KaZaa Betreiber müssen sich vor Gericht verantworten

Darf ein US-Gericht einer Firma den Prozess machen, die ihren Firmensitz auf der Insel Vanuatu hat? Es darf. So entschied Richter Wilson jetzt nach monatelangen Verhandlungen und begründete das Urteil auf 46 Seiten. Das heißt, dass es jetzt auch für die Betreiber von KaZaa richtig eng werden wird. Am Filesharing selbst, wird aber auch das kaum etwas ändern.

In ihrer Verteidigung stützten sich die KaZaa-Strategen von Sharman Networks vor allem auf zwei wesentliche Säulen. Zum einen könne man in einem Filesharing-Netzwerk nicht kontrollieren, wer Urheberrechtsverletzungen begehe. Man könne über Filesharing ja auch ganz legale Daten tauschen. Doch diese Argumentation hatte auch Napster in seinem Prozess nichts genutzt. Es sei offensichtlich, dass man nicht nur nichts gegen den Tausch urheberrechtlich geschützter Filme oder Musik tue, sondern man pflege ja auch den Ruf, genau dafür konzipiert zu sein. Wohl kaum würden sonst 4.3 Millionen Menschen im Netzwerk von KaZaa und Grokster unterwegs sein.

Zum zweiten stützte sich die Verteidigung darauf, dass man überhaupt nicht in den USA ansässig sei und damit nicht vor ein US-Gericht gestellt werden könne. Auch dem widersprach Wilson: da überwiegend US-Bürger KaZaa benutzten, müsse man sich auch in den USA verantworten.

Jetzt geht`s also in den nächsten Prozess, der sich wieder über viele Monate hinziehen dürfte. Bis dahin hat sich die nächste große Tauschbörse sicherlich wieder in Stellung gebracht, für den Fall, dass KaZaa in den USA zum Aufhören gezwungen wird. Doch egal wie das Urteil ausgeht, eines hat sich seit dem Napster Prozess grundlegend geändert: man braucht keine Firma, um ein Peer-2-Peer-Netzwerk zu betreiben. Das Fasttrack-Netzwerk funktioniert auch unabhängig von der KaZaa-Software und lässt sich nicht zentral steuern, so wie Napster. Und es gibt genügend gute Programmierer und Hacker, die sich schnell um brauchbare Alternativen kümmern werden, auch ohne finanzielle Interessen. (ur)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

BitTorrent Bundle für Musiker und Label: So geht's

BitTorrent Bundle für Musiker und Label: So geht's

Step-by-step: So erstellt ihr ein BitTorrent Bundle mit Paygate
BitTorrent ist ein neuer Vertriebsweg für Musiker und Labels, die ihre Musik direkt vertreiben möchten. BitTorrent behält 10 Prozent des Verkaufspreises ein, ansonsten ist die Gestaltung komplett euch überlassen. Und so geht's...
Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
10 Gründe, warum BitTorrent das Musikbusiness verändern könnte

10 Gründe, warum BitTorrent das Musikbusiness verändern könnte

Thom Yorkes Experiment wird zum Erfolgsmodell
Vor einer Woche veröffentlichte Thom Yorke sein Soloalbum "Tomorrow's Modern Boxes" als "Experiment" via BitTorrent. Offenbar ist das Experiment ein voller Erfolg. Bis Ende des Jahres soll BitTorrent für alle als Vertriebsplattform zur Verfügung stehen. 10 Gründe, warum BitTorrent das Musikbusiness verändern könnte. 

Empfehlungen