Let the music play: EFF fordert Flatrate für Filesharing

Visionen sind hinsichtlich der Musikbranche nach wie vor rar gesät. Die Netz-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat jetzt welche zu Papier gebracht. Die Organisation analysiert den aktuellen Zustand der Musikindustrie und kommt zu dem Schluss, dass eine freiwillige Urheberrechtsabgabe für Tauschbörsen-Nutzer die beste Lösung für alle Beteiligten sei. Wir haben das hochinteressante Papier übersetzt.

Die EFF ist seit Jahren der Hauptgegner der US-Plattenindustrie, die seit dem Durchbruch von Napster und seiner Nachfolger, das Massenphänomen Filesharing mit allen Mitteln zu bekämpfen versucht.

In ihrem Thesenpapier unter dem Titel "Let the music play" legt die EFF erstmals die Grundstruktur einer neuen Form des Musikvertriebs über das Internet dar. Kern des Konzepts: Tauschbörsen werden legalisiert, Tauschbörsen-Nutzer bezahlen mit einer überschaubaren monatlichen Grundgebühr (z.B. EUR 5/Monat) die Künstler und Rechteinhaber. Die Gebühren werden über eine Verwertungsgesellschaft - ähnlich der GEMA - kassiert und verteilt.

Cannapower: Die legale Tauschbörse

Problem: die Musikbranche muss wohl erst noch einsehen, dass nur wenige autorisierte Musikdienste wie Apple oder Napster 2.0 den rasanten Umsatzschwund nicht werden auffangen können.
Die Electronic Frontier Foundation hat ihr Konzept nun erstmals der Öffentlichkeit zur Diskussion gestellt und empfiehlt es der schwindenden Musikbranche als Plan B, wenn sich herausstellen sollte, dass die bisher eingeleiteten Maßnahmen nicht greifen. Wovon die EFF felsenfest überzeugt ist.

Als Gewinner des Konzepts sollen alle Parteien endlich von der freien Entwicklung von Internet, neuen Software-Lösungen und neu entstehenden Diensten profitieren.

Das Papier eignet sich bestens als Diskussionsgrundlage, wie die Zukunft des Online-Musikvertriebs aussehen könnte, da es nicht zwingend die Teilnahme aller Künstler oder Firmen voraussetzt und sich auf das Internet beschränkt. Wenige prominente Vorreiter könnten das Konzept sofort in die Tat umsetzen und eine Lawine ins Rollen bringen.

Zum Download der deutschen Version bitte auf den folgenden Link klicken.
(Zum Lesen wird der Acrobate Reader von Adobe benötigt, der umsonst im Netz heruntergeladen werden kann). (ur)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Tim Renner: Musik-Flatrate rettet die Musikbranche

Tim Renner: Musik-Flatrate rettet die Musikbranche

Musikmanager beschreibt Weg aus der Krise
In den letzten zehn Jahren hadert die Musikindustrie mit den Umwälzungen, die das MP3-Format und schnelle Internetleitungen mit sich gebracht haben: überall wird Musik geladen, aber kaum dafür bezahlt. Jetzt beschreibt der ehemalige Universal-Chef Tim Renner einen - den einzig möglichen - Weg aus der anhaltenden Krise.
Nokia kommt mit Musik

Nokia kommt mit Musik

"Comes with music" bietet Download-Flatrate - Wir verlosen ein Nokia 5800 xpress music
Neben dem iPod sind Handys längst die populärsten MP3-Player. Nokia bietet nun in Kürze ein Komplettpaket: Handys inklusive unbegrenztem Zugang auf den Nokia Music Store.
Filesharing unplugged

Filesharing unplugged

Tauschpartys machen Filesharing geselleschaftsfähig
In den USA werden so genannte Hard-Drive-Partys immer populärer. Das Prinzip ist nicht neu: man trifft sich und zapft bei Bier und Häppchen mal eben die Festplatten der Teilnehmer an.
Warner Music will Musikgebühr für den Internetzugang

Warner Music will Musikgebühr für den Internetzugang

Major-Firma holt sich den Vordenker Jim Griffin ins Boot
Die Musikindustrie diskutiert derzeit intensiv darüber, welche Geschäftsmodelle ihr Überleben im Internetzeitalter sichern könnten. Warner Music bringt jetzt eine alte Idee wieder ins Spiel.
Und sie kommt doch: Die Musikflatrate

Und sie kommt doch: Die Musikflatrate

Apple verhandelt über Pauschalabgaben
Seit Jahren wird eine Musikflatrate von vielen Experten als Geschäftsmodell der Zukunft favorisiert. Apple verhandelt nach Presseberichten nun über ein "All-Inclusive"-Paket mit den Musikfirmen.

Empfehlungen