Musikfernsehen reloaded

Putpat will aus dem Netz heraus mit Viva und MTV konkurrieren

Machen wir uns nichts vor: Musikfernsehen ist in seiner ursprünglichen Form im Fernsehen nicht mehr zu finden. Statt Musikvideos senden MTV und Viva, die passenderweise ja inzwischen zum gleichen Konzern gehören, Reality-TV aus der US-amerikanischen Konserve. das ist kostengünstig, treibt aber Publikum jenseits der Pubertät ins Netz. Dort will Putpat.tv zukünftig an bessere Zeiten anknüpfen.

Putpat, das sich momentan noch in der geschlossenen Betatest-Phase befindet, will das Musikfernsehen wiederbeleben und sendet dazu auf mehreren Kanälen Musikvideos ohne Schnickschnack. Im Mittelpunkt des Programms von Putpat steht der persönliche Channel jedes Users. Mit dem sogenannten "Vequalizer" kann man sich anhand von fünf Schiebereglern ein individuelles Programm zusammenstellen. Wer es noch einfacher möchte, kann die Vorlieben seines Last.FM-Accounts importieren oder einen der vorkonfigurierten Kanäle schauen. Florian Schneider hat mit Tobias Trosse (Foto) gesprochen, einem der Erfinder und Geschäftsführer von Putpat.tv:

Was ist Putpat und wen wollt ihr damit erreichen?

Putpat ist Musikfernsehen, welches für jeden individuell zusammengestellt wird. Damit ist die Zielgruppe breiter gefächert als bei starrem Pop-Einheitsbrei. Jeder bekommt, was er erwartet. Neben bekannten Musikfernsehrichtungen gibt es plötzlich auch Klassik, Jazz, Schlager und Volksmusik.

Wieso ist ein Angebot wie Putpat notwendig, wo man sich doch bei Youtube etc. sein eigenes Video-Programm auch ohne Login zusammenstellen kann?

Ohne Login werden wir ja bald auch sein. Was uns unterscheidet: Putpat ist keine Website. Sondern personalisiertes Musikfernsehen. Es kann und soll eine ondemand Plattform wie Youtube nicht ersetzen. Putpat ist Musikfernsehen, dass ich auch auf dem Fernseher konsumieren kann. Zurückgelehnt und passiv, auch ohne Tastatur und Maus. Ich habe die Möglichkeit den Programmdirektor anzurufen, ihm meinem Musikgeschmack zu beschreiben und dann von ihm ein individuelles Musikfernsehprogramm serviert zu bekommen. Der Gedanke des (Wieder)Entdeckens und des Unterhaltenwerdens steht im Vordergrund. Bei Youtube gibt es keinen Programmdirektor und kaum Überraschung.

Wann wird Putpat online gehen? 

Wir proben in der Betaphase gerade Technik und Akzeptanz von Putpat. Die ersten Reaktionen sind überragend. Sobald wir da sattelfest sind, werden wir für alle frei zugänglich sein - auch ohne Login.Das wird im Laufe des Sommers sein. Bis dahin zünden wir auch die nächsten Stufen der Funktionen.

Wird es bis dahin noch eine Verbesserung der Bildqualität geben?

Die Qualität liegt jetzt schon beim Doppelten vergleichbarer Angebote. Aber ja, wir haben noch etwas in petto. Dabei stößt man auf Nutzerseite nur leicht mit Prozessorlast und weniger mit der verfügbaren Bandbreite an Grenzen.

Wie soll sich Putpat refinanzieren?

Vor allem durch Werbung. Entscheidender Vorteil ist, dass wir TV Werbung anbieten und diese dann personalisieren können. Werbetreibende haben also keinen Streuverlust mehr, sie erreichen zielgenau ihr Publikum. Und für den Nutzer wird Werbung dadurch auch weniger dröge und unpassend. Wer keinen Bock auf Werbung hat, kann ein monatliches Abo abschliessen und Putpat werbefrei genießen.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Empfehlungen