Musikindustrie klagt gegen YouTube-mp3.org

Deutsche Ripping-Website im Visier der Plattenfirmen

Die großen Plattenfirmen der US-Musikindustrie haben die Betreiber der Ripping-Seite YouTube-mp3.org verklagt. Sie soll für mehr als 40 Prozent des illegalen Musik-Rippings verantwortlich sein.

Auch in Zeiten von Spotify, Apple Music und Co. gibt es immer noch das Geschäft mit der Online-Raubkopie. Eine der beliebtesten Websites, um schnell an eine Audiodatei eines gewünschten Songs zu kommen, ist YouTube-mp3.org. Sie soll für mehr als 40 Prozent des weltweiten Musik-Rippings verantwortlich sein. Hier kann ein YouTube-Video in Sekundenschnelle in eine Mp3-Datei umgewandelt werden.

Universal, Sony, Warner Bros. und weitere Plattenfirmen haben beim Bundesgericht in Kalifornien nun Klage gegen die Seite eingereicht. In der online zugänglichen Klageschrift heißt es, dass das Rippen von Musik eine der größten Bedrohungen für die Musikindustrie geworden sei. Nach Angaben der Kläger werden pro Monat mehrere Millionen Songs mithilfe von Ripping-Diensten kopiert und verbreitet.

Betreiber der Website ist übrigens ein Deutscher. Ihm wird nun eine Vielzahl an Copyright-Verstößen vorgeworfen. Vielleicht wird es ihm nicht derart an den Kragen gehen, wie die britische Nerd-Sitcom "The IT Crowd" in einem Anti-Raubkopiererspot mutmaßt, ein Zuckerschlecken dürfte der Prozess allerdings nicht werden.

Für Nutzer ist das Angebot nach Einschätzung eines Medienanwalts rechtlich aber unbedenklich. 

The IT Crowd - Piracy Warning

Wer nichts für Musik bezahlen möchte, hat allerdings auch zahlreiche legale Möglichkeiten und das in deutlich besserer Soundqualität als bei einem gerippten MP3. Viele Streaming-Anbieter wie zum Beispiel Spotify ermöglichen mit Testphasen und kostenlosen Accounts das Musikhören für lau.

Die Streamingdienste im Vergleich

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Stream: Der Tonspion Mix der Woche auf Spotify

Stream: Der Tonspion Mix der Woche auf Spotify

Redaktion trifft Algorithmus
Als Musikredaktion stehen wir algorithmisch erstellten Playlisten naturgemäß eher kritisch gegenüber. Meistens sind sie langweilig und vorhersehbar. Aber unser "Mix der Woche" auf Spotify basiert auf unserer eigenen redaktionellen Vorauswahl und kann sich hören lassen. Hier könnt ihr jede Woche den "Tonspion Mix der Woche" hören.
Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Alle wichtigen Streamingdienste im Netz
Streamingdienste bieten für eine überschaubare monatliche Pauschale den Zugriff auf Millionen von Alben und Songs. Mit Playlists und persönlichem Radio verändern sie grundlegend, wie und welche Musik wir hören. Hier die wichtigsten Anbieter im Schnellvergleich.
YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

Die Google-Tochter will Spotify und Apple Music Konkurrenz machen
YouTube war einer der ersten großen Streaminganbieter. Allerdings war der Musikbranche lange Jahre ein Dorn im Auge, dass auf Youtube viele nicht lizenzierte Musikvideos zu finden waren. Nun hat man sich geeinigt und der Streamingdienst YouTube Music soll noch in diesem Jahr in Deutschland starten und Spotify unter Druck setzen.