Mit harter Hand gegen illegale Downloads

Der Tonspion Wochenrückblick

Eine amerikanische Studie hat herausgefunden, dass Erziehung unerwartete Folgen im Umgang mit dem Internet zeitigt. Der Musikindustrie geht es auch Mitte des Jahres 2007 schlecht. So schlecht, dass sie Nine Inch Nails-Fans übervorteilt und sich in Österreich Hoffnungen macht, mittels Vorratsdatenspeicherung Zugriff auf illegale Downloader zu bekommen. Die Woche im Überblick.

Schlagerstar Nena mag mit ihrer Neuen Schule Hamburg einen anderen Weg gehen. In den USA will eine Studie der BSA (Business Software Alliance) herausgefunden haben, dass eine strengere Erziehung mit klaren Regeln, Kinder davon abhält, illegal Software und Musik aus dem Netz zu laden. Immerhin 48% aller Befragten gaben an, Angst vor Ärger mit den Eltern halte sie von illegalen Downloads fern. Kinder, deren Eltern klare Regeln definierten, verbringen weniger Zeit im Netz, kaufen weniger online und ziehen weniger Musik illegal aus dem Netz. Vielleicht investiert die Musikindustrie demnächst großflächig in Erziehungsprogramme, um die Zahl der illegalen Downloads einzudämmen und Geld in die Kassen zu bekommen.

Eine andere, weit simplere Möglichkeit ist, CDs einfach noch teurer zu machen. Laut einem Bericht auf mediabiz.de mussten Trent Reznor und die Nine Inch Nails diese Erfahrung machen. Auf einem Tourstopp in Australien musste Reznor feststellen, dass man für sein neues Album "Year Zero" in Australien knapp 22 Euro berappen muss. Absurd ist das Wort, das Reznor in diesem Zusammenhang gebraucht. Auf Nachfrage bei seiner Plattenfirma Universal erhielt er die Antwort, seine Band verfüge eben über eine solide Fanbase. Wahre Fans würden jeden Preis bezahlen. Universal-Mitarbeiter haben seitdem schlechte Karten, bei Herrn Reznor auf die Gästeliste zu kommen.

Die Umsetzung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung zieht weite(r) Kreise. Heise.de berichtet, dass in Österreich Vertreter der Phonoindustrie und weitere Rechteverwerter einen Einsatz der Daten zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen fordern. Eine Forderung, die wir hier besser unkommentiert lassen.

Zum Schluss noch ein Hinweis auf die Liste der 25 größten Flops der jüngeren Popmusikgeschichte. Das Magazin Spinner.com präsentiert in seiner Liste so klangvolle Namen wie Green Day, Bob Dylan, die Spice Girls und Britneys Ex Kevin Federline. Die Summe, die bei der Produktion dieser Alben in den Sand gesetzt wurde, muss gigantisch sein, absurde Forderungen wie in Österreich rechtfertigt sie noch lange nicht. (fs)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Jennifer Rostock - Neider machen Leute

Video: Jennifer Rostock teilen gegen Internet-Hater aus

Neue Version ihres Songs "Neider machen Leute" geht viral
Die meinungsstarken Jennifer Rostock und ihre Frontrau Jennifer Weist haben viele Fans, aber noch mehr Hater. Das thematisieren sie nun in einem Song, dessen Video bereits eine Million Mal aufgerufen wurde.
Barack Obama und Leonardo DiCaprio (Foto: Screenshot "Before The Flood")

Kostenlos ansehen: Leonardo DiCaprios Doku "Before The Flood"

Ein Oscargewinner für unsere Umwelt
Zwei Jahre reiste Leonardo DiCaprio um die Welt und ging der Frage auf den Grund, wie wir unseren Planeten noch retten können. Dafür interviewte er unter anderem Barack Obama und den Papst. Das beeindruckende Ergebnis der Reise kann man nun kostenlos im Internet streamen.
Musikindustrie klagt gegen YouTube-mp3.org

Musikindustrie klagt gegen YouTube-mp3.org

Deutsche Ripping-Website im Visier der Plattenfirmen
Die großen Plattenfirmen der US-Musikindustrie haben die Betreiber der Ripping-Seite YouTube-mp3.org verklagt. Sie soll für mehr als 40 Prozent des illegalen Musik-Rippings verantwortlich sein.
So kauft man Musik in Mexiko

So kauft man Musik in Mexiko

Tonträger haben noch nicht ausgedient
Während Tonträger hierzulande wohl bald ein Nischendasein führen werden, sind MP3-Sticks der heiße Scheiß in Mexiko. Dieses Foto wurde auf einem Markt in Mexiko geschossen.
30 Jahre Musikbusiness in 30 Sekunden

30 Jahre Musikbusiness in 30 Sekunden

Animiertes Schaubild zeigt rasanten Wandel im Musikgeschäft
Digital Music News hat ein animiertes Gif erstellt, das eindrucksvoll die Entwicklung des Musikgeschäfts der letzten 30 Jahre zeigt. 

Aktuelles Album