Neue „Brennerstudie“ veröffentlicht

Jährlich werden 882 Millionen Rohlinge gebrannt, fast jeder zweite kopiert für Freunde
Eine neue im Auftrag der deutschen Phonoverbände erstellte Studie gibt neuerlich Aufschluss über das Download- und Brenn-Verhalten der Deutschen. So haben laut Studie im vergangenen Jahr 31,2 Mio. Personen insgesamt 882 Mio. Rohlinge (CDs und DVDs) gebrannt. Fast jeder zweite erstellte dabei ein Mixtape für andere Personen.

Eigentlich sollte die Musikindustrie angesichts der aktuellen Zahlen pausenlos jubeln: So hat sich der Anteil der kostenpflichtigen Downloads auf immerhin 4 Prozent verdoppelt und der Download von Musik stieg nach dem Rückgang im vergangenen Jahr wieder um satte 8 Prozent auf 512 Millionen an. Den Zuwachs verursachten 1 Million mehr Downloader. Sogar die Anzahl der illegalen Downloads konnte laut Studie verringert werden: von 600 auf 415 Millionen. Die IFPI sieht darin eine Folgewirkung ihrer Antipiraterie-Politik. Dass es vielleicht auch wirklich gute legale Download-Angebote gibt, findet in der aktuellen Presseerklärung keine Erwähnung. Schade eigentlich. Grund zur Freude habe man bei der IFPI Deutschland aber trotzdem keinen. Der Anteil an illegalen Downloads sei einfach immer noch ?dramatisch hoch?, hieß es.

Was bei dieser Sichtweise oft und gerne vergessen wird ist, dass es die so genannte ?Leermedienabgabe? gibt. Das heißt bei jedem Verkauf einer DVD, eines CD-Rohlings und auch bei Abspielgeräten (DVD-, MP3-Player) wird der Konsument mit einer Gebühr belastet, die der Unterhaltungsindustrie zu Gute kommt. 882 Millionen pro Jahr gebrannte Rohlinge bedeuten bei einer Gebühr von 0,061 Euro pro verkaufter CD einen Wert von mehr als 53 Millionen Euro. Da ein Gutteil der Rohlinge DVDs sind, bei denen eine noch höhere Gebühr (nämlich 0,087 Euro pro Stück) fällig wird, ist in Wahrheit von einem noch viel höheren Wert auszugehen. Von den Geräteabgaben ganz zu schweigen? Über diese schier unglaublichen Summen, die alles andere als selbstverständlich sind, hat sich bis dato seitens der IFPI noch niemand beschwert. (md)


Aktuelle Tarife für Geräte und Leermedien:

Für folgende Vervielfältigungsgeräte werden momentan ? Stand Januar 2006 ? Kopierabgaben in der genannten Höhe (jeweils pro verkauftem Gerät) erhoben:

? Videorekorder ? 9,21 Euro
? Kassettenrekorder ? 1,28 Euro
? DVD-Brenner ? 9,21 Euro
? CD-Brenner ? 7,50 Euro
? Festplattenrekorder ? 12,00 Euro
? MP3 Player mit Aufnahmefunktion
- mit auswechselbarem Speicher ? 1,28 Euro
- mit fest eingebautem Speicher ? 2,56 Euro
? Analogkopierer, Faxgeräte, Scanner ? 10,23 - 613,56 Euro (je nach Leistungsfähigkeit)
? Personal Computer ? 12 Euro (wurde im Dezember 2005 vom OLG München bestätigt)

Die mögliche Vergütungspflicht für weitere Geräte, wie Drucker und Plotter, wird momentan in gerichtlichen Auseinandersetzungen entschieden.

Die im Folgenden genannten Abgaben auf Leermedien ? Stand Januar 2006 ? beziehen sich jeweils auf eine Stunde Spieldauer:

? Leerkassetten, Tonbänder, DATs, Minidisks und CDs ? 0,061 Euro
? Videokassetten ? 0,087 Euro
? Data-CD-Rs und Data-CD-RWs ? 0,072 Euro
? DVD-R/RW, DVD+R/RW und DVD-RAM Disk ? 0,087 Euro

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Das teuerste Lied der Welt

Das teuerste Lied der Welt

US-Amerikanerin muss 9250 Dollar pro MP3 zahlen
Im Internet spielt die Musik längst weit jenseits der alten Plattenfirmen. Doch das hält diese nicht davon ab, immer noch ihre Kämpfe von vorgestern auszutragen. Jetzt wurde eine US-Amerikanerin zur Zahlung von 222 000 Dollar verurteilt, weil sie 24 MP3s in einer Tauschbörse bereit gestellt hatte.   
Schweizer Ifpi bittet DJs zur Kasse

Schweizer Ifpi bittet DJs zur Kasse

Der Tonspion Wochenrückblick
Die Schweizer Ifpi bittet diesmal nicht die Filesharer sondern die DJs zur Kasse, die britischen Indpendent Labels waren noch nie so erfolgreich wie im Jahr 2006 und Zune, der neue MP3-Player von Microsoft hat Startschwierigkeiten.
DRM oder nicht DRM: das ist hier die Frage

DRM oder nicht DRM: das ist hier die Frage

Der offene Brief von Steve Jobs ist Topthema der Woche
Es ist noch immer das Topthema des Tages: der offene Brief von Steve Jobs, in dem er für den Verzicht auf DRM plädiert. Teils heftige und ablehnende Reaktionen hat es seitens der Musikindustrie gegeben. Die Meldungen der letzten Tage, in denen rumort wurde, dass sich die Majorlabels Jobs Plädoyer zu Herzen genommen haben bleiben seitens der Industrie zumeist unkommentiert. Die Zankäpfel DRM und Interoperabilität werden auf jeden Fall wie wild herumgereicht.

Napster ruft zum Boykott gegen iTunes auf!

Der Tonspion Wochenrückblick
Der offene Brief, den Steve Jobs vor wenigen Tagen veröffentlichte, hat teils heftige Reaktionen seitens der Musikindustrie ausgelöst. Jetzt meldet sich auch Napster-Chef Chris Gorog zu Wort und ruft förmlich zum Boykott gegen Apples iTunes Store auf. Weniger boulvardesk ist die Meldung, dass Warner Music jetzt mit der Music-Social-Networking Plattform Last.FM zusammenarbeiten wird.
Steve Jobs fordert Abschaffung von Kopierschutz

Steve Jobs fordert Abschaffung von Kopierschutz

Musikindustrie weist die Forderung zurück
Apple-Chef Steve Jobs hat sich mit seiner Forderung nach einer Abschaffung des Digital Rights Managements für digitale Downloads in der Musikindustrie keine Freunde gemacht. Die deutschen Phonoverbände sprechen von einem "scheinheiligen" Vorstoß.

Empfehlungen