iriver – Es muss nicht immer ein iPod sein

Elegante MP3-Player aus Korea
Wenn man Freunde und Bekannte nach einem MP3-Player fragt, dann hört man meist als Antwort: „iPod!“ Dass es auf dem Elektronikmarkt jede Menge andere schmucke und gut klingende MP3-Player gibt, wird dabei übersehen. So zum Beispiel der exzellente MP3-Player/Recorder H10 von iriver.

Seit nun mehr als einem Jahr begleitet mich mein silberner iriver-MP3-Player. Mit 6 Gigabyte Speicher bietet er satten Platz für mehrere Alben. Im Gegensatz zum iPod navigiert man schnell und unkompliziert mit Hilfe eines Rauf-und-Runter-Touchpads plus zwei Knöpfe. Während man mit dem rechten Schalter Menüpunkte auf dem scharfen 1,5? Farbdisplay auswählt, hüpft man mit der linken Taste jeweils einen Menüpunkt zurück. Dank der einwandfreien Logik versteht man sich mit seinem H10 in Windeseile ohne die Anleitung berührt zu haben.

Mit dem H10 hört man jedoch nicht nur eigene MP3s, sondern kann unter anderem auch Radio hören und sogar aufnehmen. Das funktioniert schnell und einfach. Neben Radioaufnahmen lassen sich auch externe Quellen in drei Qualitätsstufen aufnehmen. Somit eignet sich der H10 auch für DJ- und Interview-Aufnahmen.

Wie bei anderen Player auch, muss zum Befüllen des H10 eine eigene Software von iriver installiert werden. Das ist ärgerlich und umständlich, da der H10 als externe Festplatte benutzt werden kann und somit ein einfaches Kopieren innerhalb des Explorers unter Windows reichen würde. Ein weiterer Minuspunkt ist das Vorspulen von MP3s. Wer gerne DJ-Mixe hört, der spult auch gerne mal 15 Minuten vor. Trotz variabel einstellbarer Geschwindigkeiten dauert ein solches Spulen immer noch zu lange.

Dahingegen bietet der iriver aber noch zwei zusätzliche Features. Eher nett, aber nicht wirklich nützlich, ist die Funktion, eigene Textdateien auf dem Display zu lesen. Witziger ist da schon das Anschauen von eigenen Bildern. Die sehen mittels der 260.000 Farben ordentlich aus. Ob man eine solche Möglichkeit nutzt, bleibt jedem selbst überlassen. Dicker Pluspunkt gegenüber dem iPod ist der austauschbare Akku. Dieser kostet ca. 25 Euro. Mit 189.- Euro ist der Player zwar nicht billig, aber doch deutlich günstiger als sein Apple-Konkurrent, der iPod nano.

Fazit: Mit dem iriver H10 bekommt man ein edlen MP3-Player/Recorder an die Hand, der schnell zum Lieblingsbegleiter mutiert und mit durchschnittlich 8 Stunden Laufzeit hervorragend gerüstet ist. Eine wirkliche Empfehlung. (mo.)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Soundcloud Go im Test

Soundcloud Go im Test

Einstiger Vorreiter will im Streaminggeschäft mitspielen
Gestern startete Soundcloud seinen neuen Aboservice "Soundcloud Go" endlich auch in Deutschland. Wir haben uns das Angebot genauer angeschaut. 
Der neue iPod Touch - Comeback des kleinen Bruders

Der neue iPod Touch - Comeback des kleinen Bruders

Warum der MP3 Player dem iPhone zukünftig Konkurrenz machen könnte
Kürzlich entfernte Apple den iPod von seinem Homepage-Menü. Keine Frage: die besten Zeiten des legendären MP3-Players von Apple sind vorbei. Trotzdem gibt es jetzt ein Update des iPod touch. Und der könnte zum Renner werden.
Kopfhörer im Test

Kopfhörer im Test

Welche Kopfhörer bieten den besten Klang?
Streaminganbieter und Downloadshops bieten zunehmend Lossless Files für höchste Soundqualität. Doch meistens ist gar nicht die Software das Problem, sondern die Hardware. Wir stellen euch in unserer neuen Reihe die beste Hardware rund um die Musik vor. Heute: Die besten Kopfhörer.
Von Napster bis Pirate Bay

Von Napster bis Pirate Bay

Die "Download Decade" in Wort und Bild
Am 1. Juni 1999 ging die erste Version von Napster online. Das kanadische Magazin The Globe and Mail nimmt dieses Ereignis zum Anlass die "Download Decade" auszurufen und die Veränderungen der letzten zehn Jahre in der Entertainment-Wirtschaft in einem aufwändigen Special zu beleuchten.
iPods zu verschenken

iPods zu verschenken

Apple gibt US-Studenten einen aus
Die Marketing-Wege von Apple sind manchmal unergründlich. In den USA kommen nun Studenten und Professoren in den Genuss von kostenlosen iPods. Sofern man einen Apple Computer kauft.

Empfehlungen