Musiker gegen Tauschbörsen-Klagen und Kopierschutz

Der Tonspion Wochenrückblick

Prominente kanadische Musiker machen sich gegen Kopierschutztechnologien und Klagen gegen Tauschbörsen-Nutzer stark, Mick Jagger geht zum Fernsehen und die absoluten Tiefpunkte der Popgeschichte.

Namhafte kanadische Bands und Musiker, darunter Avril Lavigne, Sarah McLachlan, Broken Social Scene und Barnaked Ladies, meldeten sich am Mittwoch, dem Welttag des geistigen Eigentums, in der Debatte um Online-Tauschbörsen und Kopierschutztechnologien zu Wort. Mit der neu gegründeten Canadian Music Creator Coaltion (CMCC) wollen sie ihre Standpunkte in die Urheberrechtsdiskussion einbringen. Und die unterscheiden sich in wesentlichen Punkten von jenen der großen Labels, bei denen manchen von ihnen unter Vertrag stehen. "Klagen gegen unsere Fans sind kontraproduktiv und überzogen", heißt es in der Grundsatzerklärung der Initiative. Nicht Tausch von Musik, schreiben die Musiker, sondern die Prozesse gegen Fans seien die eigentliche Bedrohung für die Künstler. Auch die Verwendung von Kopierschutztechnologien stößt den Musikern sauer auf: Diese würden für Vertrauensverlust und Enttäuschung bei den Fans sorgen und letztlich den Kreativen schaden.

Mick Jagger sucht sein Glück unterdessen beim Fernsehen. Der Rolling-Stones-Frontman wird voraussichtlich ab Herbst in einer US-Sitcom einen reichen Prominenten spielen, der von seinem Hausmeister ausgeraubt werden soll. Der Pilot wurde bereits gedreht. Jagger, der schon in mehreren Filmen (darunter NIcholas Roegs "Performance") Schauspielerfahrung sammeln konnte, soll dabei keine schlechte Figur gemacht haben. Einen frühen TV-Auftritt der Rolling Stones dokumentiert ein unlängst auf YouTube aufgetauchter Werbespot aus dem Jahr 1964, in dem Jagger, Richards & Co die Nahrhaftigkeit von Reis-Crispies besingen: http://youtube.com/watch?v=k-cZHviVId0&search=rolling%20stones

Das US-Musikmagazin "Blender" hat sich auf die Suche nach den 50 schlechtesten Dingen, die der Popmusik passieren konnten, gemacht. Gefunden wurden dabei unter anderem: Die CD, das Konzeptalbum, Rootkits, Rock-Poeten, Puff Daddy, elektrische Violinen, Sopran-Saxofone und Fred Durst. Da fällt uns sicherlich noch mehr ein, oder? (dx)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Online-Musikbusiness wächst

Online-Musikbusiness wächst

30 Prozent mehr Umsatz im laufenden Jahr für Musik-Downloads
Viele Brancheninsider haben es zwar schon abgeschrieben, aber das Geschäft mit Musikdownloads wächst immer schneller. Die Gründe hierfür dürften auf der Hand liegen.
Update: Yahoo Music schaltet DRM-Server ab

Update: Yahoo Music schaltet DRM-Server ab

Gekaufte Songs künftig nicht mehr abspielbar - Kunden werden entschädigt
Was die Folgen von Digital Rights Management (DRM) sein können, erfahren derzeit die Kunden von Yahoo Music. Yahoo möchte nämlich zum 1. Oktober seine DRM-Server abschalten. Gekaufte kopiergeschützte Songs können somit nicht mehr auf neue Rechner übertragen werden.
Wird DRM durch die Hintertür wieder eingeführt?

Wird DRM durch die Hintertür wieder eingeführt?

Neue Geschäftsmodelle setzen weiterhin auf Kopierschutz
Noch vor wenigen Monaten schien das so genannte Digital Rights Management, also der Kopierschutz für Downloads, so gut wie tot. Sämtliche Majorcompanies hatten erstmals Musik auch ohne DRM angeboten. Doch neue Geschäftsmodelle sind ohne Kopierschutz kaum denkbar.
Jahresvorschau 2008: Bye bye, DRM!

Jahresvorschau 2008: Bye bye, DRM!

Warner und SonyBMG wollen auf Kopierschutz verzichten
Es dürfte als eines der peinlichsten Kapitel in die Geschichte der Musikindustrie eingehen: Digital Rights Management. Warner und SonyBMG gaben nun als letzte der großen Labels bekannt, künftig auch Musik ohne den Kopierschutz im Internet anzubieten.
Interview: Sind MP3-Blogs legal?

Interview: Sind MP3-Blogs legal?

Rechtsanwalt Till Kreutzer über die rechtliche Situation in Deutschland
Immer mehr MP3-Blogs sprießen auch in Deutschland aus dem Boden. Dort veröffentlichen Musikfans Musik ihrer Lieblingsacts als MP3s, sorgen so für eine rasante Verbreitung im Netz und helfen möglicherweise auch dabei einen Künstler bekannt zu machen. Doch wer Musik im Netz anbietet, geht grundsätzlich ein hohes Risiko ein. Wir befragten Rechtsanwalt Till Kreutzer über die Rechtssituation für MP3-Blogs in Deutschland.