Microsoft startet MSN Music

Am Dienstag fiel in Los Angeles der offizielle Startschuss für Microsofts Download-Angebot MSN Music. Der Softwareriese will Apples iTunes Music Store mit 99-Cent-Downloads Konkurrenz machen – und zwar weltweit: Bis Ende des Monats will man in insgesamt 17 Ländern präsent sein.

Microsofts Download-Angebot ist seit Dienstag in den USA, Australien, den Niederlanden, Spanien und der Schweiz verfügbar. Bereits in den nächsten Tagen soll es auch in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden losgehen. Bis Ende des Monats sollen dann weitere Märkte bedient werden ? darunter auch Deutschland. Hier zu Lande will die Firma mit dem britischen Download-Dienstleister OD2 zusammenarbeiten. Microsoft erklärte dazu, diese globale Präsenz mache MSN Music zum weltweit größten Download-Angebot.

Der MSN Music Shop lässt sich über Microsofts neuen Windows Media Player 10 erreichen. Im Gegensatz zu Apples iTunes-Angebot kann der Shop jedoch auch direkt per Browser durchsucht werden ? vorausgesetzt, man hat den Internet Explorer im Einsatz.

Microsoft gab zur Eröffnung des Angebots bekannt, Musik von 3000 Indie-Labels im Angebot zu haben. Das Unternehmen rühmt sich zudem, erstmals exklusic Songs von AC/DC zum Download anbieten zu können. Bis Ende Oktober soll das Angebot zudem um Klingelton-Downloads erweitert werden.

MSN Music orientiert sich preislich an Apples iTunes Store. Einzelne Titel kosten 99 Cent, Alben meist rund zehn Dollar. Einige populäre Neuveröffentlichungen sind deutlich teurer. Indie-Alben lassen sich dagegen oftmals schon für rund acht Dollar erwerben.

Die Titel lassen sich auf rund 70 mobilen Music Playern wiedergeben, die Microsofts DRM unterstützen. Nutzer von Apples iPod bleiben jedoch außen vor. (jr)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Microsoft startet Streamingdienst "Groove"

Microsoft startet Streamingdienst "Groove"

Der Nächste bitte!
Das dürften sie ja dann fast alle gewesen sein. Mit Microsoft macht der nächste Big Player Ende Juli mit seinem hauseigenen Streamingdienst "Groove" von sich reden. So ganz neu ist der Dienst allerdings nicht.
Microsoft stellt neuen Zune vor

Microsoft stellt neuen Zune vor

Zaghafter Versuch auf DRM zu verzichten
Microsoft startet erneut einen Versuch, seinen Musikplayer Zune an den Mann respektive die Frau zu bringen. Helfen soll dabei die Möglichkeit, den Zune als Fernseher für unterwegs benutzen zu können. Außerdem lockert Microsoft zumindest partiell den Umgang mit DRM.
Hello from Seattle

Hello from Seattle

Nächste Woche kommt Zune auf den Markt
Kurz vor der Veröffentlichung des Audioplayers Zune geht Microsoft in die Offensive und präsentiert fortlaufend neue Features. Ob Zune alle Versprechen hält, wird sich spätestens nächste Woche zeigen.
Microsoft stellt seinen iPod-Killer vor

Microsoft stellt seinen iPod-Killer vor

"Zune" soll Apple seine dominierende Stellung streitig machen
Microsoft hat heute seinen neuen Audioplayer Zune erstmals der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Mit dem Gerät, das Microsoft gemeinsam mit Toshiba entwickelt hat, soll der große Angriff auf den weltweit beliebtesten Player von Apple beginnen.
Video: Warum DRM Crap ist

Video: Warum DRM Crap ist

ZDNet Chefredakteur erklärt Digital Rights Management
Nach wie vor wissen nicht viele Internetnutzer, was es mit dem so genannten Digital Rights Management (DRM) auf sich hat, obwohl fast jeder längst damit zu tun hat. ZDNet-Redakteur David Berlind erklärt in einem anschaulichen Video, warum DRM ein Haufen "Crap" ist - und warum man sich keinen iPod kaufen sollte.