MP3 Player im Test: PONTIS SP 600

Tragbare MP3-Player sind das Medium, das die musikalischen Leckerbissen von den heimischen Festplatten holt, damit sie sich in der realen Welt entfalten können. Tonspion wird für Euch in Zukunft Geräte testen, die entfaltungsfördernd sind oder eben nicht. Alles zu Eurem Vergnügen. Den Anfang macht der PONTIS SP 600.

Den PONTIS SP 600 gibt es bereits seit 2001, er ist aber unter den Playern, die ohne internen Speicher arbeiten, immer noch state-of-the-art. In zwei Slots kann er auf CompactFlash, MultiMedia und Secure Digital-Karten zugreifen, wobei durch firmupdates bereits bis zu 4 GB große Karten gelesen werden können. Erschwingliche 64 oder 128 MB große Karten (20-35 ?), reichen dann schon für eine Compilation zwischen 15 und 50 Titeln.

Der Player ist sehr leicht und mit seinem kleinen Jog-Dial einfach zu bedienen, zumal die Menüführung auf dem großen Display sehr übersichtlich und einleuchtend gestaltet ist. Bei unseren Tests war der SP 600 per USB zu allen gängigen Betriebssystemen kompatibel (nur Mac OS X ist noch in Planung). Das Gerät wird als Wechselmedium erkannt und kann auch als konventioneller Speicher genutzt werden.

Einzig und allein negativ auffallend war die recht langsame und unzuverlässige Übertragung vom Rechner zum Player, was die Anschaffung eines Kartenlesers (ca. 20 ?) nahelegt. Wenn die Titel dann aber übertragen sind, wird einem ein ziemlich guter Klang geboten, den man noch individuell mit dem integrierten Equalizer abstimmen und verfeinern kann.

Pontis bietet auf seiner Homepage Updates an, die es dem Player ermöglichen, für sämtliche Musikformate gerüstet zu sein, was ja nicht selbstverständlich ist.

Der Pontis SP 600 ist der VW Golf unter den MP3-Portables, etwas in die Jahre gekommen, aber immer noch sehr praktisch und vor allem preiswert.

Größe: 90 x 65 x 20 mm
Gewicht: ca. 100 Gramm
Stromversorgung: 1 x 1,5 Volt Mignon (AA) oder USB
Wiedergabezeit: ca. 5 Stunden
Systemkompatibilität: Win 98/2000/ME/XP; Linux; OS 9.x; OS X in Kürze
Schnittstelle: USB
Zubehör: USB-Kabel, L.E.D.-Software inkl. Logo-Editor, Kopfhörer
austauschbare Faceplates in versch. Farben erhältlich (nicht im Lieferumfang enthalten), Gürtelclip
Support: Hotline zu Geschäftszeiten, schneller Mail-Support
Preis (Stand 10/2003): ab 69,- ? (ohne Speicherkarten)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Musik in der Cloud: Back-up- und Abspiellösungen

Musik in der Cloud: Back-up- und Abspiellösungen

Musik online speichern & streamen
Ob man mit Schallplatten, Kassetten, CDs oder digitaler Musik aufgewachsen ist – jeder möchte sicherstellen, dass seine geliebte Sammlung für immer erhalten bleibt. Nachfolgend erklären wir, wie man seine Musik online speichert und aus dem Netz streamt.
Apogee Element 88 - Audio Interface der Spitzenklasse

Apogee Element 88 - Audio Interface der Spitzenklasse

Das Mac-optimierte Audio Interface für professionelle Liveauftritte und Studioaufnahmen
Musik wird heute in erster Linie am Computer produziert. Dazu benötigt man ein professionelles Audio Interface, das die eingehenden Signale ohne Verluste umwandelt. Das Apogee Element 88 ist speziell für Mac optimiert und ermöglicht, eine komplette Band mit dem Macbook oder iPad aufzunehmen. Wir haben uns das Gerät angesehen.
Technics SL-1200G: Die Rückkehr des Kult-Plattenspielers

Technics SL-1200G: Die Rückkehr des Kult-Plattenspielers

Der neue Plattenspieler von Technics ist ab sofort erhältlich
Die Produktion des Technics SL-1200 MK2 wurde im Jahr 2010 eingestellt. Trotz Vinyl-Hype lohnte sich die Produktion eines Plattenspielers im industriellen Maßstab nicht mehr. Jetzt kommt ist ein neues Modell, das an die große Tradition anschließt. Allerdings handelt es sich um ein völlig neues Gerät. Das hat Vorteile, aber auch einen entscheidenden Nachteil.
So kauft man Musik in Mexiko

So kauft man Musik in Mexiko

Tonträger haben noch nicht ausgedient
Während Tonträger hierzulande wohl bald ein Nischendasein führen werden, sind MP3-Sticks der heiße Scheiß in Mexiko. Dieses Foto wurde auf einem Markt in Mexiko geschossen.