können.

Die Gründe für den Ausschluss von mehr als der Hälfte aller Pandora-User liegt im Dickicht der unterschiedlichen Copyright-Regelungen begründet. Der "Digital Millenium Copyrights Act" befreit Pandora in den USA davon, individuelle Verträge mit den jeweiligen Inhabern der Rechte abschließen zu müssen. In Europa hingegen bemüht sich Pandora seit einem Jahr vergeblich darum, entsprechende Vereinbarungen zu treffen. Lediglich mit Großbritannien sind die Verhandlungen soweit fortgeschritten, dass in absehbarer Zeit ein Zugriff auf Pandora möglich scheint.

Ein weiterer Beleg dafür, dass die ursprünglich mit dem Internet assoziierte freie Verfügbarkeit von Informationen durch handfeste wirtschaftliche Interessen jederzeit bereitwillig eingeschränkt wird. Digital Music News wirft in diesem Zusammenhang die Frage auf, wieso auf global verfügbare und genutzte Internetservices wie Pandora nach wie vor ein von Land zu Land unterschiedliches Copyright angewandt werden kann.

Hinter dem Internetradio Pandora steckt das Music Genome Projet. Seit 2000 hat das Team von Pandora mehr als 10.000 Musiktitel untersucht und anhand ihrer musikalischen "Genome" wie Melodie, Instrumentierung, Text, usw. kategorisiert und so Querverbindungen zwischen verschiedenen Songs hergestellt. User können sich auf Basis dieser Daten individuelle Radiostationen zusammenstellen, die ausgehend vom Namen eines Künstlers oder Songs Musik abspielen, die in vielen ihrer musikalischen "Genome" mit dem Ausgangspunkt übereinstimmen. Mittels negativer oder positiver Bewertung der von pandora vorgeschlagenen Titel kann der User seinen Sender "trainieren" und seinem individuellen Geschmack anpassen.(fs)

Weitere Webtipps gibt es täglich aktuell auf www.netselektor.de

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

iOS 7 bringt den Streamingdienst "iTunes Radio" aufs iPhone

iOS 7 bringt den Streamingdienst "iTunes Radio" aufs iPhone

Die wichtigsten Musik-Neuerungen des neuen iPhone-Betriebssystems
Ab heute steht iOS7, die neuste Version von Apples Smartphone-Betriebssystem, als Download zur Verfügung. Gleichzeitig stellte Apple seinen neuen Streaming Dienst iTuness Radio vor. Wir haben die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst.
Aupeo

Aupeo

Internet-Radio mit persönlicher DNA
Seit einigen Monaten findet man auf Tonspion.de einen Player des Internet-Radios Aupeo. In unserem Kanal werden Songs und Künstler gespielt, die wir auf tonspion.de in letzter Zeit vorgestellt haben. Dabei ist unser Sender nur eine der Möglichkeiten, die Aupeo bietet. Denn auf Aupeo kann sich jeder seinen eigenen Radiosender zusammenstellen, auf dem Musik nach dem eigenen Geschmack läuft.
Konkurrenz für Pandora: Mufin

Konkurrenz für Pandora: Mufin

Musik anhand des Klangs entdecken
Mufin, diese Abkürzung steht für Music Finder, entsprechend sollen die User der gerade in die öffentliche Betaphase entlassenenen "Musikempfehlungsmaschine" hier neue Musik entdecken können.
Good Copy Bad Copy (Video Stream)

Good Copy Bad Copy (Video Stream)

Anschauliche Lektion in Sachen Copyright
Die dänische Dokumentation "Good Copy Bad Copy" zieht zwar schon ein gutes Jahr ihre Kreise im Intenet, aus aktuellem Anlass (Änderung des Urheberrechts in Deutschland, Abmahnwelle gegen Filesharer) möchte wir aber trotzdem auf den Film hinweisen.

Empfehlungen