Napster: Wie früher, nur ohne Musik

Nachdem in der letzten Woche Napster mit einem Beta-Test neu startete, gibt es nun die ersten Berichte von Testern. Diese zeigen sich aber nur mäßig begeistert.

Natürlich haben wir auch versucht, uns am Beta-Test zu beteiligen. War aber nicht so einfach. Aus zwei Millionen Anmeldungen hat Napster gerade mal 20 000 Beta-Tester herausgefischt - da haben die eigenen 10 Anmeldungen dann doch nichts genützt. Aber trotzdem muss man nur ein paar Tage warten, bis die ersten Testergebnisse und -beobachtungen die Öffentlichkeit erreichen. In diesem Fall war`s mal wieder das DMusic Network, das die Nase vorn hatte. Ein anonymer Tester berichtet dort von seinen Erlebnissen mit dem neuen Napster-Dienst - und zeigt sich nur wenig begeistert.

Auffällig findet er vor allen Dingen, wie ähnlich Look & Feel des Programms doch der alten Version sind - und das, obwohl Napster doch erklärtermaßen alles von Grund auf neu Programmiert hat. Geblieben seien allerdings auch ärgerliche Fehler und Lücken. So gebe es immer noch keine Möglichkeit, die Tracks vor dem entgültigen Download vorzuhören oder zu streamen. Dies sie besonders ärgerlich, weil Napster ja die Zahl der Downloads begrenzen will. Erwischt man also irrtümlicherweise einen falschen Track, ist gleich auch einer der Download-Credits verbraucht.

Dafür funktioniere das Programm immerhin ziemlich fehlerfrei. Auch der Digital Rights Management-Prozess funktioniere ziemlich einfach und ohne Ruckeln. Dafür führen eben jene Sicherungen dazu, dass man die Tracks nicht auf mobile Player laden oder CDs brennen kann. Es gebe zwar auch ein paar ungeschützte MP3s, aber die Mehrheit der Dateien sei im geschützten NAP-Format.

Bisher zeichnet sich Napster laut dieses Testberichts vor allen Dingen durch eins aus: Fehlende Inhalte. Einige Tracks stammen offenbar direkt aus dem Vitaminic-Katalog, sind also auch umsonst im Nez verfügar. Eigene Tracks würden allerdings nicht erkannt beziehungsweise freigeschaltet, und auch sonst heiße es oft: No files found. (jr)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Die besten Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate

Die besten Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate

Streamen ohne Datenvolumen aufzubrauchen
Für jeden Musikfan ist das Streaming unterwegs am Smartphone inzwischen unerlässlich. Doch welche Tarife bringen die Musik-Flatrate gleich mit? Wir haben uns den Markt genauer angesehen. 
Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
"Downloaded" - Die Geschichte von Napster als Film

"Downloaded" - Die Geschichte von Napster als Film

Jetzt den US-amerikanischen Dokumentarfilm online streamen
Mit dem Launch der Musiktauschbörse Napster 1999 wurde die Musikindustrie revolutioniert. Die Dokumentation „Downloaded“ versucht die Geschichte und die Bedeutung der Software zu rekonstruieren und kann jetzt online gestreamt werden.
Wenn Tauschbörsen legal werden

Wenn Tauschbörsen legal werden

KaZaa und Pirate Bay sollen zu legalen Musikangeboten umgebaut werden
Sie kommen alle zurück. Wie schon Napster vor einigen Jahren sollen nun auch die Tauschbörsen KaZaa und Pirate Bay wieder auf den Markt kommen. Diesmal aber mit einem tragfähigen Geschäftsmodell und legal.
10 Jahre Napster: Musikindustrie räumt Fehler ein

10 Jahre Napster: Musikindustrie räumt Fehler ein

Zusammenarbeit mit Tauschbörsen hätte Vorteile gebracht
Zum zehnjährigen Jubliäum der ersten großen Peer-to-Peer Tauschbörse Napster hat Geoff Taylor von der British Recorded Music Industry erstmals eingeräumt, dass man damals einen Fehler begangen habe. Statt Napster zu bekämpfen hätte man besser mit der neuen Plattform zusammenarbeiten sollen.

Empfehlungen