Microsoft stellt seinen iPod-Killer vor

"Zune" soll Apple seine dominierende Stellung streitig machen

Microsoft hat heute seinen neuen Audioplayer Zune erstmals der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Mit dem Gerät, das Microsoft gemeinsam mit Toshiba entwickelt hat, soll der große Angriff auf den weltweit beliebtesten Player von Apple beginnen.

iPod wird längst als synonym für MP3-Player gebraucht. Einfach, weil es der mit Abstand am weitesten verbreitete Player ist. Für Microsoft wird es schwer, diesen Abstand wieder aufzuholen. Entsprechend holte man sich die erfahrenen Hardware-Spezialisten von Toshiba ins Boot, um gemeinsam einen neuen Multimedia-Player zu entwickeln.

Der Zune erinnert - natürlich - sehr an das Erfolgsmodell iPod, schließlich ist der momentan das Maß aller Dinge auf dem Markt. Doch einige neue Features sollen die Kunden, die überlegen einen iPod zu kaufen, umstimmen. So können die Player drahtlos untereinander kommunizieren. Natürlich werden hierfür DRM-verschlüsselte Datenformate verwendet, um eine massenhafte Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material zu unterbinden. Songs können dann nur drei Tage angehört werden, anschließend müssen sie bezahlt werden. Eine weitere Parallele zum ewigen Widersacher: Zum Verkaufsstart des Players soll analog zum iTunes Musicstore auch ein Downloadshop online gehen. Allerdings wird auch der Zune vorerst nicht direkt auf den Shop zugreifen können. Auch hier wird noch der Umweg über den Computer nötig sein.

Lästiges ein- und ausstecken soll mit dem Zune allerdings der Vergangenheit angehören, da er über W-Lan direkt mit dem Rechner verbunden werden kann. Auch das Farbdisplay ist deutlich größer, als das der Konkurrenz. Über Zubehör soll der Player mit allen möglichen Endgeräten kommunizieren können, etwa mit dem Autoradio oder der heimischen TV-Anlage. Die Festplatte wird zunächst 30 GB Daten speichern können, was für jede gepflegte Musiksammlung locker ausreichen sollte. Der Player kommt in den Farben weiß, schwarz oder braun und soll zum Weihnachstgeschäft in den USA erhältlich sein, in Europa dann erst ab Frühjahr 2007. Der Preis steht noch nicht fest, allerdings braucht man kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass der Player sich preislich wohl im Bereich des iPods bewegen wird. (ur)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Der neue iPod Touch - Comeback des kleinen Bruders

Der neue iPod Touch - Comeback des kleinen Bruders

Warum der MP3 Player dem iPhone zukünftig Konkurrenz machen könnte
Kürzlich entfernte Apple den iPod von seinem Homepage-Menü. Keine Frage: die besten Zeiten des legendären MP3-Players von Apple sind vorbei. Trotzdem gibt es jetzt ein Update des iPod touch. Und der könnte zum Renner werden.
Microsoft startet Streamingdienst "Groove"

Microsoft startet Streamingdienst "Groove"

Der Nächste bitte!
Das dürften sie ja dann fast alle gewesen sein. Mit Microsoft macht der nächste Big Player Ende Juli mit seinem hauseigenen Streamingdienst "Groove" von sich reden. So ganz neu ist der Dienst allerdings nicht.
Von Napster bis Pirate Bay

Von Napster bis Pirate Bay

Die "Download Decade" in Wort und Bild
Am 1. Juni 1999 ging die erste Version von Napster online. Das kanadische Magazin The Globe and Mail nimmt dieses Ereignis zum Anlass die "Download Decade" auszurufen und die Veränderungen der letzten zehn Jahre in der Entertainment-Wirtschaft in einem aufwändigen Special zu beleuchten.
iPods zu verschenken

iPods zu verschenken

Apple gibt US-Studenten einen aus
Die Marketing-Wege von Apple sind manchmal unergründlich. In den USA kommen nun Studenten und Professoren in den Genuss von kostenlosen iPods. Sofern man einen Apple Computer kauft.
Musikflatrates in der Diskussion

Musikflatrates in der Diskussion

Präsentiert SonyBMG noch dieses Jahr eine Flatrate für Musik?
Nach der Quasi-Abschaffung von Digital Rights Management haben die großen Plattenfirmen das nächste Thema gefunden, das es zu besetzen gilt: Musikflatrates, das tönende Äquivalent zur Internetflatrat.