KaZaa Betreiber zeigen Gesicht

Nach den Negativ-Schlagzeilen der vergangenen Woche gehen die Betreiber der Tauschbörse KaZaa ans Licht der Öffentlichkeit. Mit einem neuen Update und ausführlichen Informationen will die Firma Sharman aufgebrachte und verunsicherte User beruhigen.

Viel war kritisiert worden am Auftreten der neuen KaZaa-Besitzer, der australischen Firma Sharman Networks, an die die holländischen Entwickler die Tauschbörse verkauft hatten. Von einer Briefkastenfirma war gemunkelt worden, von Spyware, von geheim installierter Zusatzsoftware, die sich plötzlich und ungefragt auf den Rechnern der Nutzer bemerkbar machen würde. Jetzt kontert Sharman die Angriffe auf der KaZaa-Homepage durch ausführliche Informationen, die Licht ins Dunkel bringen sollen.

So stellt sich die Chefabteilung der Firma in Bild und Wort vor. Geschäftsführerin ist Nikki Hemming, die früher für die Entertainmentfirmen Virgin und Sega an verantwortlicher Stelle tätig war. Sie glaube, dass KaZaa die Killer-Application des neuen Jahrtausends werden wird.

Damit dem so wird geht man auch detailliert auf die jüngst erhobenen Vorwürfe ein. Zum Thema Spyware liefert KaZaa eine Erklärung ab, dass man derartige Spionageprogramme grundsätzlich nicht in seinem Software-Paket integriere und alle beteiligten Firmen eine entsprechende Erklärung unterzeichnen müssen, dies auch in der Zukunft nicht zu tun.

Trotzdem gibt man an anderer Stelle zu, Cydoor und Brilliant Software integriert zu haben, die in der Lage ist, Daten der KaZaa-Nutzer an einen zentralen Server zu melden. Wenn das kein Spyware ist, was ist das denn dann? Zumindest sahen Technik-Experten diese Programme eindeutig als Spyware an, die für den Nutzer uneinsichtig im Hintergrund arbeiten und Aufschluss über Interessen und Surfverhalten an die Betreiber liefern.

Weiterhin rechtfertigt man sich gegen die Vorwürfe, ungefragt weitere Software-Applikationen auf den Nutzer-PCs zu installieren damit, dass man ja jede einzelne Applikation deinstallieren könne. In einer Welt von PC-Dummies, die noch nicht mal wissen, wie das geht, reicht das allemal aus, um mit einem Schlag ein Programm millionenfach zu verbreiten, ohne das Wissen oder Zutun der entsprechenden PC-Besitzer.
Zum Guten Schluß gibt`s dann noch die übliche Erklärung, dass man nicht dulde, wenn über die Tauschbörse das Urheberrecht verletzt werde.
Wenn alle getroffenen Aussagen so offen scheinheilig sind, wie diese, dann gute Nacht Datenschutz. (ur)
Thema: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Ist canna.to wirklich legal?
Cannapower bzw. canna.to hat sich in den letzten Jahren zur beliebtesten Musik-Tauschbörse gemausert, bei der man die gesamte Musik aus den Charts finden kann. Doch ist der Dienst auch legal?
Peer-to-Peer ohne schlechtes Gewissen?

Peer-to-Peer ohne schlechtes Gewissen?

Grooveshark will Labels und Uploader bezahlen
Wer bisher über P2P-Netzwerke Musik- und Videodateien tauscht, macht dies zumeist kostenlos. Grooveshark, ein neuer Peer-To-Peer-Dienst, der sich momentan im Betastadium befindet, will das jetzt ändern. Dort sollen nicht nur die Künstler bezahlt werden. Für jeden Upload soll den Nutzern von Grooveshark ebenfalls ein kleiner Geldbetrag gut geschrieben werden.
KaZaas Spiel mit dem Feuer

KaZaas Spiel mit dem Feuer

Australische Nutzer müssen draußen bleiben
Softwarehersteller Sharman reagierte auf das Urteil eines australischen Gerichts, wonach Kazaa bis 5. Dzember eine Liste von 3.000 Künstlern mit dazugehörigen Songtitel „für die Suche blockieren“ muss. Ab sofort ist die Tauschbörsensoftware Kazaa nur mehr eingeschränkt zu beziehen.
KaZaA verantwortlich für Verhalten seiner Nutzer

KaZaA verantwortlich für Verhalten seiner Nutzer

Tauschbörse erleidet schwere Niederlage vor Gericht
Lange hat es gedauert, doch jetzt hat die Musikindustrie einen ihrer größten Siege im Kampf gegen die Tauschbörse KaZaA eingefahren. KaZaA-Betreiber Sharman muss seine Software modifizieren und hat nun mit empfindlichen Schadensersatzforderungen zu rechnen.

Empfehlungen