Neue Entlassungswelle bei Napster

Die Hiobsbotschaften rund um Napster reissen nicht ab. Eigentlich wollte man längst wieder online sein mit einem brandneuen Geschäftsmodell. Doch stattdessen werden weiterhin Mitarbeiter auf die Straße gesetzt. Die Zukunft der "legalen MP3 Tauschbörse" ist nach wie vor ungewiss.

Seit Monaten verhandelt Napster-Chef ohne Unterlass im Auftrag von Bertelsmann mit den Major-Plattenfirmen über Lizenzmodelle für Online Musikabos über Napster. Der Erfolg dieser Verhandlungen wird ganz wesentlich für die Zukunft des Musikvertriebs im Netz sein, denn man muss hier ein Land betreten, das noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Zwar ist Napster schon einige Wochen im Beta-Test online, doch ohne das entsprechende - legale - Songmaterial im Angebot fehlt eben doch der entscheidende Faktor an der ganzen Filesharing-Geschichte. Kaum einer der potenziellen Kunden wird eine MP3 Tauschbörse brauchen, die noch nicht mal einen Bruchteil aller verfügbaren Musiktitel anbieten kann. Doch um das zu gewährleisten, bedarf es ganz neuer Lizenzmodelle.

Und wie es jetzt aussieht wird es sich über viele weitere Monate ziehen, bis man einen Schritt vorankommt. Zumindest entlässt Napster jetzt noch einmal zehn Prozent seiner Mitarbeiter, die schlichtweg nichts zu tun haben und seit einiger Zeit nur Däumchendrehen können, bis die grundsätzlichen Entscheidungen über die zukünftigen Lizenzmodelle gefallen sind. Über konkrete Zeitpunkte will man bei Napster aber nichts mehr sagen. Zu oft hatte man schon den Start des neuen Napster angekündigt, um sich dann dem Hohn der Medien ausgesetzt zu sehen, als nichts passierte.

Wenn man die Aussage von Napster-Chef Konrad Hilbers liest, kann man vermuten, dass dieser Start inzwischen in weite Ferne gerückt ist: "Da wir die Verhandlungen mit den Musikmajors fortführen wollen, sahen wir uns gezwungen, eine moderate und zeitweilige Personalreduzierung vorzunehmen. Wir planen die Stellen wieder zu besetzen, wenn der Start des neuen Dienstes näher rückt." zitiert Musikwoche.de den Napster-Manager. (ur)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Die besten Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate

Die besten Smartphone Tarife mit Musik-Flatrate

Streamen ohne Datenvolumen aufzubrauchen
Für jeden Musikfan ist das Streaming unterwegs am Smartphone inzwischen unerlässlich. Doch welche Tarife bringen die Musik-Flatrate gleich mit? Wir haben uns den Markt genauer angesehen. 
Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
"Downloaded" - Die Geschichte von Napster als Film

"Downloaded" - Die Geschichte von Napster als Film

Jetzt den US-amerikanischen Dokumentarfilm online streamen
Mit dem Launch der Musiktauschbörse Napster 1999 wurde die Musikindustrie revolutioniert. Die Dokumentation „Downloaded“ versucht die Geschichte und die Bedeutung der Software zu rekonstruieren und kann jetzt online gestreamt werden.
Wenn Tauschbörsen legal werden

Wenn Tauschbörsen legal werden

KaZaa und Pirate Bay sollen zu legalen Musikangeboten umgebaut werden
Sie kommen alle zurück. Wie schon Napster vor einigen Jahren sollen nun auch die Tauschbörsen KaZaa und Pirate Bay wieder auf den Markt kommen. Diesmal aber mit einem tragfähigen Geschäftsmodell und legal.
10 Jahre Napster: Musikindustrie räumt Fehler ein

10 Jahre Napster: Musikindustrie räumt Fehler ein

Zusammenarbeit mit Tauschbörsen hätte Vorteile gebracht
Zum zehnjährigen Jubliäum der ersten großen Peer-to-Peer Tauschbörse Napster hat Geoff Taylor von der British Recorded Music Industry erstmals eingeräumt, dass man damals einen Fehler begangen habe. Statt Napster zu bekämpfen hätte man besser mit der neuen Plattform zusammenarbeiten sollen.

Empfehlungen