Nach Orlando-Attentat: Donald Trump macht Wahlkampf gegen Muslime

Wie der Populist die Stimmung weiter anheizt

Nach dem Terroranschlag von Orlando hetzt Donald Trump weiter gegen Muslime und verschärft den Ton. Per Twitter erneuerte er seine Forderung nach einem Einreiseverbot von Muslimen in die USA. 

In seiner Reaktion kritisiert der Präsidentschaftskandidat der Republikaner nicht etwas die amerikanischen Waffengesetze, die einem bekannten und in den USA geborenen Islamisten ermöglichen an ein Maschinengewehr zu kommen, sondern den amerikanischen Präsidenten und seine voraussichtliche Wahlkampfgegnerin Hillary Clinton:

What has happened in Orlando is just the beginning. Our leadership is weak and ineffective. I called it and asked for the ban. Must be tough

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 12. Juni 2016

"@WandaWalls20: @realDonaldTrump Please make us safe. We cannot have Hillary as president. We will be in so much trouble.

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 12. Juni 2016

Bereits kurz nach dem Anschlag hatte Donald Trump sich selbst via Twitter gratuliert und sein fehlendes Empathievermögen und Feingefühl eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Appreciate the congrats for being right on radical Islamic terrorism, I don't want congrats, I want toughness & vigilance. We must be smart!

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 12. Juni 2016

Es gab aber auch Gegenreaktionen:

Ban Muslims, Ban Gays, Ban Nightclubs, Ban Orlando, Ban Dancing, Ban immigrants Ban everything except guns. #smh #Orlando #GunControlNow

— sebastian krys (@SebastianKrys) 12. Juni 2016

Trump müsste sich doch eigentlich in einer Zwickmühle befinden, weil Homosexuelle mag er doch auch nicht?!

— Marcus ★ (@mapu_de) 13. Juni 2016

Nicht zu fassen: Donald Trump nutzt das Massaker von #Orlando, um erneut Stimmung gegen Muslime zu machen. https://t.co/edCDDk8jhP

— SPIEGEL ONLINE (@SPIEGELONLINE) 13. Juni 2016

Trump proved he’s in the mainstream of the GOP as leaders lamented the murders without mentioning gays or guns https://t.co/aNfTGhv5uX

— Joan Walsh (@joanwalsh) 13. Juni 2016

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Trump fordert Haft für Snoop Dogg

Trump fordert Haft für Snoop Dogg

Rapper erschießt den Präsidenten im Video mit einer Spielzeugpistole
Donald Trump twittert schneller als sein Hirn nachdenken kann. In seinem letzten Tweet fordert der Präsident "Jail Time" für den Rapper Snoop Dogg, weil ihm dessen neues Video offenbar nicht gefiel. 
Neo Magazin Royale: Jan Böhmermann erklärt die Tricks der Rechtspopulisten

Neo Magazin Royale: Jan Böhmermann erklärt die Tricks der Rechtspopulisten

Warum die Ökonomie der Aufmerksamkeit ausgerechnet den Lügnern hilft
Man kann von Jan Böhmermann halten, was er will, aber ab und zu haut er einen raus und trifft den Nagel auf den Kopf. In seiner letzten Sendung erklärte er die Ökonomie der Aufmerksamkeit am Beispiel von Höcke, Wilders, Trump und seinem Lieblingsfeind Erdogan. Unbedingt anschauen!
Oscars 2017: La La Land und der größte denkbare Faux-Pas

Oscars 2017: La La Land und der größte denkbare Faux-Pas

Moonlight und La La Land dominieren die Oscars
Die Oscars sind durch: "La La Land" und "Moonlight" sind die Gewinner des Abend und Trump war häufig genutzte Zielscheibe. Eine riesige Panne zum Schluss hinterlässt einen faden aber auch sehr lustigen Beigeschmack.
Cate Blanchett

Trump Protest: Cate Blanchett tritt als Drag-Queen auf (Video)

Oscar-Preisträgerin verteidigt LGBT-Rechte in den USA
Der Widerstand gegen die Trump-Regierung wird immer lauter und prominenter. Cate Blanchett trat diese Woche im New Yorker Schwulenclub The Stonewall Inn als Drag Queen auf und spendete das Geld an eine Organisation, die sich gegen Waffengewalt in den USA einsetzt.