Kampf der Giganten

Zwischen Apple, Sony und Microsoft ist ein erbitterter Kampf um Marktanteile im Online-Musikmarkt entbrannt. Längst gehören auch gezielte Schläge unter die Gürtellinie dazu.

Als Sony vor wenigen Tagen seinen neuen Digital-Walkman NW-HD1 vorstellte, traute man bei der Konkurrenz seinen Ohren und Augen nicht. Schließlich behauptete Sony, ganze 13.000 Songs auf der 20 Gigabyte-Festplatte des Geräts abspeichern zu können. Apples bewirbt seinen 20 Gigabyte-iPod damit, dass er Platz für 5000 Songs biete. Da sehe man ja, dass der neue Walkman besser sei als der iPod, hieß es dazu von Sony.

Apple war über diesen Vergleich höchst empört ? und das zu Recht: 13.000 Songs umfasst der Sony-Player nur, wenn diese in einer extrem niedrigen Bitrate von 48 Kilobit pro Sekunde (kbps) abgespeichert werden, die klanglich eher mit dem Küchenradio zu vergleichen ist als mit CD-Qualität. Apple war dagegen von ganz akzeptabel klingenden 128 kbps ausgegangen.

Der Streit ist nur ein weiterer Beweis für einen härter werdenden Konkurrenzkampf zwischen Technologie- und Inhalte-Anbietern wie Sony und Apple. Branchenkenner gehen davon aus, dass es bald noch häufiger zu derartigen unfeinen PR-Schlachten kommen könnte. Ein weiterer Kandidat für derartige Auseinandersetzungen ist Microsoft.

Der Riese aus Redmond hat sich in den vergangenen Jahren ein Beinahe-Monopol für kopiergeschützte Audiodateien auf dem PC sichern können. So wird Microsofts Windows Media-Format auf zahllosen kopiergeschützten Audio-CDs eingesetzt, um eine sichere Kopie der Musikdateien auf den PC zu erlauben. Das Problem: Microsofts Audioformat lässt sich nicht auf Apples iPods wiedergeben. Der Aufstieg des Apple-Geräts zum meistverauften MP3-Player hat dazu geführt, dass sich zahlreiche Kunden beschweren und eine Kompatibilität anmahnen.

Kopierschutz-Hersteller denken deshalb jetzt darüber nach, wie sie den populären MP3-Player unterstützen können. Wie die Lösung auch immer aussehen wird ? Microsoft wird damit weniger Präsenz im digitalen Musikmarkt haben als zuvor. (jr)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Bluetooth-Speaker: Die Sony SRS-XB40 im Test

Bluetooth-Speaker: Die Sony SRS-XB40 im Test

Die Party für unterwegs
Mit Bass-Boost, eingebauter Lichtshow und Wasserresistenz möchte Sony den perfekten Bluetooth-Lautsprecher für die spontane Party unterwegs liefern. Wir haben die SRS-XB40 getestet und für definitiv tanzbar befunden.
Apple Homepod

Apple: Smart-Lautsprecher "HomePod" vorgestellt

Hey Siri?
Auf iPod folgt HomePod: Neben diverser Hard- und Softwareupdates stellt Apple auf der diesjährigen Entwicklerkonferenz auch ein völlig neues Produkt vor: Ein smarter Hifi-Lautsprecher der in direkte Konkurrenz zu Amazon Echo treten soll. 
Videos vom iPhone/iPad auf Amazon Fire TV oder Google Chromecast streamen

Videos vom iPhone/iPad auf Amazon Fire TV oder Google Chromecast streamen

AirReceiver ersetzt Apple TV
Die digitale Welt ist manchmal kompliziert. Vor allem für Apple-User, die aus der Apple-Welt ausbrechen wollen und Inhalte via iPhone oder iPad auf ihr TV-Gerät streamen möchten. Abhilfe schafft hier der vergleichsweise günstige Amazon Fire TV Stick. Damit lassen sich alle Inhalte von allen Apple-Geräten (iPhone, iPad oder Macbook) aufs heimische TV-Gerät streamen. Wir zeigen wie es geht.
Apogee Element 88 - Audio Interface der Spitzenklasse

Apogee Element 88 - Audio Interface der Spitzenklasse

Das Mac-optimierte Audio Interface für professionelle Liveauftritte und Studioaufnahmen
Musik wird heute in erster Linie am Computer produziert. Dazu benötigt man ein professionelles Audio Interface, das die eingehenden Signale ohne Verluste umwandelt. Das Apogee Element 88 ist speziell für Mac optimiert und ermöglicht, eine komplette Band mit dem Macbook oder iPad aufzunehmen. Wir haben uns das Gerät angesehen.