mem04: Neue Töne rund um Downloads

Auf dem Musikbiz-Kongress mem04, der am Donnerstag und Freitag zum ersten Mal in Köln stattfand, mischten sich in das übliche Klagelied von Labels und Künstlern ganz neue Töne. So forderten mehrere Stimmen drastische Preisreduzierungen für Musik-Downloads und die Abschaffung von Kopierschutztechnologien.

Rund 600 Teilnehmer aus dem und rund um das Musikbusiness diskutierten in der vergangenen Woche über die eigene Zukunft. Überraschenderweise forderte ausgerechnet der ehemalige BMG-Chef Thomas M. Stein neue Preismodelle. "Ich bin davon überzeugt, dass bei Downloads ein Preis von 39 bis 49 Cent pro Track kommen wird", zitiert Musikwoche.de den Superstar-Juror und einstigen Verfechter einer 50 DM teuren CD. Wie es dahin kommen soll, ist allerdings auch nach dem Kongress noch unklar, denn selbst der Apple-Sprecher räumte auf einem Panel ein, dass man mit dem iTunes Music Store nur minimale Gewinne einfahren könne bei einem Preis von 99 Cent pro Track. Es müsste sich wohl vor allem die Gema bewegen, wenn die Preise für Downloads massiv fallen sollen, um somit den kostenlosen, aber meist illegalen Tauschbörsen wirklich ernsthaft Konkurrenz machen zu können.

T-Online-Manager Thorsten Schliesche, der für den Download-Shop musicload.de verantwortlich ist, forderte darüber hinaus die Industrie auf, über die derzeit eingesetzten Verfahren zum Digital Rights Management (DRM) nachzudenken. Diese schränken den Käufer im Umgang mit seinen Files so weit ein, dass er die gekauften Songs nicht unbeschränkt brennen oder kopieren kann. Ein klarer Wettbewerbsnachteil gegenüber den unbeschränkten MP3s aus Tauschbörsen und darüber hinaus durch die Uneinheitlichkeit der Systeme für den Nutzer nicht zu durchschauen. Legale Dienste würden somit zwangsweise schlechter gestellt, als die illegalen Dienste, so Schliesche.

Es tut sich also etwas in der Diskussion um digitale Downloads und es sind längst nicht mehr nur die Indies, die die bisherige rigorose Verhinderungspolitik der Musikbranche für einen Fehler halten, sondern auch verantwortliche Manager großer Firmen. Dennoch ist in absehbarer Zeit kein großer Wurf zu erwarten. Zu sehr unterscheiden sich noch die Positionen und vor allem von Seiten der Gema ist ein großes Umschwenken derzeit eher nicht zu erwarten, selbst wenn das möglicherweise die einzige Chance ist, den noch verschwindend kleinen Online-Musikmarkt zu einem Massenmarkt umzubauen. Auch auf der mem05 wird die Diskussion um das Thema noch nicht beendet sein. Es bleibt spannend. (ur)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

YouTube und GEMA einigen sich auf einen Lizenzvertrag

YouTube und GEMA einigen sich auf einen Lizenzvertrag

"Dieses Video ist ab jetzt in Deutschland verfügbar"
Es ist eigentlich zu schön, um wahr zu sein: YouTube und die GEMA haben sich geeinigt. Zukünftig zahlt YouTube Lizenzgebühren an die Verwertungsgesellschaft und die nervigen Sperr-Smilys gehören der Vergangenheit an.
Grimes Belly of the Beats Screenshot

Grimes veröffentlicht 7 neue Musikvideos

Die Clips sind Teil der “The AC!D Reign Chronicles.”
Grimes und ihre Freundin HANA veröffentlichen gemeinsam die siebenteilige Videochronologie “The AC!D Reign Chronicles”. Angeküngt hat Grimes bei Twitter "nothing fancy". Eine Untertreibung.
YouTube GEMA-Sperre umgehen mit VPN

YouTube GEMA-Sperre umgehen mit VPN

Streaming von Videos mit Geo-Sperre
Jeder kennt das Problem: kaum hat man ein interessantes Musikvideo bei Youtube entdeckt, bemerkt man, dass dieses für den deutschen Raum gesperrt ist. Oder man möchte eine Serie im US-Fernsehen sehen, die in Deutschland nicht läuft. Oder man will die Wimbledon Finale im Free-TV der BBC sehen. Doch wie für fast alles im Internet, gibt es auch dafür technische Lösungen.