Kopfhörer trickst Kopierschutz aus

Seit 2 Jahren versuchen die großen Plattenfirmen in Deutschland, CDs mit Kopierschutz zu verkaufen. Jetzt bringt Aiwa einen Kopfhörer auf den Markt, mit dem man den teuren Kopierschutz kinderleicht aushebeln kann. Legal, versteht sich.

Seit der letzten Änderung des Urheberrechts ist es verboten, den Kopierschutz auf CDs zu umgehen. Zumindest betrifft das die digitale Vervielfältigung. Doch keiner hat gesagt, dass man CDs nicht mehr abspielen und dabei aufnehmen darf. Das wiederum kann nun ein kleiner Kopfhörer, den Aiwa in Japan bereits auf den Markt gebracht hat.

Per Knopfdruck schneidet man Musik, ob am Computer, von CD oder unterwegs im Zug einfach mit. Der Kopfhörer speichert die mitgeschnittenen Stücke im MP3 Format in einer Qualität von 128 kbit/44 Hz, was annähernd CD-Qualität entspricht. Nach oben hin sind diesem Prinzip und dessen Perfektionierung natürlich kaum Grenzen gesetzt.

Den Kopfhörer gibt es derzeit als Import für gut EUR 200.- im Handel und kann bis zu zwei Stunden Musik speichern.

Vor allem aber demonstriert das Gerät, wie sinnlos Kopierschutztechnologien für Musik tatsächlich sind und wie spielerisch die Elektronikentwickler sich auf neue Rahmenbedingungen einstellen können. Natürlich ist die analoge Aufnahme im MP3 Format mit Verlusten behaftet, doch wer will sich bei kostenlosen Mitschnitten schon über minimale Einschränkungen beschweren?
Das Gerät dürfte auch mit unserem Urheberrecht konform gehen, da Mitschnitte für den privaten Gebrauch generell nicht zu verbieten sein werden.
Selbstverständlich kann man damit auch einfach jedes kopiergeschützte Audiofile (etwa von Apple, Phonoline & Co.) als MP3 aufnehmen. (ur)

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Online-Musikbusiness wächst

Online-Musikbusiness wächst

30 Prozent mehr Umsatz im laufenden Jahr für Musik-Downloads
Viele Brancheninsider haben es zwar schon abgeschrieben, aber das Geschäft mit Musikdownloads wächst immer schneller. Die Gründe hierfür dürften auf der Hand liegen.
Update: Yahoo Music schaltet DRM-Server ab

Update: Yahoo Music schaltet DRM-Server ab

Gekaufte Songs künftig nicht mehr abspielbar - Kunden werden entschädigt
Was die Folgen von Digital Rights Management (DRM) sein können, erfahren derzeit die Kunden von Yahoo Music. Yahoo möchte nämlich zum 1. Oktober seine DRM-Server abschalten. Gekaufte kopiergeschützte Songs können somit nicht mehr auf neue Rechner übertragen werden.
Wird DRM durch die Hintertür wieder eingeführt?

Wird DRM durch die Hintertür wieder eingeführt?

Neue Geschäftsmodelle setzen weiterhin auf Kopierschutz
Noch vor wenigen Monaten schien das so genannte Digital Rights Management, also der Kopierschutz für Downloads, so gut wie tot. Sämtliche Majorcompanies hatten erstmals Musik auch ohne DRM angeboten. Doch neue Geschäftsmodelle sind ohne Kopierschutz kaum denkbar.
Jahresvorschau 2008: Bye bye, DRM!

Jahresvorschau 2008: Bye bye, DRM!

Warner und SonyBMG wollen auf Kopierschutz verzichten
Es dürfte als eines der peinlichsten Kapitel in die Geschichte der Musikindustrie eingehen: Digital Rights Management. Warner und SonyBMG gaben nun als letzte der großen Labels bekannt, künftig auch Musik ohne den Kopierschutz im Internet anzubieten.
Endlich enthüllt: Musik gefährlicher als Porno!

Endlich enthüllt: Musik gefährlicher als Porno!

Der Tonspion Wochenrückblick
Wer im Internet nach Musik sucht lebt gefährlicher als einer, der das Netz nach Pornographie absucht. Bei Lala.com gibt’s Lala von Warner ohne Kopierschutz, einige Kommentatoren machen sich Gedanken um die Unsinnigkeit von DRM und mit imuse.tv startete diese Woche eine Website, die vornehmlich Musikvideos von Independentlabels im Angebot hat.