Musiksammlung aufräumen: iTunes mit mehreren Festplatten verwalten

Was tun, wenn die Musiksammlung zu groß wird?

Neben der schnellen Verfügbarkeit von Musik hat das Streaming einen weiteren Vorteil: es frisst keinen Festplattenspeicher. Wie ihr eure eigene Musiksammlung mit iTunes auf mehrere Festplatten verteilen könnt lest ihr hier.

Über 15 Jahre nach der ersten Tauschbörse Napster und der Gründung des ersten MP3 Blogs Tonspion und gut zwölf Jahre nach Öffnung des iTunes Stores sind viele Festplatten voll mit Musik, die man noch nie gehört hat. Gleichzeitig werden die Festplatten wieder kleiner, da immer mehr "in die Cloud" ausgelagert wird. 

Aber wie bekommt man seine Musiksammlung wieder einigermaßen sortiert?

Wir schlagen eine radikale Kur vor: löschen, auslagern und nur die wichtigsten Sachen auf der Festplatte des Rechners lagern. 

1. Ungehörte Musik löschen

Musik löschen tut weh. Es könnte ja sein, dass man das alles doch mal irgendwann hören will. Nein, seien wir ehrlich: das wird nie passieren! Musik, die du in fünf oder zehn Jahren nicht ein einziges Mal angefasst hast, wirst du wohl auch künftig nicht mehr hören. Also: lösche Musik, die du nicht magst, die du nie hörst und die dir nichts bedeutet, denn sie ist de facto wertlos. Es tut auch nicht weh, versprochen!

2. Selten gehörte Musik auslagern

Du willst keine Musik löschen, hörst sie aber trotzdem nur sehr selten? Dann kaufe dir eine kleine, kompakte externe Festplatte mit USB 3.0, kopiere deine komplette Musiksammlung (bei iTunes in der Regel unter "Musik/iTunes/Music") auf diese Festplatte. 

Lege anschließend eine neue Mediathek an und nenne diese z.B. "iTunes Archiv" oder "iTunes extern". 

Um eine neue Mediathek anzulegen, schließe zuerst iTunes und starte das Programm mit gedrückter "Alt"-Taste neu (bei Windows die "Shift"-Taste mit Pfeil nach oben).

Anschließend importiere die Musik deiner externen Festplatte per Klick auf "Ablage/Zur Mediathek hinzufügen" (oben links). 

  

Fertig ist dein Musikarchiv. Beim Anlegen einer neuen Mediathek kopiert iTunes die Dateien in den neu angelegten Ordner. Den ursprünglich kopierten Musikordner kannst du also anschließend getrost löschen. Aber Vorsicht, nicht dass du den gerade neu angelegten Ordner löschst, das wäre fatal.

Kommen wir nun zum Wichtigsten: deiner Lieblingsmusik!

3. Lieblingsmusik organisieren

Deine Lieblingsmusik willst du ständig dabei haben und verbleibt deshalb auf der Festplatte des Rechners. Schließe iTunes wieder und wirf die externe Festplatte zur Sicherheit aus. Gehe nun in deinen Musikordner (z.B. Musik/iTunes/Music), wo die Musik auf deiner internen Festplatte gespeichert wird. Lösche nun aus diesem Ordner alle Künstler, die du selten bis nie hörst. Sei mutig und konsequent, schließlich sind alle bereits auf deiner externen Festplatte gesichert, du verlierst also nichts. Lösche weiter, bis wirklich nur noch Musik übrig ist, die dir tatsächlich etwas bedeutet. 

Gehe nun wie in Schritt 2 vor und erstelle eine neue Mediathek direkt auf deinem Rechner. 

Starte dazu erneut iTunes mit gedrückter "Alt"- bzw. "Shift" Taste (Mac/Windows). Lege eine neue Mediathek an und nenne sie "iTunes intern" oder "iTunes Favoriten". Importiere die Musik von deinem Musikordner in diese Mediathek. 

Fertig!

Nun hast du zwei sauber getrennte Mediatheken: eine mit den aktuellen, wichtigen Sachen und ein Archiv mit altem Kram für alle Fälle. Natürlich solltest du dafür sorgen, dass beide Festplatten regelmäßig ein Backup erhalten, damit auch bei einem Festplattencrash nichts verloren geht. 

Du hast alternative Strategien entwickelt? Schreib uns und teile deine Tipps zur Verwaltung umfangreicher Musiksammlungen!

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

Deutschland als Vorbild für englisches Urheberrecht
Es ist für uns inzwischen die normalste Sache der Welt: alte oder neue CDs in die Mediathek von iTunes importieren, um sie dann auch unterwegs hören zu können. In England und Wales wurde genau das jetzt wieder verboten.
Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Droht ein "Game of Thrones" im Musikbusiness?
Am 8. Juni wird mit dem Launch von Beats Music als integrierter Teil von Apples Betriebssystem gerechnet. Und auch Googles "YouTube Music Key" buhlt um Abonnenten. Für andere Anbieter könnte es demnächst sehr ungemütlich werden.
Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Geoff Barrow lässt seinem Frust auf Twitter freien Lauf
Portishead-Kopf Geoff Barrow veröffentlicht auf Twitter die ziemlich ernüchternden Einnahmen von den Streams ihrer Musik. An der Menge kann es nicht gelegen haben; ganze 34 Millionen Streams brachten ihm gerademal umgerechnet 2.300 Euro ein. Lange werden sich die Künstler das wohl nicht mehr mit anschauen.
MP3-Verkäufe 2013 erstmals rückläufig

MP3-Verkäufe 2013 erstmals rückläufig

Zum ersten Mal seit zehn Jahren wurden weniger Downloads verkauft als im Vorjahr
Streaming ist weiter auf dem Vormarsch, das belegen die Zahlen für 2013. Um knapp sechs Prozent sank der Verkauf von MP3s 2013 in den USA. Neben dem Verkauf von MP3s war 2013 auch der illegale Download von Musik rückläufig, der Anteil an gestreamten Songs stieg im gleichen Zeitraum gewaltig.
iOS 7 bringt den Streamingdienst "iTunes Radio" aufs iPhone

iOS 7 bringt den Streamingdienst "iTunes Radio" aufs iPhone

Die wichtigsten Musik-Neuerungen des neuen iPhone-Betriebssystems
Ab heute steht iOS7, die neuste Version von Apples Smartphone-Betriebssystem, als Download zur Verfügung. Gleichzeitig stellte Apple seinen neuen Streaming Dienst iTuness Radio vor. Wir haben die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst.

Empfehlungen