Keep it on the Download

Steigende Verkaufszahlen im digitalen Musikgeschäft

Apple verkaufte am Sonntag seinen fünfhundertmillionsten Download. In der ersten Hälfte des Jahres 2005 konnten US-amerikanische Downloadshops mehr als dreimal so viele Songs absetzen wie im selben Zeitraum des vergangenen Jahres. Damit übertreffen die Verkaufszahlen etliche Prognosen.

Die vom Downloadchartsermittler Soundscan veröffentlichten Zahlen sprechen Bände: 159 Millionen Sound- und Lieddateien konnten die digitalen Musikhändler seit Jahresbeginn absetzen. Vor einem Jahr beliefen sich die Verkaufszahlen auf 55 Millionen Titel. Bei insgesamt eher rückläufigen Musik-, i.e. CD- und Singleverkäufen sorgen diese Daten natürlich für entsprechendes Hallo. Schließlich haben iTunes, Napster und Onlinekonkurrenz schon jetzt die für das Gesamtjahr prognostizierten Verkaufszahlen so gut wie erreicht, während vor allem die CD-Single immer weiter und weiter an Bedeutung verliert.

Der Onlineverkauf wird ein immer wichtigerer Faktor für die Erträge der Musikindustrie, zumindest in den USA. Und nach dem wegweisenden Urteil gegen die P2P-Outlaws Morpheus und Grokster setzen Industrie und Tauschbörsen verstärkt auf Kooperation. So erteilte Sony BMG jetzt Downloadlizenzen an zwei im Aufbau befindliche Onlineshops: Die neu gegründete Plattform Mashboxx und die einst höchstens halblegale Multiplattform iMesh, die sich derzeit unter der Führung des ehemaligen SonyMusic-Präsidenten Robert Summers zum legalen Player im Downloadgeschäft wandelt. (sc)

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Die besten Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate

Die besten Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate

Streamen ohne Datenvolumen aufzubrauchen
Für jeden Musikfan ist das Streaming unterwegs am Smartphone inzwischen unerlässlich. Doch welche Tarife bringen die Musik-Flatrate gleich mit? Wir haben uns den Markt genauer angesehen. 
England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

Deutschland als Vorbild für englisches Urheberrecht
Es ist für uns inzwischen die normalste Sache der Welt: alte oder neue CDs in die Mediathek von iTunes importieren, um sie dann auch unterwegs hören zu können. In England und Wales wurde genau das jetzt wieder verboten.
Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Droht ein "Game of Thrones" im Musikbusiness?
Am 8. Juni wird mit dem Launch von Beats Music als integrierter Teil von Apples Betriebssystem gerechnet. Und auch Googles "YouTube Music Key" buhlt um Abonnenten. Für andere Anbieter könnte es demnächst sehr ungemütlich werden.
Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Geoff Barrow lässt seinem Frust auf Twitter freien Lauf
Portishead-Kopf Geoff Barrow veröffentlicht auf Twitter die ziemlich ernüchternden Einnahmen von den Streams ihrer Musik. An der Menge kann es nicht gelegen haben; ganze 34 Millionen Streams brachten ihm gerademal umgerechnet 2.300 Euro ein. Lange werden sich die Künstler das wohl nicht mehr mit anschauen.