Kurt Cobain: Beatles-Cover erste offizielle Auskopplung des Soloalbums

Komplettes Album erscheint im November

Jetzt wird es also konkret: nachdem anfang des Jahres bereits ein Song des Soloalbums im Netz auftauchte, ist dieser jetzt ganz offiziell veröffentlicht worden.

Idol. Mythos. Ikone. Opfer des eigenen Erfolgs und für viele Märtyrer einer gierigen Musikindustrie. "It's better to burn out than to fade away" schrieb Kurt Cobain in seinem Abschiedsbrief. Doch eine Legende kann nicht so verglühen - auch nicht nach mehr als 20 Jahren. Dafür wird im Notfall schon von Anderen gesorgt.

Der Regisseur der Biographie über Cobain "Montage of Heck"  stieß bei Recherchen in dessen Privatarchiven auf mehr als 200 Stunden unveröffentlichtes Audiomaterial. Cobain war zeitlebens ein Fan von Popmelodien britischer Bands. Der erste - jetzt offiziell - veröffentlichte Song schlägt genau in diese Kerbe: ein Beatles-Cover des Songs "And I Love Her".

Am 13.11. erscheint das komplette Album. Die Single "And I Love Her" wird es zudem als speziellen 7Inch-Vinyl-Release zu kaufen geben.

Nachdem der Dokumentarfilm bereits zehntausende ins Kino gelockt hat, wird das Album aus finanzieller Sicht wohl ein noch größerer Erfolg werden. Die leidige Frage, ob hinter der Veröffentlichung allein finanzielle Absichten stecken, können nur die Verantwortlichen beantworten.

Review: Kurt Cobain - Montage Of Heck

Das Album wird es als 13-Songs-Standard-Edition und einer Extended-Version mit ganzen 31 Songs zu kaufen geben.

Tracklist:

01. „The Yodel Song“
02. „Been a Son (Early Demo)“
03. „What More Can I Say"
04. „1988 Capitol Lake Jam Commercial“
05. „The Happy Guitar“
06. „Montage of Kurt“
07. „Beans“
08. „Burn the Rain“
09. „Clean Up Before She Comes (Early Demo)“
10. „Reverb Experiment“
11. „Montage of Kurt II“
12. „Rehash“
13. „You Can’t Change Me/Burn My Britches/Something in the Way (Early Demo)“
14. „Scoff (Early Demo)“
15. „Aberdeen“
16. „Bright Smile“
17. „Underground Celebritism“
18. „Retreat“
19. „Desire“
20. „And I Love Her“
21. „Sea Monkeys“
22. „Sappy (Early Demo)“
23. „Letters to Frances“
24. „Scream“
25. „Frances Farmer Will Have Her Revenge on Seattle (Demo)“
26. „Kurt Ambiance“
27. „She Only Lies“
28. „Kurt Audio Collage“
29 . „Poison’s Gone“
30. „Rhesus Monkey“
31. „Do Re Mi (Medley)“

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Trailer: Who Killed Kurt Cobain?

Trailer: Who Killed Kurt Cobain?

Graphic Novel jetzt auch auf Deutsch
Die Graphic Novel "Who Killed Kurt Cobain" versucht einen Blick in die Psyche der verstorbenen Musikikone zwischen Drogensucht, Romanzen und Todessehnsüchten. Seht hier den Trailer.
Liam Gallagher im neuen Video zu "D'You Know What I Mean?" (Foto: Vevo / Screenshot)

Wenn Popstars ihre eigenen Songs hassen

6 Songs die Radiohead und Co. nur noch aus Liebe zu den Fans spielen
Welthits: Nur weil die Fangemeinde sie liebt, heißt das wohl noch lange nicht, dass es auch die Künstler tun, die sie geschrieben haben. Hier mal ein paar Beispiele.

Aktuelles Album

Nevermind

Nirvana - Nevermind

25 Jahre Nevermind
Vor 25 Jahren erschien das wegweisende Album "Nevermind" von Nirvana. Wir schauen zurück auf eine der aufregendsten Zeiten der jüngeren Musikgeschichte.