MP3s boomen - Verkaufszahlen stagnieren

Das Allensbacher Institut für Demoskopie (IfD) hat eine aktuelle Studie zum Nutzerverhalten der Deutschen gegenüber Musikdownloads aus dem Internet vorgelegt. Die Ergebnisse sind interessant: trotz der aktuellen Diskussion um die Rechtslage und der Kampagne der Musikindustrie gegen Tauschbörsen scheint Musik aus dem Internet beliebt wie nie zu sein. Nur kostenlos muss sie sein.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich nach der Studie des Allensbacher Institutes die Zahl derjenigen, die Musik aus dem Internet herunterladen, verdoppelt. So laden nach den aktuellen Zahlen 26 Prozent der Deutschen Musik aus dem Internet. Die meisten davon allerdings kostenlos.

Im Gegensatz dazu können kommerzielle Downloadportale keineswegs von diesem Aufschwung profitieren. Zwar stieg auch die Nutzung kommerzieller Angebote geringfügig an, doch entscheidend ist, dass derzeit gerade einmal rund 4 Prozent aller Befragten für Musik aus dem Internet zahlen und die Kaufbereitschaft für legale Musikdownloads bereits jetzt zu stagnieren scheint. Nach Ablauf von verbilligten Promotion-Angeboten bleiben nach einer aktuellen Studie von amerikanischen Marktforschern die Kunden aus.

Dabei stoßen MP3-Player wie iPod & Co. auf reges Interesse: 24 Prozent der 14 bis 19-Jährigen besitzen bereits eine solchen Player, weitere 14 Prozent zeigen sich am Kauf eines MP3-Players innerhalb der nächsten zwei Jahre interessiert.

Gleichzeitig steigt auch die Nutzung von CD- und DVD-Brennern. 38 Prozent aller deutschen Haushalte sind heutzutage im Besitz eines CD-Brenners, 14 Prozent verfügen sogar über einen DVD-Brenner. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Besitz von DVD-Brennern demnach verdoppelt.

Das Allensbacher Institut hat mehr als 10.000 Deutsche zwischen 14 und 64 Jahren zum Thema Musikdownload im Internet befragt. Noch deutlicher erscheinen die Zahlen, wenn zwischen zwei Gruppen der Befragten differenziert wird: 41 Prozent gaben an, überhaupt nicht online zu gehen. Das bedeutet letztendlich, dass von denjenigen, die im Internet unterwegs sind, ca. 45 Prozent Musik aus dem Internet herunterladen.

Die aktuellen Downloadgeschäftsmodelle scheinen trotz dieser überwältigenden Zahlen noch nicht wirklich tragfähig zu sein. (js)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Helene Fischer Pressefoto (©Universal Music / Foto: Kristian Schuller)

Studie: Hören wir im Alter alle Helene Fischer?

Britische Studie kommt zu erstaunlichen Erkenntnissen über die Entwicklung des Musikgeschmacks
Die Wissenschaft hat festgestellt: Eine britische Studie über den Musikgeschmack verschiedener Altersgruppen kommt zu dem Ergebnis, dass wir in der Jugend alle rebellische Musik hören und im Alter schließlich bei Helene Fischer, den Amigos und ihren Kollegen enden. Warum das blanker Unsinn ist.
Umfrage: So hören unsere Nutzer Musik

Umfrage: So hören unsere Nutzer Musik

Erstaunliche Erkenntnisse bei unserer Umfrage 2016
Im Februar hatten wir unsere Nutzer gefragt, wo und wie sie Musik hören. Rund 660 Antworten haben wir erhalten, hier die teils überraschenden Ergebnisse. 
Was die Welt hört: Die beliebtesten Songs aller Zeiten

Was die Welt hört: Die beliebtesten Songs aller Zeiten

Diese Songs wurden bei Spotify am häufigsten gestreamt
Die Website Polygraph hat sich mit Spotify zusammengetan und eine Liste der beliebtesten Songs aller Zeiten veröffentlicht. Spannend ist aber auch, welche Künstler dort gar nicht auftauchen.
Ohrgasmus: Mit Adele und Oasis zum Höhepunkt

Ohrgasmus: Mit Adele und Oasis zum Höhepunkt

Erstaunliche Ergebnisse einer Studie
Wer hätte das gedacht? Musik hören macht offensichtlich noch viel mehr Spaß als bisher angenommen und kann Wallungen wie Gänsehaut oder auch sexuelle Erregung verursachen. Eine US-Wissenschaftlerin hat nun die erregendsten Musikstücke zusammen gestellt.

Empfehlungen