Napster lernt laufen

Online-Musikshop bringt MP3-Handel aufs Handy
Die einst revolutionäre Musikplattform Napster spielt einmal mehr den globalen Vorreiter. Gemeinsam mit dem Telekommunikationsunternehmen Ericsson will der Onlinemusikhändler der Welt ein mobiles Downloadgeschäft offerieren. Das mobile Telefon wird dabei zum MP3-Player.

Das "erste geschlossene, vollständig integrierte digitale Musikangebot" für den mobilen Markt wollen Napster und Ericsson in den nächsten Monaten aufbauen. Die unter dem bewährten Namen Napster laufende Plattform steht ihren Nutzern überall und jederzeit zur Verfügung, so lange sie ein kompatibles Telefon besitzen - und über das nötige Kleingeld verfügen. Lieder aus dem umfangreichen Napster-Katalog werden direkt auf das Telefon heruntergeladen, wobei der Nutzer einzelne Stücke kaufen oder den Service komplett abonnieren kann. Zugleich kann der Napster-Account auf dem PC mit dem mobilen MP3-Lager synchronisiert werden.

Sowohl Napster als auch Ericsson bieten schon jetzt Lösungen für mobile MP3-Käufer an, die jedoch in ihrem Umfang stark eingeschränkt sind. Das umfangreiche Komplettangebot soll in Europa innerhalb der nächsten zwölf Monate ans Netz gehen. (sc)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Die besten Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate

Die besten Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate

Streamen ohne Datenvolumen aufzubrauchen
Für jeden Musikfan ist das Streaming unterwegs am Smartphone inzwischen unerlässlich. Doch welche Tarife bringen die Musik-Flatrate gleich mit? Wir haben uns den Markt genauer angesehen. 
England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

Deutschland als Vorbild für englisches Urheberrecht
Es ist für uns inzwischen die normalste Sache der Welt: alte oder neue CDs in die Mediathek von iTunes importieren, um sie dann auch unterwegs hören zu können. In England und Wales wurde genau das jetzt wieder verboten.
Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Droht ein "Game of Thrones" im Musikbusiness?
Am 8. Juni wird mit dem Launch von Beats Music als integrierter Teil von Apples Betriebssystem gerechnet. Und auch Googles "YouTube Music Key" buhlt um Abonnenten. Für andere Anbieter könnte es demnächst sehr ungemütlich werden.