John Oliver: Alles, was zu Trump gesagt werden muss

Britischer Comedian zerlegt den Präsidentschaftskandidaten fachgerecht im US-Fernsehen

John Oliver ist der inoffzielle Nachfolger seines ehemaligen Chefs Jon Stewart als wichtigster und witzigster politischer Kommentator im US-Fernsehen. In 22 höchst amüsanten Minuten nimmt der Brite den Aufschneider Donald Trump fachgerecht auseinander, bis nichts von ihm übrig bleibt als heiße Luft. 

Wer sich bisher nicht für den amerikanischen Wahlkampf interessiert hat oder glaubt, Donald Trump wäre ein ernstzunehmender Kandidat fürs wichtigste Amt der Welt, der sollte sich dieses Video reinziehen. Nur wer zu viele Drogen nimmt oder der englischen Sprache nicht mächtig ist, wird Donald Trump danach noch für einen heißen Präsidentschaftskandidaten halten können. Geschweige denn für einen Self-Made-Millionär. Oder erfolgreichen Bauherren. Oder irgendwas. 

Stattdessen ist Trump dabei, die Partei der Republikaner über Jahre in die Bedeutungslosigkeit zu verbannen, denn ernst nehmen könnte man so einen Präsidentschaftskandidaten wohl kaum und Wahlen gewinnt man zum Glück nicht, indem man sämtliche Minderheiten konsequent rassistisch und die Hälfte der Bevölkerung sexistisch beleidigt und ausgrenzt. Auch und vor allem nicht in der multikulturellen Gesellschaft der USA. 

Der britische Komiker John Oliver wurde 2015 vom Time Magazine auf die Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten gewählt. In seiner wöchentliche Show auf HBO nimmt er die Nachrichten der Woche in einer halben Stunde auseinander. 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Rihanna: "Amerika wird vor unseren Augen zerstört"

Rihanna: "Amerika wird vor unseren Augen zerstört"

Popstar nennt den US-Präsidenten ein Schwein
Die Musikwelt reagiert entsetzt auf den per Dekret erlassenen generellen Einreisestopp für Muslime aus sieben Staaten, darunter Menschen, die seit vielen Jahren in den USA leben und dort Familie haben. Rihanna hat deutliche Worte für dieses radikale, an düstere Zeiten erinnernde Vorgehen.