Kaufen wir uns eine Insel...

Der Tonspion Wochenrückblick

The Pirate Bay, der bekannteste BitTorrent-Tracker möchte ein Insel kaufen, Digital Rights Management könnte schon bald der Vergangenheit angehören und AOL verkauft seinen Online-Dienst MusicNow an Napster.

Kann sich jemand noch an die kleine pazifische Insel Vanuatu erinnern? Nein? Nun, dort hatte sich in grauen Internetvorzeiten eine Firma namens Sharman Networks angesiedelt, die lange Zeit die Filesharing-Plattform Kazaa betrieb. Jetzt schickt sich wieder ein Unternehmen an, auf einer Insel ? diesmal im Südosten Englands gelegen ? ihr Imperium zu errichten. Diesmal handelt es sich um den BitTorrent-Tracker ?Pirate Bay?, der die Insel Sealand um 2 Milliarden Dollar kaufen will. Da aber für gewöhnlich solche Geldbeträge nicht so einfach aufzubringen sind, können P2P-Nutzer auf der Website Buysealand.com eine Spende entrichten. Für The Pirate Bay dürfte dies eine letzte Möglichkeit sein, ihr Fortbestehen zu sichern, denn in der letzten Zeit häuften sich die Beschlagnahmungen von Torrent-Anbietern. Auch The Pirate Bay kam schon gehörig unter Druck, wie die im Mai 2006 durchgeführte ?Razzia? des US-Justizministeriums spektakulär zeigte. Ob der Kauf der Insel wirklich gelingt, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

Das digitale Rechteverwaltungssystem (bekannter unter Digital Rights Management) könnte schon bald vor dem endgültigen Aus stehen. Dieses System, das ursprünglich als Wunderwaffe gegen illegales Filesharing entwickelt wurde und sich letztendlich als Schuss ins eigene Knie erwies, wird auch jetzt von deren Erfindern und Verfechtern wie Microsoft abgelehnt. In der letzten Woche wurde bekannt, dass EMI künftig keine CDs mit DRM mehr verkaufen will. Auch Universal will in Zukunft vermehrt auf DRM-freie Musik setzen. MP3 heisst das neue alte Zauberwort. Haben wir doch schon immer gesagt.

Das neue Jahr wird nicht nur tiefgehende Umstrukturierungen in der Musikbranche mit sich bringen, auch der Download-Markt beginnt sich langsam aber sicher zu konsolidieren. Virgin Digital gab seinen Abo-Dienst in den USA auf und ging eine Partnerschaft mit Napster ein. Als einen Grund für diesen Schritt nannte Virgin Digital die allzu starke Marktpräsenz von iTunes. Desweitern hat Napster diese Woche das Subscription-Service (Abonnement) MusicNow gekauft, das bisher von AOL betrieben wurde.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Die besten Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate

Die besten Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate

Streamen ohne Datenvolumen aufzubrauchen
Für jeden Musikfan ist das Streaming unterwegs am Smartphone inzwischen unerlässlich. Doch welche Tarife bringen die Musik-Flatrate gleich mit? Wir haben uns den Markt genauer angesehen. 
Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
Thom Yorke: 4,4 Millionen legale Downloads via BitTorrent

Thom Yorke: 4,4 Millionen legale Downloads via BitTorrent

Radiohead-Sänger verdient Millionen mit Soloalbum
Man muss realistisch sein: Thom Yorke solo ist nicht Radiohead. Mit einem neuen Album hätte er zwar auch auf klassischem Weg einige Platten verkauft, aber keine 4,4 Millionen. So häufig wurde sein BitTorrent Bundle legal heruntergeladen. Ein Vorbild für andere Künstler?
BitTorrent öffnet "Paygate" für Musiker

BitTorrent öffnet "Paygate" für Musiker

Neue Vertriebsplattform für Musik als Konkurrenz für Amazon, iTunes und Spotify
Die Tauschbörse BitTorrent macht seine Ankündigung ernst und öffnet seine Plattform für den Direktvertrieb von Musik. Als erster prominenter Künstler hat Thom Yorke von Radiohead sein Soloalbum dort als Bundle angeboten, jetzt folgt Musikproduzent Diplo.